Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Rhein-Erft-Kreis I

Wahlkreis in Nordrhein-Westfalen bei der Wahl zum Deutschen Bundestag

Der Wahlkreis Rhein-Erft-Kreis I (Wahlkreis 91) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst den nördlichen Teil des Rhein-Erft-Kreises mit den Gemeinden Bedburg, Bergheim, Elsdorf, Frechen, Hürth, Kerpen und Pulheim.[1] Bis zur Bundestagswahl 2009 trug der Wahlkreis den Namen 92 Erftkreis I.

Wahlkreis 91: Rhein-Erft-Kreis I
Bundestagswahlkreis 91-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 91
Wahlberechtigte 248.982
Wahlbeteiligung 76,9 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 39,2 %

Wahl 2013Bearbeiten

Bundestagswahl 2013 – WK Erftkreis
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
42,3
30,9
5,7
6,8
5,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+8,1
+3,3
-10,9
-2,3
-2,2
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 247.721 100,0 247.721 100,0
Wähler 182.970 73,9 182.970 73,9
Ungültige Stimmen 6.195 3,4 4.235 2,3
Gültige Stimmen 176.775 100,0 178.735 100,0
davon[3]
Georg Kippels CDU 83.598 47,3 75.521 42,3
Dierk Timm SPD 63.676 36,0 55.089 30,8
Martin Wortmann FDP 5.390 3,0 10.235 5,7
Elmar Gillet GRÜNE 9.822 5,6 12.264 6,9
Zeki Gökhan DIE LINKE 7.820 4,4 9.266 5,2
Alexandra Osburg PIRATEN 6.469 3,7 3.865 2,2
NPD 1.769 1,0
REP 245 0,1
Bündnis 21/RRP 108 0,1
Volksabstimmung 407 0,2
ÖDP 221 0,1
MLPD 19 0,0
BüSo 46 0,0
PSG 44 0,0
AfD 6.660 3,7
BIG 225 0,1
pro Deutschland 700 0,4
DIE RECHTE 73 0,0
FREIE WÄHLER 747 0,4
Nichtwähler 313 0,2
PDV 227 0,1
Die PARTEI 691 0,4

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 245.417 100,0 245.417 100,0
Wähler 180.037 73,4 180.037 73,4
Ungültige Stimmen 2.597 1,4 2.259 1,3
Gültige Stimmen 177.440 100,0 177.778 100,0
davon[5]
Gabriele Frechen SPD 63.487 35,8 49.072 27,6
Willi Zylajew CDU 69.845 39,4 60.798 34,2
Lars Oliver Effertz FDP 18.620 10,5 29.495 16,6
Johannes Bortlisz-Dickhoff GRÜNE 11.195 6,3 16.136 9,1
Wilhelm Dedecke DIE LINKE 11.215 6,3 13.214 7,4
Axel Reitz NPD 2.620 1,5 1.952 1,1
Die Tierschutzpartei 1.333 0,7
FAMILIE 793 0,4
REP 500 0,3
Volksabstimmung 236 0,1
MLPD 33 0,0
PSG 29 0,0
ZENTRUM 80 0,0
BüSo 42 0,0
DVU 98 0,1
ödp 151 0,1
PIRATEN 2.688 1,5
RRP 195 0,1
RENTNER 933 0,5
Günter Martin Einzelbewerber 458 0,3

Wahl 2005Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 240.830 100,0 240.830 100,0
Wähler 191.575 79,5 191.575 79,5
Ungültige Stimmen 3.083 1,6 2.516 1,3
Gültige Stimmen 188.492 100,0 189.059 100,0
davon[7]
Gabriele Frechen SPD 90.150 47,8 77.413 40,9
Willi Zylajew CDU 74.380 39,5 63.432 33,6
Lars Oliver Effertz FDP 9.168 4,9 21.187 11,2
Johannes Bortlisz-Dickhoff GRÜNE 5.797 3,1 12.838 6,8
Hans Decruppe Die Linke. 7.041 3,7 8.853 4,7
REP 475 0,3
Die Tierschutzpartei 1.177 0,6
Herbert Schirmer NPD 1.956 1,0 1.562 0,8
FAMILIE 792 0,4
GRAUE 840 0,4
PBC 82 0,0
ZENTRUM 47 0,0
BüSo 58 0,0
Deutschland 184 0,1
MLPD 37 0,0
PSG 82 0,0

Wahl 2002Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 237.310 100,0 237.310 100,0
Wähler 193.667 81,6 193.667 81,6
Ungültige Stimmen 2.745 1,4 2.400 1,2
Gültige Stimmen 190.922 100,0 191.267 100,0
davon[9]
Gabriele Frechen SPD 93.400 48,9 83.752 43,8
Willi Zylajew CDU 70.969 37,2 65.464 34,2
Lars Oliver Effertz FDP 14.582 7,6 20.229 10,6
Johannes Bortlisz-Dickhoff GRÜNE 7.918 4,1 15.582 8,1
Markus Struben PDS 1.586 0,8 1.756 0,9
REP 601 0,3
Katharina Hennecke-Schneider GRAUE 1.254 0,7 624 0,3
Die Tierschutzpartei 882 0,5
FAMILIE 372 0,2
NPD 426 0,2
PBC 72 0,0
ödp 57 0,0
CM 64 0,0
DIE FRAUEN 171 0,1
BüSo 23 0,0
Die Violetten 43 0,0
ZENTRUM 44 0,0
HP 17 0,0
Joseph Michael Meyer Schill 1.213 0,6 1.088 0,6

Wahl 1998Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 231.086 100,0 231.086 100,0
Wähler 196.653 85,1 196.653 85,1
Ungültige Stimmen 2.180 1,1 1.986 1,0
Gültige Stimmen 194.473 100,0 194.667 100,0
davon[11]
Klaus Lennartz SPD 103.116 53,0 93.908 48,2
Jürgen Rüttgers CDU 74.753 38,4 66.679 34,3
Dorothee Werner-Mang F.D.P. 4.507 2,3 14.056 7,2
Ute Janota GRÜNE 7.597 3,9 11.224 5,8
Jörg Detjen PDS 1.512 0,8 1.861 1,0
Deutschland 83 0,0
APPD 107 0,1
BüSo 20 0,0
BFB – Die Offensive 110 0,1
Chance 2000 71 0,0
CM 62 0,0
DVU 1.714 0,9
Katharina Hennecke-Schneider GRAUE 985 0,5 831 0,4
Thomas Gürtler REP 2.003 1,0 1.631 0,8
FAMILIE 285 0,1
DIE FRAUEN 88 0,0
Pro DM 768 0,4
MLPD 14 0,0
Tierschutz 539 0,3
NPD 218 0,1
NATURGESETZ 65 0,0
ödp 64 0,0
PBC 106 0,1
Nichtwähler 134 0,1
PSG 29 0,0

Wahl 1994Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 228.301 100,0 228.301 100,0
Wähler 191.041 83,7 191.041 83,7
Ungültige Stimmen 5.848 3,1 3.365 1,8
Gültige Stimmen 185.193 100,0 187.676 100,0
davon[13]
Klaus Lennartz SPD 94.801 51,2 84.663 45,1
Jürgen Rüttgers CDU 71.737 38,7 69.730 37,2
Marie-Louise Dahlhausen F.D.P. 5.478 3,0 14.068 7,5
Ute Janota GRÜNE 10.055 5,4 13.002 6,9
Horst-Dieter Lintz REP 2.224 1,2 2.322 1,2
Jörg Hochscherf PDS 898 0,5 1.342 0,7
Solidarität 29 0,0
BSA 19 0,0
CM 86 0,0
ZENTRUM 39 0,0
DIE GRAUEN 852 0,5
NATURGESETZ 160 0,1
MLPD 12 0,0
Die Tierschutzpartei 694 0,4
ÖDP 213 0,1
PBC 86 0,0
STATT Partei 359 0,2

Wahl 1990Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 225.573 100,0 225.573 100,0
Wähler 182.161 80,8 182.161 80,8
Ungültige Stimmen 2.816 1,5 2.353 1,3
Gültige Stimmen 179.345 100,0 179.808 100,0
davon
Klaus Lennartz SPD 93.428 52,1 80.100 44,5
Karl Alfons Müller CDU 66.319 37,0 67.936 37,8
Erika Krebsbach F.D.P. 9.985 5,6 20.217 11,2
Ute Janota GRÜNE 6.475 3,6 6.606 3,7
CM 138 0,1
Ernst Gerhard Wilhelm Römhild DIE GRAUEN 1.631 0,9 1.455 0,8
REP 1.972 1,1
FRAUEN 180 0,1
Herbert Schirmer NPD 1.033 0,6 510 0,3
Ursel-Margret Becker ÖDP 474 0,3 382 0,2
PDS 261 0,1
Patrioten 18 0,0
VAA 33 0,0

WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises und seiner Vorgängerwahlkreise waren:

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Georg Kippels CDU 39,2 %
2013 Georg Kippels CDU 47,3 %
2009 Willi Zylajew CDU 39,4 %
2005 Gabriele Frechen SPD 47,8 %
2002 Gabriele Frechen SPD 48,9 %
1998 Klaus Lennartz SPD 53,0 %
1994 Klaus Lennartz SPD 51,2 %
1990 Klaus Lennartz SPD 52,1 %
1987 Klaus Lennartz SPD 50,8 %
1983 Klaus Lennartz SPD 48,3 %
1980 Klaus Lennartz SPD 52,1 %
1976 Rudi Adams SPD 46,4 %
1972 Rudi Adams SPD 53,2 %
1969 Rudi Adams SPD 48,8 %
1965 Aloys Lenz CDU 51,9 %
1961 Aloys Lenz CDU 53,6 %
1957 Aloys Lenz CDU 58,8 %
1953 Aloys Lenz CDU 53,6 %
1949 Aloys Lenz CDU 43,0 %

WahlkreisgeschichteBearbeiten

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 6 Köln-Land Kreis Köln
1953–1961 65 Köln-Land
1965–1972 58 Köln-Land
1976 58 Erftkreis II Kreis Köln in den Grenzen von 1974
1980–1998 57 Erftkreis I Frechen, Hürth, Pulheim, Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Kerpen
2002–2009 92 Erftkreis I
2013 91 Rhein-Erft-Kreis I

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 20. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 091 - Rhein-Erft-Kreis I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  3. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2013. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2013 (PDF; 2,6 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  4. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 092 - Erftkreis I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  5. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  6. Bundestagswahl 2005: 92 Erftkreis I auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  7. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  8. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 92 Erftkreis I auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  9. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  10. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de)
  11. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de)
  12. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  13. Rhein-Erft-Kreis: Bundestagswahl 16. Oktober 1994, Erftkreis I
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)