Hauptmenü öffnen

Bye Bye, Love ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Sam Weisman aus dem Jahr 1995.

Filmdaten
OriginaltitelBye Bye Love
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1995
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieSam Weisman
DrehbuchGary David Goldberg
Brad Hall
ProduktionGary David Goldberg
Brad Hall
Sam Weisman
MusikJ. A. C. Redford
KameraKenneth D. Zunder
SchnittRoger Bondelli
Besetzung

HandlungBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die befreundeten Männer Dave Goldman, Vic Damico und Donny Carson sind alle geschieden. Dave Goldman, der zwei Kinder hat, trifft sich mit der viel jüngeren Kim, was seine Ex-Ehefrau Susan ärgert.

Damico arbeitet als Sporttrainer und Fahrlehrer. Seine Ex-Ehefrau Grace hat einen neuen Freund. Er verabredet sich zu einem Blind Date mit Lucille.

Der Immobilienmakler Carson hat eine Tochter. Emma, die bereits im Teenageralter ist, verbringt viel Zeit mit dem jugendlichen Max Cooper, der bei McDonald’s jobbt.

KritikenBearbeiten

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dass man als Zuschauer nicht besonders viel Inhalt oder Tiefgründigkeit erwarten sollte. Die wenigen im Film gestellten Fragen seien nicht zufriedenstellend beantwortet. Berardinelli lobte die „urkomischen“ Szenen mit Randy Quaid und Janeane Garofalo, die sich „perfekt“ ergänzen würden. Der Film werbe viel zu sehr für die Restaurantkette McDonald’s.[1]

Roger Ebert meinte in der Chicago Sun-Times vom 17. März 1995, der Film sei eine „schnulzige Sitcom“, die als eine tiefempfundene Geschichte über drei geschiedene Väter durchgehen möchte. Aber nicht einer der Charaktere sei emotional komplex oder besonders klug.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

Janeane Garofalo war 1996 für den American Comedy Award nominiert.

HintergrundBearbeiten

Gedreht wurde in Kalifornien, unter anderem in Los Angeles und in Pasadena.[3] Er spielte in den US-Kinos ca. 12,1 Millionen Dollar ein.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. James Berardinelli: Bye Bye Love: A Film Review. In: Reelviews Movie Reviews. 1995, abgerufen am 31. Mai 2018 (englisch).
  2. Roger Ebert: Bye Bye, Love Movie Review & Film Summary (1995). Website von Roger Ebert, 17. März 1995, abgerufen am 31. Mai 2018 (englisch).
  3. Bye Bye Love (1995) – Filming & Production. In: IMDb. Abgerufen am 31. Mai 2018 (englisch).
  4. Box office / business für Bye Bye Love. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 31. Mai 2018 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/german.imdb.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)