Hauptmenü öffnen
Gemeinde Buniel
Buniel – Ortsansicht
Buniel – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Buniel
Buniel (Burgos) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: Alfoz de Burgos
Koordinaten 42° 19′ N, 3° 49′ WKoordinaten: 42° 19′ N, 3° 49′ W
Höhe: 830 msnm
Fläche: 13,28 km²
Einwohner: 543 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 40,89 Einw./km²
Postleitzahl: 09230
Gemeindenummer (INE): 09058 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Buniel

Buniel ist ein Ort und eine Gemeinde (municipio) mit 543 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Norden der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Lage und KlimaBearbeiten

Der Ort Buniel liegt in der Kastilischen Hochebene (meseta) nahe der Mündung des Río Úrbel in den Río Arlanzón ca. 13 km (Fahrtstrecke) südwestlich der Provinzhauptstadt Burgos in einer Höhe von ca. 830 m. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 560 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2018
Einwohner 543 500 399 188 543[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe haben seit den 1950er Jahren zu einem Mangel an Arbeitsplätzen und in der Folge zu einer Abwanderung eines Großteils der Bevölkerung in die Städte geführt (Landflucht). Wegen der Nähe zur Großstadt Burgos ist die Einwohnerzahl in den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts wieder stark angewachsen.

WirtschaftBearbeiten

Die Region war jahrhundertelang nahezu ausschließlich zum Zweck der Selbstversorgung von der Landwirtschaft geprägt; große Bedeutung hatte auch die Viehzucht. Haltbare oder haltbar gemachte Lebensmittel wie Getreide, Käse, Wurst etc. konnten auf den Märkten in Burgos getauscht oder verkauft werden.

GeschichteBearbeiten

 
Buniel – Stele (4./5. Jh.; heute im Museo de Burgos)

Funde aus keltischer, westgotischer und selbst aus islamisch-maurischer Zeit wurden auf dem Gemeindegebiet bislang nicht gemacht. Allerdings wurde im Jahr 1912 eine pyramidale Stele mit einem Chrismon und lateinischen Schriftzeichen entdeckt, die in die spätrömische oder westgotische Zeit datiert wird; dazu passen zwei Fundstellen aus derselben Zeit, die beim Bau der AVE-Strecke im Jahr 2015 gemacht wurden. Ende des 9. Jahrhunderts wurde die Gegend von Diego Rodríguez Porcelos (reg. 873–885), dem zweiten Grafen Kastiliens und Gründer von Burgos zurückerobert (reconquista) und wiederbesiedelt (repoblación). Die erste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens stammt aus dem Jahr 1058.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die dreischiffige Iglesia de Santa María la Mayor stammt aus der Zeit um 1500; aus Dokumenten geht jedoch hervor, dass mindestens ein Vorgängerbau existiert haben muss. Die Dreischiffigkeit weist auf eine gewisse Bedeutung der Kirche hin. Prunkstück der Kirche ist der vergoldete barocke Altarretabel (retablo) aus den 1660er Jahren in der Hauptapsis; weitere (einfache) Altäre kamen im Lauf der Zeit hinzu.[5]
  • Am Ortsrand stehen noch einige gemauerte aber mit Erdsoden abgedeckte Keller (bodegas).[6]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Buniel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Buniel/Burgos – Klimatabellen
  3. Buniel – Bevölkerungsentwicklung
  4. Buniel – Geschichte
  5. Buniel – Kirche
  6. Buniel – Felsenkeller etc.