Burg Eckelskirche

abgegangene Wallburg

Die Burg Eckelskirche ist eine abgegangene Wall- und Höhenburg auf dem Wollenberg (474 m) beim Ortsteil Sterzhausen der Gemeinde Lahntal im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen.

Burg Eckelskirche

Relief und Abmaße des Ringwalls

Staat Deutschland
Ort Lahntal-Sterzhausen
Entstehungszeit ottonisch
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Burgstall
Geographische Lage 50° 52′ N, 8° 40′ OKoordinaten: 50° 52′ 17″ N, 8° 40′ 12,2″ O
Höhenlage 474 m ü. NHN

LageBearbeiten

Der Burgstall der Ringwallanlage liegt am südöstlichen Ende des Wollenbergrückens um seine höchste Erhebung im Süden. Westlich davon liegen die Wichtelhäuser Steine, eine markante Felsformation.

BeschreibungBearbeiten

Von der ehemaligen Anlage sind nur noch Wall- und Grabenreste eines nahezu kreisförmigen, heute verschliffenen Steinwalls von ca. 100 m Durchmesser zu sehen. Im Nordosten befindet sich noch ein etwa 20 m langer, 6 m breiter und 1,5 m hoher Steinhügel, der noch zwei größere Steinplatten besitzt.[1] Es wird vermutet, dass diese als Opfersteine oder Altäre dienten.[1] Der fast kreisrunde Ringwall, bis auf ein geringes Stück im Südwesten in den Reliefdaten noch gut sichtbar, nimmt eine Fläche von 0,87 ha ein. Seine größte Ost-West Ausdehnung beträgt 124 m, seine Nord-Süd Ausdehnung 94 m. Eine Entstehung in ottonischer Zeit, also zum Ende des Frühmittelalters, wird angenommen.[2] Einer Sage nach sollen viele Steine des Ringwalls für die Errichtung der Martinskirche von Michelbach genutzt worden sein.[1]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Informationstafel am Standort der Anlage
  2. Heinrich Diefenbach: Der Kreis Marburg: seine Entwicklung aus Gerichten, Herrschaften u. Ämtern bis ins 20. Jahrhundert. Band 1, Verlag Elwert, 1943, S. 46 und 57

WeblinksBearbeiten

Commons: Burg Eckelskirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien