Burzoe

persischer Mediziner und Leibarzt von Chosrau I. sowie Gelehrter an der Akademie von Gundischapur
Denkmal des Burzoe auf dem nach ihm benannten Platz in Isfahan

Burzoe oder Borzuye (Bozorgmehr, auch Borzoyeh oder Borsuye; persisch برزویه) war ein persischer Arzt und Staatsmann des sassanidischen Irans im 6. Jahrhundert. Burzoe war Kanzler und Leibarzt des persischen Schahs Chosrau I. (Anuschiravan) sowie Gelehrter an der Akademie von Gundischapur. Er übersetzte das indische Panchatantra aus dem Sanskrit in die mittelpersische Sprache Pahlavi. Das Buch wurde später als Kalīla wa Dimna bekannt. Das Werk enthält Fabeln und Geschichten, in denen Tiere die Hauptrolle spielen.

Als Leibarzt Chosraus soll er laut dem Dichter Firdausi einen Traum des Herrschers von einer aufgehenden Sonne in Arabien als Voraussage des Erscheinens des Propheten Mohammed und die Verdrängung der Lehre Zarathustras gedeutet haben, woraufhin Chosrau (genannt auch Anuschirawan) tief erschüttert gewesen sei und kurz darauf gestorben sein soll.[1]

Das Buch Pandnamak-i Vozurg-Mihr-i Buchtakan wird ebenfalls Burzoe zugeschrieben. Auch dieses wurde in verschiedene moderne Sprachen übersetzt.

Burzoe hatte die Regeln des aus Hindustan an Chosraus Hof gebrachten Schachspiels herausgefunden. Die Erfindung des Spiels Backgammon in dessen alter Fassung (Nard) wird Burzoe zugeschrieben.

Seine Einleitung zum Kalīla wa Dimna zeigt, dass Burzoe eine religionsskeptische Haltung einnahm, falls ihm Ibn Al-Moqaffa, sein Übersetzer ins Arabische, die Worte nicht andichtete.

QuellensammlungBearbeiten

  • Geo Widengren (Hrsg.): Iranische Geisteswelt. Holle, Baden-Baden 1961, S. 94–108 (mit Burzōēs Einleitung zu dem Buch Kalila wa dimna).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Lamborn Wilson, Karl Schlamminger: Weaver of Tales. Persian Picture Rugs / Persische Bildteppiche. Geknüpfte Mythen. Callwey, München 1980, ISBN 3-7667-0532-6, S. 79–139 (Die Könige), hier: S. 87 f. (Anuschirawan).