Céline Bozon

französische Kamerafrau

Céline Bozon (* 21. April 1975) ist eine französische Kamerafrau.

LebenBearbeiten

Céline Bozon wuchs mit ihrem Bruder Serge Bozon und dem Vater in Roanne auf.[1] Sie studierte an der Filmhochschule La fémis in Paris und war seitdem als Kamerafrau in Filmen wie Exil und Black Heaven aktiv. Ihr Schaffen umfasst mehr als 60 Film- und Fernsehproduktionen.

2018 wurde sie in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 2003: All die schönen Versprechungen (Toutes ces belles promesses)
  • 2004: Exil (Exils)
  • 2004: Schweinefleisch und Milch (Pork and Milk)
  • 2005: À travers la forêt
  • 2005: Der Preis der Freundschaft (Gris blanc)
  • 2005: Hotel Marysol (Le passager)
  • 2006: Verliebt sein in Belfast (Belfast Girls)
  • 2008: Malika ist ausgeflogen (Malika s’est envolée)
  • 2009: Von Liebe und Bedauern (Les regrets)
  • 2010: Black Heaven (L’autre monde)
  • 2011: Die Taube (L’oiseau)
  • 2012: Pauline détective
  • 2013: Tip Top
  • 2014: Le beau monde
  • 2015: Sanfter Mann sucht Frau (L’annonce)
  • 2015: Marguerite and Julien (Marguerite et Julien)
  • 2017: Die Frau mit Vergangenheit (La bête curieuse, Fernsehfilm)
  • 2017: Félicité
  • 2017: Madame Hyde

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Une cinéphilie un peu décalée, liberation.fr
  2. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).