Hauptmenü öffnen

Burg Leinstetten

Burg in Baden-Württemberg, Deutschland
Die Artikel Burg Leinstetten und Schloss Leinstetten überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. XPosition (Diskussion) 15:27, 25. Mär. 2016 (CET)

Die Burg Leinstetten ist eine abgegangene Wasserburg im Ortsteil Leinstetten der Stadt Dornhan im Landkreis Rottweil in Baden-Württemberg.

Burg Leinstetten
Entstehungszeit: um 1200
Burgentyp: Niederungsburg, Ortslage
Erhaltungszustand: Burgstall
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Dornhan-Leinstetten
Geographische Lage 48° 23′ 31,1″ N, 8° 32′ 26,5″ OKoordinaten: 48° 23′ 31,1″ N, 8° 32′ 26,5″ O
Burg Leinstetten (Baden-Württemberg)
Burg Leinstetten

Der Ortsadel von Leinstetten waren Ministeriale der Grafen von Hohenberg, sie saßen auf einer Wasserburg im Ort. Diese wurde um das Jahr 1200 erbaut.[1] Ab 1371 dienten sie den Grafen von Habsburg. 1474 wurde das Rittergut an die Herren von Bubenhofen verkauft, 1783 kauft der Straßburger Patrizier von Frank die Anlage, sein Grab liegt im Wald südwestlich des Schlosses Leinstetten. 1805 kaufte dann die hinterpommerschen Freiherren von Podewils die Burg.

Von der ehemaligen Burganlage, die 1838 abgebrochen wurde[1], hat sich nur der Burghügel erhalten, darin befinden sich alte Keller, die heute noch in Benutzung sind.[2]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eintrag zu Leinstetten in der privaten Datenbank „Alle Burgen“.
  2. Quelle bis auf Ausnahmen: Wolfgang Willig: Landadel-Schlösser in Baden-Württemberg - Eine kulturhistorische Spurensuche, S. 103.