Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Neu-Ulm

Bundestagswahlkreis in Bayern, Deutschland

Der Bundestagswahlkreis Neu-Ulm (Wahlkreis 255) ist ein Wahlkreis für die Wahlen zum Deutschen Bundestag in Bayern. Er umfasst die Landkreise Günzburg und Neu-Ulm sowie die Gemeinden Babenhausen, Boos, Breitenbrunn, Egg a.d.Günz, Erkheim, Fellheim, Heimertingen, Kammlach, Kettershausen, Kirchhaslach, Lauben, Niederrieden, Oberrieden, Oberschönegg, Pfaffenhausen, Pleß, Salgen, Westerheim und Winterrieden des Landkreises Unterallgäu.[3] Vorgänger des Wahlkreises mit ähnlicher Abgrenzung war von 1949 bis 1965 der Wahlkreis Dillingen.

Wahlkreis 255: Neu-Ulm
Bundestagswahlkreis 255-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 255
Einwohner 328.000[1]
Wahlberechtigte 239.662[2]
Wahlbeteiligung 76,0 %[2]
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CSU
Stimmanteil 44,6 %[2]

Bundestagswahl 2017Bearbeiten

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 10 Direktkandidaten[4][5] und 21 Landeslisten[6] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[2][7] Zweitstimmen in %[2][7]
Georg Nüßlein CSU 44,63 39,89
Karl-Heinz Brunner SPD 14,65 13,73
Ekin Deligöz GRÜNE 9,15 8,24
Richard Böhringer FDP 5,98 10,30
Gerhard Großkurth AfD 13,65 15,12
Elmar Heim Die Linke 4,36 5,13
Wolfgang Schrapp Freie Wähler 5,11 2,85
Rudolf Ristl PIRATEN 0,71 0,47
Gabriela Schimmer-Göresz ÖDP 1,33 0,91
- BP - 0,5
- NPD - 0,5
- Tierschutzpartei - 1,0
- MLPD - 0,0
- Büso - 0,0
- BGE - 0,1
- DiB - 0,1
- DKP - 0,0
- DM - 0,2
- Die PARTEI - 0,6
- Gesundheitsforschung - 0,2
- V-Partei³ - 0,2
Andreas Beier Unabhängige 0,43 -

Bundestagswahl 2013Bearbeiten

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Georg Nüßlein CSU 57,5 52,8
Karl-Heinz Brunner SPD 18,4 18,1
Ralf Peter FDP 2,7 4,7
Ekin Deligöz GRÜNE 7,8 6,5
Elmar Heim Die Linke 3,5 3,7
Rudolf Ristl PIRATEN 1,9 1,9
Achim Kast NPD 1,9 1,5
Gabriela Schimmer-Göresz ÖDP 1,6 1,1
Dietrich Jaser AfD 4,7 5,6
Freie Wähler 1,9
Sonstige 2,2

Bundestagswahl 2009Bearbeiten

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Georg Nüßlein CSU 50,7 44,2 51,6
Karl-Heinz Brunner SPD 15,4 14,7 23,4
Ekin Deligöz Bündnis 90/Die Grünen 10,7 8,8 6,4
Frank Berger FDP 11,4 16,2 10,1
- REP - 0,6 1,1
Sylvia Mang Die Linke 6,3 6,3 3,2
Frank Hartwig NPD 2,8 2,1 1,8
- PBC - 0,2 0,3
- BP - 0,6 0,4
Maximilian Anton Wegele ödp 2,7 1,5 -
- PIRATEN - 2,1 -
- BüSo - 0,1 0,1
- FAMILIE - 0,8 0,7
- MLPD - 0,0 0,0
- Die Tierschutzpartei - 0,6 -
- RRP - 0,6 -
- CM - 0,2 0,0

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2002
Zweitwahlstimmen in %
Georg Nüßlein CSU 56,8 51,6 60,5
Antje Esser SPD 24,8 23,4 25,5
Ekin Deligöz Bündnis 90/Die Grünen 6,7 6,4 5,8
Dietrich Jaser FDP 6,1 10,1 4,7
- REP - 1,1 0,8
Roland Benedikt Seitz Die Linke 3,1 3,2 0,6
Harry Baitschora NPD 2,4 1,8 0,3
- PBC - 0,3 0,2
- BP - 0,4 0,1
- DIE FRAUEN - 0,3 0,1
- GRAUE - 0,3 0,1
- BüSo - 0,1 0,1
- FAMILIE - 0,7 -
- MLPD - 0,0 -
- Die Tierschutzpartei - - 0,3
- Offensive D - - 0,3
- CM - - 0,1

Wahlkreissieger seit 1949Bearbeiten

Wahl Name Partei
1949 Hans Schütz CSU
1953 Hans Schütz CSU
1957 Hans Schütz CSU
1961 Hans Schütz CSU
1965 Leo Wagner CSU
1969 Leo Wagner CSU
1972 Leo Wagner CSU
1976 Theodor Waigel CSU
1980 Theodor Waigel CSU
1983 Theodor Waigel CSU
1987 Theodor Waigel CSU
1990 Theodor Waigel CSU
1994 Theodor Waigel CSU
1998 Theodor Waigel CSU
2002 Georg Nüßlein CSU
2005 Georg Nüßlein CSU
2009 Georg Nüßlein CSU
2013 Georg Nüßlein CSU
2017 Georg Nüßlein CSU

WahlkreisgeschichteBearbeiten

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 43 Dillingen Stadt Neu-Ulm, Landkreis Neu-Ulm, Stadt Dillingen an der Donau, Landkreis Dillingen an der Donau, Stadt Günzburg, Landkreis Günzburg
1953–1961 238 Dillingen
1965–1972 241 Neu-Ulm Stadt Neu-Ulm, Landkreis Neu-Ulm, Stadt Günzburg, Landkreis Günzburg, Landkreis Illertissen, Landkreis Krumbach
1976–1990 241 Neu-Ulm Landkreis Neu-Ulm, Landkreis Günzburg
1994–1998 241 Neu-Ulm Landkreis Neu-Ulm, Landkreis Günzburg, vom Landkreis Unterallgäu die Gemeinden Babenhausen, Boos, Breitenbrunn, Egg a.d.Günz, Erkheim, Fellheim, Heimertingen, Kammlach, Kettershausen, Kirchhaslach, Lauben, Niederrieden, Oberrieden, Oberschönegg, Pfaffenhausen, Pleß, Salgen, Westerheim und Winterrieden
2002–2005 256 Neu-Ulm
seit 2009 255 Neu-Ulm

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Strukturdaten 255:Neu-Ulm. Bundeswahlleiter, abgerufen am 30. September 2017.
  2. a b c d e Ergebnisse 255:Neu-Ulm. Bundeswahlleiter, abgerufen am 30. September 2017.
  3. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 17. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Neu-Ulm - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 30. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  5. Kreiswahlausschuss hat alle vorgeschlagenen Erststimmen-Bewerber zugelassen
  6. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 30. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  7. a b Vorläufiges amtliches Endergebnis 2017