Hauptmenü öffnen

Burgjoß ist ein staatlich anerkannter Erholungsort 300 m über NN im nordwestlichen Spessart gelegen. Die Ortschaft mit 320 Haushalten und etwa 790 Einwohnern ist ein Ortsteil der Gemeinde Jossgrund im hessischen Main-Kinzig-Kreis und liegt an der Jossa.

Burgjoß
Gemeinde Jossgrund
Koordinaten: 50° 12′ 11″ N, 9° 28′ 44″ O
Höhe: 296 m ü. NHN
Einwohner: 790 ca.
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Eingemeindet nach: Jossatal
Postleitzahl: 63637
Blick auf Burgjoß
Blick auf Burgjoß

Ab 1972 bildete Burgjoß mit Pfaffenhausen und Oberndorf die Gemeinde „Jossatal“, seit 1974 bildet es mit dem dazu gekommenen Lettgenbrunn die Gemeinde „Jossgrund“.

Inhaltsverzeichnis

Geografische LageBearbeiten

Burgjoß liegt an der L3199, die vom im Westen gelegenen und 12 km entfernten Bad Orb über die Wegscheide nach Jossa führt. Die direkten Nachbargemeinden sind Oberndorf im Süden (1 km), Mernes im Norden (5 km) und Aura im Sinngrund im Südosten (8 km). Die bayrische Landesgrenze ist nur 1 km entfernt in östlicher Richtung.

GeschichteBearbeiten

Burgjoß ist der älteste Ortsteil von Jossgrund und wurde im Jahre 850 im Güterverzeichnis des Klosters Fulda als fuldischer Besitz „an der Jazaha“ (Jossa) erstmals erwähnt, jedoch ohne eine genaue Ortsangabe. Der heutige Gemeindename Jossgrund lehnt sich an die Bezeichnung des ehemaligen hanauischen Amtes Joßgrund an.

Die Burg „Jazaha“ an der Jossa, eine der ältesten im gesamten Spessart, war als Sitz des Gerichts Burgjoß lange Zeit weltliches Zentrum der Region. Es handelte sich dabei ursprünglich um einen burgähnlichen Holzbau, der auf Pfählen ruhte und von einem Wassergraben umgeben war. Um 1160 Jahrhundert entstand anstelle der Holzkonstruktion dann eine aus Sandstein errichtete Burganlage.[1] Die Burg gehörte einer Seitenlinie der Herren von Steckelberg, die sich selbst auch Jasza nannten, und diente zur Kontrolle einer Handelsstraße. 1176 belehnte Fulda die Herren von Jossa mit Burg und Gericht, doch als diese sich dann im 13. Jahrhundert an der Bergstraße ansiedelten, wurden deren Güter nach und nach verkauft. Somit wechselten Burg und Gericht mehrmals den Besitzer. 1451 gehörte den Grafen von Hanau-Münzenberg die Hälfte, der andere Teil war Besitz der Herren von Thüngen und von Hutten. Die von Hutten erwarben mit der Zeit die gesamte Ortschaft, verkauften aber ihren gesamten Besitz im Tal der Jossa im Jahr 1541 an das Erzstift Mainz.

Unter der Regierung des Mainzer Erzbischofs Daniel Brendel von Homburg wurde die Burg um 1573 zu einem Renaissance-Wasserschloss ausgebaut. Sie blieb als „Kellerey Burgjoßa“ Verwaltungsmittelpunkt im Jossatal, mit den Dörfern Burgjoß, Mernes, Oberndorf und Deutelbach. Mit der Säkularisation 1803 kam der Jossgrund zum neu geschaffenen Fürstentum Aschaffenburg, 1810 zum napoleonischen Großherzogtum Frankfurt, 1814 an Bayern, 1867 an Preußen, und schließlich 1945 an Hessen.

Am 31. Dezember 1971 bildete Burgjoß zusammen mit Oberndorf und Pfaffenhausen die neue Gemeinde Jossatal. Diese wurde am 1. Juli 1974 kraft Landesgesetz mit Lettgenbrunn zur Großgemeinde Jossgrund zusammengeschlossen.[2][3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Wasserburg am Ortseingang der Gemeinde

Das Ortsbild wird geprägt von seinem historischen Wahrzeichen, der ehemaligen Wasserburg. Das Renaissance-Wasserschloss wurde in seiner heutigen Form zwischen 1541 und 1573 unter Daniel Brendel von Homburg, Erzbischof und Kurfürst von Mainz, ausgebaut. Ab 1814 diente das Schloss als königlich-bayerische Forstdienststelle, ab 1875 als preußisches Forstamt Burgjoß, und ab 1919 als hessisches Forstamt.[4]

An die Burg schließt sich das „grüne Herz von Burgjoß“ an, der 1973 eingerichtete Burgwiesenpark. Die ausgedehnte Anlage mit ihren gepflegten Rasenflächen und bunt gefächerten Blumenrabatten bietet sowohl Erholung durch die Spazierwege, als auch Freizeitmöglichkeiten durch einen Spielplatz mit einem Beachvolleyballfeld. Er umfasst unter anderem eine Minigolfanlage, ein Freiluftschach sowie eine Kneippanlage. Der Burgteich liefert Forellen für die heimische Gastronomie. Rund um den Ort entlang der Jossa und im nahen Wald gibt es zahlreiche beschilderte Wanderrouten.

Außerdem wird der Ort geprägt von der im Stil des Béton Brut Ende der 60er Jahre errichteten katholischen Kirche „Zu Ehren des kostbaren Blutes“. Von außen erinnert der Bau an die Einfachheit der Romanik, innen ist der Raum durch unterschiedliche Helligkeit gestaltet.

Mit Burgjoß verbundene PersönlichkeitenBearbeiten

  • Alfred Ehrhardt, (1901-1984), war ein Fotograf und Dokumentarfilmer. Er lebte, nach dem Krieg, eine Zeit lang in Burgjoß.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Burgjoß (Spessart) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Burgjoß auf der Webseite Jossgrund im Spessart.
  2. Der Hessische Minister des Innern: Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Gelnhausen, Hanau und Schlüchtern und der Stadt Hanau sowie die Rückkreisung der Städte Fulda, Hanau und Marburg (Lahn) betreffende Fragen (GVBl. 330–26) vom 12. März 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 9, S. 149, § 11 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,0 MB]).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 362–363.
  4. Zur Historie der Burgjosser Burg