Bures-sur-Yvette

französische Gemeinde

Bures-sur-Yvette ist eine französische Gemeinde im Département Essonne in der Region Île-de-France. Die Einwohner nennen sich Buressois.

Bures-sur-Yvette
Bures-sur-Yvette (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Île-de-France
Département (Nr.) Essonne (91)
Arrondissement Palaiseau
Kanton Gif-sur-Yvette
Gemeindeverband Paris-Saclay
Koordinaten 48° 42′ N, 2° 10′ OKoordinaten: 48° 42′ N, 2° 10′ O
Höhe 56–163 m
Fläche 4,17 km²
Einwohner 9.408 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 2.256 Einw./km²
Postleitzahl 91440
INSEE-Code
Website http://www.mairie-bures-sur-yvette.fr/

Rathaus von Bures-sur-Yvette

GeographieBearbeiten

Bures-sur-Yvette liegt 23 Kilometer südwestlich von Paris und 2 Kilometer nordwestlich von Les Ulis. Durch den Ort fließt die Yvette.[1] Bures-sur-Yvette besteht aus den Ortschaften La Guyonnerie im Norden, La Hacquinière im Westen und Montjay im Süden.

GeschichteBearbeiten

Das Wappen der Gemeinde wurde am 15. Oktober 1943 vorgeschlagen, es handelt sich dabei um das Wappen von Wilhelm I. von Bures und Gottfried von Bures.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Im Ort befinden sich einige Institute der Universität Paris-Süd. In einem Labor der Universität befindet sich ein Teilchenbeschleuniger (Anneau de Collisions d'Orsay) aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques eingetragen ist.[4]

Außerdem hat das Institut des Hautes Études Scientifiques (kurz IHÉS), ein Forschungsinstitut für Mathematik und theoretische Physik, seit 1958 seinen Sitz in Bures-sur-Yvette.[5]

PartnerstadtBearbeiten

Seit 2022 sind Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern und Bures-sur-Yvette Partnerstädte.[6]

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Wilhelm I. von Bures († 1142), Kreuzritter
  • Gottfried von Bures († 1119), Kreuzritter

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

 
Anneau de Collisions d'Orsay auch ACO genannt

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de l’Essonne. Flohic Éditions, Paris 2001, Band 2, ISBN 2-84234-126-0, S. 831–834.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bures-sur-Yvette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bures-sur-Yvette auf annuaire-mairie.fr (französisch)
  2. Cloche à Bures-sur-Yvette@1@2Vorlage:Toter Link/www.patrimoine-de-france.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch)
  3. Dalle funéraire de Jean Brémont, laboureur et de Jeanne Breton, sa femme à Bures-sur-Yvette@1@2Vorlage:Toter Link/www.patrimoine-de-france.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch)
  4. Anneau de collisions d’Orsay, sis au Centre Universitaire d’Orsay à Bures-sur-Yvette@1@2Vorlage:Toter Link/www.patrimoine-de-france.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch)
  5. Webpräsenz des IHÉS (Memento des Originals vom 24. November 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ihes.fr (französisch)
  6. Güstrow und Bures-sur-Yvette in Frankreich sind offiziell Partnerstädte. In: Schweriner Volkszeitung. 28. Mai 2022, abgerufen am 19. Juni 2022.