Burgruine Werdeck

Burgruine in Deutschland

Die Burgruine Werdeck ist der Rest einer Spornburg auf einer 416 m ü. NN hohen Spornspitze über einer Nordschlinge der Brettach, etwa einen Kilometer westnordwestlich vom Gehöft Werdeck der Gemeinde Rot am See im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Burgruine Werdeck

Reste der Schildmauer

Staat Deutschland
Ort Rot am See-Werdeck
Entstehungszeit um 1220
Burgentyp Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand Halsgraben, Schildmauer
Ständische Stellung Grafen, Adlige
Geographische Lage 49° 14′ N, 9° 57′ OKoordinaten: 49° 14′ 22,7″ N, 9° 56′ 38,6″ O
Höhenlage 416 m ü. NN

Die Burg wurde im 13. Jahrhundert erbaut und 1220 erwähnt. Im 16. Jahrhundert ist die Burg verfallen und wurde 1797 zerstört. Ehemalige Besitzer der Burg waren die Grafen von Lobenhausen und die Herren von Hohenlohe.

Vermutlich handelte es sich um eine Turmburg mit Kellergewölbe, zum Teil umgeben von einem Ringwall. Der Halsgraben und die Schildmauer sind noch erhalten.

LiteraturBearbeiten

  • Alois Schneider: Die Burgen im Kreis Schwäbisch Hall – Eine Bestandsaufnahme. (Forschungen und Berichte der Archäologie des Mittelalters in Baden-Württemberg. Band 18). Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-8062-1228-7, S. 181–185.

WeblinksBearbeiten

Commons: Burg Werdeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien