Buschfeuer in Australien

Wiederkehrende Brände in Australien
Ölgemälde eines Buschfeuers zwischen Mount Elephant und Timboon von Eugene von Guerard (1857)
Blick auf die Ortschaft Swifts Creek während der Buschfeuer in Victoria 2006/2007 im Dezember 2006
Denkmal für das Buschfeuer von 2003 in Canberra

Buschfeuer in Australien (Bushfire) ereignen sich vor allem in den heißen Monaten des Jahres in den jeweiligen Klimazonen Australiens. Im australischen Sprachgebrauch bezeichnen Bushfire Feuer, die sich über große Busch-, Gras- und Regenwaldflächen des Landes erstrecken, und es werden Menschen und Tiere getötet sowie Gebäude zerstört.

Das Klima in Australien ist generell heiß, trocken und neigt zur Dürre. Buschfeuer im Süden Australiens entstehen meist im australischen Sommer und Herbst. In New South Wales und im südlichen Queensland besteht das größte Buschfeuerrisiko im Frühling und frühen Sommer, im Northern Territory im Winter und Frühling.[1]

Die Buschfeuer sind ein Umweltfaktor und immanenter Bestandteil der Ökologie des australischen Kontinents. So helfen die Feuer beispielsweise einigen Arten der Eukalypten und Banksia, ihre Samenhülsen zu öffnen. Das Feuer ermöglicht auch als Störung der Sukzession das erneute Wachstum von bestimmten Arten von Pflanzen, ferner bilden viele angepasste Pflanzenarten bald nach den Feuern neue Triebe und wachsen schnell wieder nach, während nicht zum Ökosystem gehörende Arten durch das Feuer verdrängt werden. Die Aborigines legten seit Jahrtausenden gezielt Buschfeuer für ihre Jagd und um sich Wege durch unwegsame Vegetationen zu bahnen.

Laut Geoscience Australia wurden von 1967 bis 2013 im Verlauf bedeutender australischer Buschfeuer 8000 Menschen verletzt und 433 getötet, das waren etwa 50 % aller Todesfälle, die durch Naturereignisse im gleichen Zeitraum auf dem Kontinent Australien verursacht wurden.[1]

Die Black-Saturday-Bushfires im Februar 2009 töteten 173 Menschen und zerstörten 1800 Häuser. Die etwa 60 einzelnen Buschfeuer in Victoria waren eine der größten Brandkatastrophen Australiens, bei der eine Fläche in der Größe des Saarlandes (2570 km2) abbrannte.

Bei den anhaltenden Buschbränden in Australien 2019/2020 kamen bisher 30 Menschen um[2] und den Flammen fiel bereits eine Fläche von 170.000 km²[3] zum Opfer.[4] Diese Buschbrände werden in verschiedenen Medien „beispiellos“ genannt.[5] Jedoch ist die Buschfeuer-Saison 2019/2020, was die verbrannte Fläche oder die Anzahl Toter betrifft, zumindest in ihrem bisherigen Ausmaß nicht beispiellos (siehe den Abschnitt #Geschichte). Mindestens eine Milliarde Tiere sind schätzungsweise bei den Bränden 2019/2020 bereits ums Leben gekommen.[6] In Sydney sowie im umliegenden Bundesstaat New South Wales als auch in Victoria wurde der Ausnahmezustand verhängt. Wissenschaftler führen die ungewöhnlich heftigen und früh in der Feuersaison entstandenen Brände auf die globale Erwärmung zurück. Die Brände werden von einer anhaltenden Dürre und Temperaturen bis zu 46 °C (ohne Hitze des Feuers)[7] begleitet.[8]

DefinitionBearbeiten

Australische Buschfeuer werden allgemein als unkontrollierte Brände von Gras, Gestrüpp, Gebüsch und Wald definiert. Hierbei bestehen zwei Hauptkategorien, die sich am Geländetyp orientieren:

  • Buschfeuer in bewaldeten, hügeligen und bergigen Gebieten:
Diese Gebiete sind wenig erschlossen, werden landwirtschaftlich nicht genutzt und viele ihrer bewaldeten Gebiete sind nationale, bundesstaatliche oder anderweitige Parks. Steiles Terrain erhöht die Intensität und Geschwindigkeit der Feuer, die für Siedlungen und Bewohner eine große Gefahr darstellen.
  • Buschfeuer im Flach- oder Grasland:
In flachem oder wenig hügeligem Terrain, das meist von Gräsern und Gebüschen bewachsenen ist, können sich Buschfeuer immens schnell ausbreiten, da sie oft von starken und heißen Winden angefacht und durch trockene und leicht entzündbare Vegetation begünstigt werden. Feuer im Grasland können eine Intensität wie im Hügelland erreichen. Auch hier besteht eine große Gefahr für menschliche Siedlungen. Allerdings lassen sie sich regional leichter prognostizieren und eingrenzen; zudem sind diese Gebiete für Feuerwehren leichter zu erreichen.

Natürliche Auslöser von Buschfeuern sind Blitzschläge. Viele Feuer entstehen durch achtlosen Umgang mit Zigaretten oder durch Brandstiftung; gelegentlich entstehen Feuer unabsichtlich bei landwirtschaftlicher Nutzung von Gebieten.

GeschichteBearbeiten

 
Triebe aus der Rinde eines Eukalyptusbaums nach einem großen Buschfeuer, eine Überlebensstrategie von Pflanzen nach Feuerschäden.
 
Zwei Jahre nach dem Bogong-Buschfeuer zeigt der Wald im Osten von Gippsland in Victoria die Erholung der Bäume und des Bewuchses.

Buschfeuer natürlichen Ursprungs sind seit Millionen von Jahren auf dem australischen Kontinent präsent, wurden durch Blitzschlag ausgelöst und prägten so maßgeblich einen Großteil der Landschaft des australischen Kontinents vor der Ankunft des Menschen. Die Aborigines nutzten das Feuer für viele tausend Jahre zur Jagd und Landschaftspflege, meist in den kühleren Jahreszeiten und bei günstigen Winden. Die so gelegten Brände förderten das Wachstum und die Ausdehnung des Graslandes und vereinfachten die Jagd, zudem reduzierten sie den Bestand an brennbarem Material und erleichterten das Vordringen in unwirtliche Gebiete mit dichter Vegetation.[9]

Durch das vermehrte Auftreten von durch Menschen verursachte Buschfeuer konnten sich feuerresistente Pflanzenarten ausbreiten, insbesondere Eukalypten.[10][11] Mit ihrem schnellen Ausbilden von Trieben nach Bränden, holzigen Stammwülsten und feuerbeständigen Samen passten sich viele Pflanzen evolutionär an. Einige Arten produzieren entflammbares Öl, was die Feuerwirkung erhöht und so nicht-feuerresistente Pflanzenarten im Umfeld eliminiert.[12]

Nach einer Zusammenfassung, die die australische CISRO im Jahr 2012 veröffentlichte, waren die australischen Feuer- und Landverwaltungsbehörden in den Jahren von 2002 bis 2007 mit 268.398 Busch- und Grasbränden befasst. Das waren pro Jahr durchschnittlich 53.680 Brände. Angenommen dieser Trend wäre im 20. Jahrhundert konstant gewesen, hätte es von 1901 bis 2000 insgesamt etwa 5,5 Millionen Brände gegeben.[13]

Einige der gefährlichsten und großen australischen Buschfeuer seit der Ankunft europäischer Siedler waren (in chronologischer Reihenfolge):

Feuer Gebiet Verbrannte Fläche Datum Tote Zerstörung
Buschfeuer in Victoria 1851 Victoria schätzungsweise 50.000 km² 6. Februar 1851 ca. 12 1 Million Schafe, tausende Rinder[14]
Red Tuesday Bushfires Victoria 2.600 km² 1. Februar 1898 12 2.000 Gebäude[15]
Buschfeuer 1926 Victoria Februar – März 1926 60[16] 1.000 Häuser
Buschfeuer in Victoria 1939 Victoria 20.000 km² Dezember 1938 – Januar 1939, vor allem am 13. Januar 1939 71 3.700 Häuser
Buschfeuer 1944 Victoria ca. 10.000 km² 14. Januar – 14. Februar 1944 15–20 mehr als 500 Häuser[15]
Buschfeuer 1951–1952 Victoria Sommer 1951–1952 10[17]
Black-Sunday-Buschfeuer (1955) South Australia 2. Januar 1955 2
Western-Australia-Buschfeuer 1961[18] Western Australia 18.000 km² Januar – März 1961 0 160 Häuser
Buschfeuer 1962 Victoria 14.–16. Januar 1962 32 450 Häuser[16]
Southern-Highlands-Buschfeuer New South Wales 5.–14. März 1965 3 59 Häuser
Tasmanisches Buschfeuer von 1967 Tasmanien schätzungsweise 2.640 km² 1967 62 1.293 Häuser
Dandenong Ranges Bushfire Victoria 19 km² 19. Februar 1968 53 Häuser und 10 andere Gebäude
Buschfeuer im Northern Territory 1968–1969 Northern Territory 400.000 km² 1968–1969 KillarneyTop Springs[19]
Buschfeuer im Northern Territory 1969–1970 Northern Territory 450.000 km² 1969–1970 Dry RiverVictoria River[19]
Buschfeuer in South Australia 1969 Victoria 8. Januar 1969 23 230 Häuser[16]
Northern Territory Buschfeuer 1974–1975 Northern Territory 450.000 km² 1974–1975 Barkly Tableland, Victoria River Distrikt, nahe Newcastle Waters[19]
1974–1975 Western Australia Buschfeuer Western Australia 290.000 km² 1974–1975 [19]
1974–1975 South Australia Buschfeuer South Australia 170.000 km² 1974–1975 [19]
Western-Districts-Buschfeuer Victoria 1.030 km² 12. Februar 1977 4 116 Häuser und 340 Gebäude
Western-Australia-Buschfeuer 1978 Western Australia 1.140 km² 4. April 1978 2 6 Gebäude (der abfallende Wind am frühen Abend, so wird angenommen, rettete die Städte Donnybrook, Boyup Brook, Manjimup und Bridgetown)
Northern-Sydney-Buschfeuer New South Wales 1979 20 Häuser in Sydney, das Feuer griff auf den Ku-ring-gai-Chase-Nationalpark über.[20]
Ash-Wednesday-Bushfires South Australia und Victoria 4.180 km² 16. Februar 1983 75 etwa 2.400 Häuser
Central-Victoria-Buschfeuer Victoria 508 km² 14. Januar 1985 3 > 180 Häuser
Östliche Meeresküsten-Buschfeuer 1994 New South Wales 27. Dezember 1993 bis 16. Januar 1994 4 225 Häuser
Wooroloo-Buschfeuer Western Australia 105 km² 8. Januar 1997 0 16 Häuser
Dandenongs-Buschfeuer Victoria 4 km² 21. Januar 1997 3 41 Häuser[21]
Lithgow-Buschfeuer New South Wales 2. Dezember 1997 2[21]
Perth-and-SW-Region-Buschfeuer Western Australia 230 km² 2. Dezember 1997 2 (21 Verletzte) 1 Haus
Linton-Buschfeuer Victoria 1998 5 Es waren 5 Feuerwehrmänner, die am 2. Dezember 1998 beim Einsatz ums Leben kamen.
Black-Christmas-Buschfeuer New South Wales 3.000 km² 2001–2002 0 121 Häuser
2002 Northern Territory Bushfire Northern Territory 380.000 km² 2002 [22]
Buschfeuer in Canberra 2003 Australian Capital Territory 2003 4 nahezu 500 Häuser, Canberra[21]
Buschfeuer in Victoria 2003 Victoria > 13.000 km² 8. Januar – 7. März 2003 41 Häuser. Das Buschfeuer brannte 59 Tage.
Tenterden Western Australia Dezember 2003 2 (21.100 km² Wald verbrannten während der Buschfeuer-Saison 2002–2003 im Südwesten von Western Australia)
Eyre-Halbinsel-Buschfeuer South Australia 8.900 km² 10.–12. Januar 2005 9 etwa 50 Häuser
Central-Coast-Buschfeuer 2006 New South Wales – Central Coast Neujahrstag 2006
Jail Break Inn Fire New South Wales – Junee Shire 300 km²[23] Neujahrstag 2006 0 20.000 Stück Vieh. 7 Häuser, 7 Mähdrescher und 4 Schafställe wurden zerstört. 1500 km Zaun wurden beschädigt.[24]
Victoria-Buschfeuer 2005 Victoria 1.600 km² Dezember 2005 – Januar 2006 4 57 Häuser, 359 Farmgebäude, 65.000 Stück Vieh. Die Buschfeuer ereigneten sich in der Stawell-, Moondarra-, Anakie-, Yea- und Kinglakeregion[25]
Grampians-Buschfeuer Victoria 1.840 km² Januar 2006 2 25 Häuser zerstört, 62,000 Schafe und 500 Rinder verbrannten.[26]
Pulletop-Buschfeuer New South Wales – Wagga Wagga 90 km² 6. Februar 2006 0 2.500 Schafe und 6 Stück Vieh, 3 Fahrzeuge und 2 Strohscheunen wie auch 50 km Zaun wurden zerstört
The Great Divides Fire Victoria 10.480 km² 1. Dezember 2006 – März 2007 1 51 Häuser
Buschfeuer in Victoria 2006/2007 Victoria ca. 12.000 km² 1. Dezember 2006 bis 7. Februar 2007 1 41 Häuser zerstört. Das Buschfeuer brannte 69 Tage lang
Dwellingup-Buschfeuer Western Australia 120 km² 4. Februar 2007 0 12 Häuser zerstört.[27]
Känguru-Insel-Buschfeuer South Australia 950 km² 6.–14. Dezember 2007 1 Flinders-Chase-Nationalpark (630 km² bzw. 85 % der Fläche des Nationalparks verbrannten)
Boorabbin-Nationalpark-Buschfeuer Western Australia 400 km² 30. Dezember 2007 3 Freileitungen und Great Eastern Highway wurden zerstört und waren für 2 Wochen nicht nutzbar
Black-Saturday-Buschfeuer Victoria > 4.500 km² 7. Februar 2009 bis 14. März 2009 173 > 2.029 Häuser und 2.000 weitere Bauwerke. Im Verlauf dieses Buschfeuers kam es zur Bildung von drei blitzerzeugenden Feuerwolken, sogenannten Pyrocumulonimbus, die in eine Höhe von bis zu 15 Kilometern aufstiegen.[28]
Toodyay-Buschfeuer Western Australia > 30 km² 29. Dezember 2009 0 37 Häuser[29]
Lake-Clifton-Buschfeuer Western Australia > 20 km² 11. Januar 2011 0 10 Häuser zerstört
Roleystone-Kelmscott-Buschfeuer Western Australia > 15 km² 6.–8. Februar 2011 0 72 Häuser zerstört, 32 beschädigt, die Buckingham Bridge am Brookton Highway brach zusammen und musste durch eine temporäre Brücke ersetzt werden.
Buschbrände in Australien 2019/2020 New South Wales, Queensland, South Australia, Victoria, Western Australia, Tasmanien, Northern Territory > 170.000 km²[3] Stand 21. Januar 2020 30[2] 2500 Häuser zerstört[30]

PolitikBearbeiten

Stretton InquiryBearbeiten

Nach dem Buschfeuer in Victoria 1939 wurde von der Regierung eine Kommission, die Stretton Inquiry, zur Ursachenforschung eingesetzt und beauftragt, Vorschläge zur Brandvermeidung zu erarbeiten. Diese schlug den Forstverwaltungen den Aufbau von Feuertürmen und ein Netzwerk von Wegen und Straßen vor. Ferner sollten die Feuerwehrorganisationen in Victoria neu in die Forests Commission (heute DSE), die Country Fire Authority (CFA) und die Metropolitan Fire Brigade, die die Stadt Melbourne schützt, organisiert werden.[31] Des Weiteren schlug die Kommission vor, eine Schulung zum gezielten sicheren Abbrennen aufzubauen; diese existiert bis heute. 1944 wurde das Gesetz Forests Act in Victoria[32] erlassen, das die Verantwortung für den Brandschutz des in öffentlichem Besitz befindlichen Landes wie auch des privaten Eigentums an die oben genannten Organisationen des Feuerschutzes übertrug.[31]

Nach dem Buschfeuer in Victoria und South Australia 1983 wurden 32 Todesfälle (ohne Feuerwehrleute) in einer Studie untersucht. Diese kam zum Ergebnis, dass 25 Menschen außerhalb ihrer Häuser starben, vor allem weil sie zu spät vor der Feuersbrunst flohen.[33] Da damals zahlreiche Buschfeuer in Victoria durch Kurzschlüsse der Freileitungen und Kontakte der Leitungen mit umstürzenden Bäumen verursacht wurden, kam es zu einer systematischen Überprüfung der Feuersicherheit. Gebiete unterhalb der Masten wurden geklärt und elektrische Leitungen, die ein Risiko darstellten, durch isolierte Drei-Phasen-Leitungen ersetzt. Festgestellt wurde auch, dass das Kommunikationssystem des Country Fire Service nicht leistungsfähig genug war.[34] Die Wettervorhersagen des Bureau of Meteorology (BOM) wurden verbessert; Hinweise auf Windwechsel und -fronten werden seitdem berücksichtigt. Ein Katastrophen-Notfallplan Displan wurde rechtswirksam, Häuser wurden mit Feuerschutzmaßnahmen ausgerüstet, das Bush-Management und die Effizienz von Notfallmeldungen wurde entsprechend der Analysen der CSIRO verbessert.[35]

Buschfeuer-ForschungszentrumBearbeiten

Seit 2003 besteht das nationale Bushfire Cooperative Research Centre (CRC), ein Forschungszentrum, das sich mit den sozialen, ökologischen und ökonomische Auswirkungen der Buschfeuer befasst. Das Zentrum wurde für alle Organisationen in Australien und Neuseeland eingerichtet, die sich mit diesem Themenkomplex befassen, wie CSIRO, das Bureau of Meteorology, Attorney General’s Department und für weitere Organisationen.[36]

Climate CommissionBearbeiten

2011 bildete die zu dieser Zeit regierende Australian Labor Party (ALP) unter Julia Gillard die staatlich finanzierte Climate Commission, die den Klimawandel in Australien mit „zuverlässigen und maßgebliche Daten“ untersuchen sollte. Bei der Parlamentswahl am 7. September 2013 wurde die liberalkonservative Liberal Party of Australia stärkste Partei. Die neue Regierung unter Premierminister Tony Abbott strich die Finanzierung für diese Kommission, die sich darauf unter dem neuen Namen Climate Council als Non-Profit-Organisation neu formierte.[37] In seinem Bericht von 2013 stellte das Council einen „eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und den [vermehrten] Buschfeuern“ fest.[38]

Aktuelle KlimapolitikBearbeiten

Die amtierende rechtskonservative Regierung Australiens unter Scott Morrison verweigert in weiten Teilen die Diskussion über die Rolle Australiens bei der Erderhitzung. Die Regierung stellt sich mit dieser Haltung gegen andere Gruppierungen, die der Meinung sind, dass die globale Erwärmung die Risiken für Buschfeuer deutlich erhöht hat,[39] was in der Wissenschaft als unumstritten gilt.[40] Die Regierung setzt bei der Stromerzeugung vor allem auf die großen Kohlevorkommen des Landes und erhofft sich wirtschaftlichen Wohlstand durch Kohleexporte. Australien belegte 2017 bei den weltweiten Kohleexporten den zweiten Platz.[41] Premierminister Morrison von der Liberal Party of Australia gilt als Klimaskeptiker.[42] Unter dem wachsendem Druck der Öffentlichkeit räumte er jedoch ein, dass der Klimawandel zu den Buschbränden beigetragen hat.[43]

In Australien hat sich die landesweit gut vernetzte und größte Bewegung von Klimaaktivisten Extinction Rebellion Australia etabliert,[44] deren Aktionsformen allerdings umstritten sind.[45] Die Umweltaktivisten riefen in Protestaktionen zu Zivilem Ungehorsam auf, worauf Morrison sie im Oktober 2019 als „Anarchisten“ bezeichnete, die sich zum Ziel gesetzt hätten, die Freiheit der Australier einzuschränken. Er warnte vor einer „neuen Generation radikaler Aktivisten“ und forderte Beschränkungen der Redefreiheit für Gruppierungen, die zu Boykotten von Dienstleistern der umweltintensiven Rohstoffindustrie aufriefen. Die Australische Menschenrechtskommission, die Australian Conservation Foundation und die Australian Greens verurteilten Morrisons Sicht als undemokratisch und warfen ihm vor, eine soziale Bewegung zum Schweigen bringen zu wollen, die Maßnahmen Australiens gegen den Klimawandel einfordere.[46]

Auf der UN-Klimakonferenz in Madrid im Dezember 2019 blockierte Australien gemeinsam mit den USA und Brasilien zahlreiche Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel, weshalb die teilnehmenden Staaten lediglich einen Minimalkonsens erreichten.[47]

Premierminister Morrison geriet gegen Ende Dezember 2019 weiter unter öffentlichen Druck, als er während der Buschfeuer mit seiner Familie auf Hawaii Urlaub machte. Für Bekanntheit seiner urlaubsbedingten Abwesenheit sorgten national und international u. a. auch die Klimaaktivisten von Extinction Rebellion Australien mit einer Protestaktion am 19. Dezember 2019 vor dem Kirribilli House, dem Wohnhaus des Premierministers. Morrison entschuldigte sich später für den „Ärger, den sein Urlaub bei vielen Australiern verursacht“ habe[48] und reiste nach Sydney zurück.[49]

Morrison wurde auch kritisiert, als er Forderungen nach Entschädigungen für den Einkommensausfall der sich im Einsatz befindlichen freiwilligen Feuerwehrleute abgelehnt hatte. Allein in New South Wales besteht die Feuerwehr zu 90 Prozent aus Freiwilligen. Er lenkte später ein und stimmte Entschädigungen zu,[50] So erhalten Freiwillige unter bestimmten Bedingungen steuerfrei A$300 pro Tag bis zu einer Gesamthöhe von A$6000.[51]

FeuerwarnsystemBearbeiten

 
Feuergefahr-Tafel in Victoria an einem als gefährlich (severe) eingestuften Tag mit totalem Feuerverbot (Total Fire Ban)

In Australien existiert ein komplexes Frühwarnsystem für Buschfeuer. In der Feuergefahr-Bewertung (Fire Danger Rating, FDR) ist das gesamte Land in Feuer-Distrikte (Fire Districts) unterteilt. Für jeden dieser Distrikte errechnet der staatliche australische Wetterdienst Bureau of Meteorology täglich den sogenannten Feuergefahr-Index (Fire Danger Index, FDI). Dafür werden meteorologische Vorhersagen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Windgeschwindigkeit sowie die Trockenheit der Vegetation berücksichtigt.[52] Anhand des errechneten Indexes wird dann die für diesen Tag geltende Risikostufe festgelegt. Bei sehr hoher Feuergefahr sprechen die Behörden distriktweise ein totales Feuerverbot (Total Fire Ban) aus, das Lagerfeuer, Holzkohlegrills, das Verbrennen von Gartenabfällen oder auch Arbeiten wie Schweißen oder Schleifen untersagt.[53]

Die aktuelle Stufe der Feuergefahr und ggf. das Inkrafttreten des Feuerverbots wird über Zeitungen, Fernsehen, Radio und das Internet kommuniziert. Zudem stehen vielerorts Hinweistafeln, auf denen die aktuelle Feuergefahr mit einem Zeiger markiert und ggf. ein Hinweis auf das Feuerverbot angezeigt wird. Dieses System wurde nach den verheerenden Buschfeuern in Victoria 2009 in allen australischen Bundesstaaten eingeführt. Die australische Bevölkerung wird aktiv über die Gefahren von Buschfeuern aufgeklärt. Dazu wird erläutert, wie sich Feuer in unterschiedlichen Verhältnissen entwickeln, welche Risiken sich daraus ergeben und welches Handeln jeweils empfohlen wird.[54] Zudem wird zu präventiven Feuerschutz-Maßnahmen wie z. B. dem Anlegen von vegetationsfreien Schutzzonen um Gebäude angehalten.

Einstufung der Feuergefährdung (FDR)
Stufe Wald (FFDI) Gras (GFDI)
Katastrophe / Code Red > 100 > 150
Extrem 75 – 100 100 – 150
Gefährlich 50 – 75 50 – 100
Sehr hoch 25 – 50
Hoch 12 – 25
Niedrig bis moderat 00 – 12

RegionalmanagementBearbeiten

 
Durch Buschfeuer zerstörtes Gebäude in Yarra Glenn (Black Saturday Bushfires in Victoria 2009)

Das Australasian Fire Authorities Council (AFAC) ist eine übergeordnete Organisation für Australien und Neuseeland, die für Buschfeuer, Notfallorganisation und Feuerschutzmaßnahmen der Region zuständig ist.

New South WalesBearbeiten

Der New South Wales Rural Fire Service (RFS) ist eine Freiwilligen-Feuerwehragentur und Körperschaft der Regierung von New South Wales.[55]

QueenslandBearbeiten

Der Rural Fire Service (RFS) bildet als Freiwilligen-Feuerwehr einen Teil der Queensland Fire and Emergency Services und wird zur Buschbrandbekämpfung eingesetzt.[56]

South AustraliaBearbeiten

Der Country Fire Service ist eine auf einer Freiwilligenbasis beruhenden Feuerwehr im Bundesstaat South Australia.

VictoriaBearbeiten

In Victoria unterstützt die Country Fire Authority (CFA) den Kampf gegen Buschfeuer wie auch weitere Notdienste in ländlichen Gebieten und Städten, die auch große Gebiete in Stadtnähe betreut, die von der Metropolitan Fire Brigade nicht erreicht werden können.[57]

Western AustraliaBearbeiten

Die Fire and Emergency Services Authority of Western Australia (FESA) ist die führende Organisation für Buschfeuer in Western Australia.[58] Diese Körperschaft unterstützt weitere Organisationen wie Bush Fire Service, Emergency Services Cadets, Fire and Rescue Service, State Emergency Service, Volunteer Emergency Service, Volunteer Fire Service, Volunteer Fire and Rescue Service und Volunteer Marine Rescue Services.

TasmanienBearbeiten

Der Tasmania Fire Service (TFS) kooperiert mit dem Tasmanian Parks and Wildlife Service und der Forestry Tasmania.[59]

Northern TerritoryBearbeiten

Im Northern Territory ist der NT Fire And Rescue Service für die Warnung, Vermeidung und Bekämpfung von Buschfeuern zuständig.[60]

Buschfeuer-SaisonBearbeiten

Buschfeuer ereignen sich über das gesamte Jahr. Die gefährlichen Zeiten variieren je nach Region. Per Definition beginnt jede Buschfeuer-Saison im Juni und endet im Mai des darauf folgenden Jahres.

Im Südosten Australiens besteht die Gefahr von Buschfeuern vor allem während der Trockenheit des Sommers von Dezember bis März. Beim Auftreten des El Niño-Effekts ist die Gefahr besonders hoch. Der Südosten ist für Buschfeuer besonders anfällig, da es dort sehr warm und trocken ist.[61] Im Norden Australiens ereignen sich Buschfeuer vor allem in der Trockenzeit vom April bis September[62] und die Feuergefahr steigt mit dem Auftreten von bestimmten Wettermustern.

Im Südwesten Australiens ist es ähnlich, die Buschfeuer ereignen sich vor allem in der trockenen Sommerzeit und hängen von den jeweiligen Wetterbedingungen ab. Buschfeuer im Norden sind unterschiedlich einzuschätzen, meistens entstehen sie dort durch menschliche Aktivitäten, Blitzeinschläge oder Brandstiftungen.

Blick von Swifts Creek auf ein Buschfeuer bei Dargo in Victoria (11. Januar 2007)

Kosten der BuschfeuerBearbeiten

Australische Buschfeuer verursachten von 1851 bis 2009 etwas mehr als 800 Todesfälle und die geschätzten Kosten beliefen sich auf etwa 1,6 Milliarden Australische Dollar.[63] Diese Rate liegt jedoch unterhalb der Kosten, die durch Trockenheit, Stürme, Hagel und Zyklone verursacht wurden,[64] dies hängt möglicherweise damit zusammen, dass sich Buschfeuer meistens außerhalb stark bevölkerter Gebiete ereignen.

Eine regierungsoffizielle Stelle, die Geoscience Australia, beziffert die Kosten der australische Buschfeuer im Zeitraum von 1967 bis 2013 auf 4,7 Milliarden Australische Dollar.[1]

WeblinksBearbeiten

 Commons: Buschfeuer in Australien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Bushfire. In: Australische Regierung, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  2. a b Australia fires: Storms wreak damage but bushfires ‚far from over‘. In: British Broadcasting Corporation vom 20. Januar 2020.
  3. a b Freya Noble: Government set to revise total number of hectares destroyed during bushfire season to 17 million. In: news.com.au vom 14. Januar 2020.
  4. Victoria, NSW bushfires wreak havoc as death toll rises, several missing. In: news.com.au vom 1. Januar 2020, abgerufen am 2. Januar 2020.
    The latest on the NSW and Victorian bushfires. In: news.com.au vom 3. Januar 2020, abgerufen am 4. Januar 2020.
  5. Beispiel: „unprecedented“ in Tim McDonald: Australia fires: The huge economic cost of Australia’s bushfires. In: British Broadcasting Corporation vom 20. Dezember 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  6. More than one billion animals killed in Australian bushfires. In: Universität Sydney vom 8. Januar 2020.
  7. Ausnahmezustand in Australien erklärt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. Dezember 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  8. FAZ.net 12. Januar 2020: Die Feuerwalze rollt
  9. Past bushfires. A chronology of major bushfires in Victoria from 2013 back to 1851. In: ffm.vic.gov.au, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  10. Tim Flannery: The future eaters. Reed Books Melbourne, 1994, ISBN 0-8021-3943-4.
  11. S. L. Boulter, B. A. Wilson, J. Westrupet (Hrsg.): Queensland’s resources. Native Vegetation Management in Queensland. Department of Natural Resources, Brisbane 2000.
  12. M. E. White: The Greening of Gondwana. 2. Auflage. Reed Books, Australien 1993, ISBN 0-7301-0390-0.
  13. Michael Eburn, Stephen Dovers: Australian wildfire litigation, 30. April 2012, auf International Journal of Wildland Fire, abgerufen am 14. Januar 2020
  14. Bushfires of Black Thursday, 1851. When the smoke turned day into night. (Memento vom 13. November 2010 im Internet Archive). In: chig.asn.au, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  15. a b Year Book Australia, 2004 . In: Australian Bureau of Statistics, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  16. a b c Major Buschfeuer in Victoria. (Nicht mehr online verfügbar.) Department of Sustainability and Environment, archiviert vom Original am 23. Februar 2007; abgerufen am 15. Februar 2009.
  17. Alec H. Chisholm: Bushfire. In: The Australian Encyclopaedia. Band 2, Halstead Press, 1963, S. 207.
  18. H. Matthews: Karridale Bush Fires 1961. Karridale Progress Association, 2011, ISBN 978-0-9871467-0-0.
  19. a b c d e Ellis, Stuart, Peter Kanowski, and R. J. Whelan: National inquiry on bushfire mitigation and management (2004). University of Wollongong, Australien, 31. März 2004, S. 339 ff., siehe Tabelle "Table D.1", abgerufen am 9. Januar 2020 (englisch).
  20. Ben Sandilands, David Robertson: From the Archives, 1979: Fires rage near suburban homes, 18. Dezember 2019. In: Sydney Morning Herald, abgerufen am 9. Januar 2020
  21. a b c Some past Buschfeuer in Australia. In: Northern Daily Leader vom 10. Februar 2009, S. 3.
  22. Ellis, Kanowski & Whelan 2004 in https://aic.gov.au/sites/default/files/publications/tbp/downloads/tbp027_09_nt.pdf S. 11
  23. Bushfire threat eases in NSW. In: The Sydney Morning Herald vom 4. Januar 2006, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  24. Generous support coming in for farmers affected by Buschfire. (Memento vom 18. September 2007 im Internet Archive) In: NSW Department of Primary Industries, New South Wales Government vom 6. Januar 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  25. @1@2Vorlage:Toter Link/home.iprimus.com.au(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Summary of Major Bush Fires in Australia Since 1851.) In: iprimus.com.au, abgerufen am 27. November 2011.
  26. Rain reduces Victoria bushfire threat. In: The Sydney Morning Herald vom 29. Januar 2006, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  27. Fire recovery work continues in Dwellingup. In: Australian Broadcasting Corporation vom 11. Februar 2017, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  28. Andrew J. Dowdy, Michael D. Fromm, Nicholas McCarthy: Pyrocumulonimbus lightning and fire ignition on Black Saturday in southeast Australia. In: doi:10.1002/2017JD026577, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  29. Chris Thomson, Chalpat Sonti: Power supply may have sparked Toodyay bushfire. In: The Sydney Morning Herald vom 30. Dezember 2009, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  30. Storm, flooding misery follow bushfires in Australia. In: Deutsche Welle vom 18. Januar 2020.
  31. a b Black Friday – 1939 Victoria. In: ffm.vic.gov.au, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  32. Major Recommendations. Royal Commission. (Memento vom 2. Januar 2014 im Internet Archive) In: Australian Broadcasting Corporation, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  33. John Schauble: When making the right choice is a matter of life and death. (Memento vom 2. Oktober 2009 im Webarchiv archive.today) In: The Age vom 1. Januar 2005, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  34. General Network Information. (Memento vom 12. Februar 2009 im Webarchiv archive.today) In: South Australian Government Radio Network, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  35. Understanding building infrastructure performance in bushfires. (Memento vom 19. Februar 2014 im Webarchiv archive.today) In: CSIRO vom 12. Februar 2009, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  36. Bushfire Cooperative Research Centre: About. In: bushfirecrc.com, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  37. Tom Arup: Abbott shuts down Climate Commission. In: The Age vom 27. Oktober 2013, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  38. Oliver Milmann: Climate Council finds ‚clear link‘ between bushfires and climate change. In: The Guardian vom 25. Oktober 2013, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  39. Regierung will die Klimakrise totschweigen. In: Spiegel Online vom 14. November 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  40. State of the Climate. In: Bureau of Meteorology, 2018.
  41. Fact checking Scott Morrisons’s General Assembly Speech. In: climatecouncil.org.au, 2017, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  42. Australien erlebt heißesten Tag der Geschichte. In: Spiegel Online vom 18. Dezember 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  43. Rosemay Bolger: From ScoMo’s photoshopped shoes to Egg Boy: This was 2019 in Australian politics. In: Special Broadcasting Service vom 25. Dezember 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  44. Local XR Groups. In: Extinction Rebellion Australia, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  45. Extinction Rebellion risks polarising Australian public on climate, veteran activist says. In: The Guadian vom 10. Oktober 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019.
  46. Scott Morrison threatens crackdown on protesters who would deny liberty. In: The Guardian vom 1. November 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  47. Die Erwartungen an den Klimagipfel waren enorm – das Ergebnis ist mager. Die Weltgemeinschaft ist beim Thema Klima zerstritten. Die USA, Brasilien und Australien blockieren mehrere Klima-Anstrengungen. In: Handelsblatt vom 15. Dezember 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  48. Buschfeuer in Australien: Feuerwehrleute sterben bei Löscharbeiten. In: tagesschau.de vom 20. Dezember 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  49. Scott Morrison arrives back in Australia after Hawaii trip amid bushfire crisis. In: 9News vom 21. Dezember 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  50. Regierung will Feuerwehrleute entschädigen. In: Westdeutsche Zeitung vom 29. Dezember 2019, abgerufen am 1. Januar 2020.
  51. Jade Macmillan: Scott Morrison announces compensation payments for New South Wales volunteer firefighters. In: Australian Broadcasting Corporation vom 29. Dezember 2019, abgerufen am 2. Januar 2020.
  52. Bans and rating FAQs. In: Country Fire Authority, abgerufen 31. Dezember 2019 (englisch).
  53. What can’t I do during Fire Danger Periods and Total Fire Ban Days? In: Country Fire Authority, abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).
  54. NSW Rural Fire Service: Fire Danger Rating. (Memento vom 15. März 2013 im Internet Archive) In: rfs.nsw.gov.au, abgerufen am 31. Dezember 2019. (englisch).
  55. NSW Rural Fire Service New South Wales Government, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  56. Rural Fire Service Queensland. In: ruralfire.qld.gov.au, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  57. Country Fire Authority. In: cfa.vic.gov.au, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  58. Welcome to FESA. In: Fire and Emergency Services Authority of Western Australia, abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).
  59. About TFS. In: Tasmania Fire Service, 2019, abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).
  60. Bushfire Safety. In: NT Police, Fire & emergency Services, abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).
  61. Rohan Sullivan: Hot and dry Australia sees wildfire danger rise. In: The San Diego Union-Tribune vom 10. Februar 2009, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  62. Monsoonal Climate. (Memento vom 23. Dezember 2003 im Internet Archive) In: burarra.questacon.edu.au, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  63. Summary of Major Bush Fires in Australia Since 1851. In: Romsey Australia, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  64. EMA Disasters Database. (Memento vom 18. November 2010 im Webarchiv archive.today) In: Emergency Management Australia, abgerufen am 31. Dezember 2019.