Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Ludwigsburg

Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg, Deutschland

Der Wahlkreis Ludwigsburg (2005: Wahlkreis 266, 2009: Wahlkreis 265) ist seit 1949 ein Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst den südlichen Teil des Landkreises Ludwigsburg mit den Gemeinden Asperg, Ditzingen, Eberdingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Markgröningen, Möglingen, Oberriexingen, Remseck am Neckar, Schwieberdingen, Sersheim und Vaihingen an der Enz. Zum Wahlkreis gehört seit 2017 außerdem die Gemeinde Weissach aus dem Landkreis Böblingen[1]

Wahlkreis 265: Ludwigsburg
Lage des Bundestagswahlkreises Ludwigsburg in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 265
Wahlberechtigte 202.968
Wahlbeteiligung 80,2 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 50,4 %

Bei der letzten Bundestagswahl waren 202.968 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2017Bearbeiten

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 265 Ludwigsburg
 %
40
30
20
10
0
33,3
16,4
14,7
13,8
11,4
6,0
4,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-10,7
-4,9
+7,8
+2,1
+6,3
+1,3
-1,9

Zur Bundestagswahl am 24. September 2017 kandidieren die folgenden Direktkandidaten[2]:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Steffen Bilger CDU 38,3 33,3
Macit Karaahmetoğlu SPD 17,8 16,4
Ingrid Hönlinger GRÜNE 14,2 13,8
Stefanie Knecht FDP 10,2 14,7
Martin Alexander Hess AfD 11,6 11,4
Peter Schimke Die Linke 5,5 6,0
Günther Frölich Freie Wähler 2,1 0,9
Erkan Karakaplan MLPD 0,3 0,1

Bundestagswahl 2013Bearbeiten

Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 standen folgende Kandidaten zur Wahl:[3]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Steffen Bilger CDU 50,41 44,01
Macit Karaahmetoğlu SPD 21,16 21,29
Alexander Deicke FDP 3,19 6,91
Ingrid Hönlinger GRÜNE 13,49 11,68
Peter Schimke DIE LINKE 4,82 4,71
Thomas Lambeck PIRATEN 2,71 2,21
Klemens Lockfisch NPD 1,40 0,85
Michael Dornhausen ÖDP 0,71 0,35
Günther Frölich FREIE WÄHLER 2,09 0,86

Mit einer Wahlbeteiligung von 80,2 Prozent, war es der Bundestagswahlkreis mit der höchsten Wahlbeteiligung in Deutschland.[4]

Bundestagswahl 2009Bearbeiten

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Steffen Bilger CDU 39,9 32,6 36,4
Jan Mönikes SPD 22,6 20,2 32,0
Ingrid Hönlinger GRÜNE 15,6 15,0 11,0
Alexander Schopf FDP 12,6 19,6 12,9
REP 1,0 1,1
Hans-Jürgen Kemmerle DIE LINKE 6,4 6,7 3,6
Heiko Köhler NPD 1,6 1,0 1,0
Guido Klamt ödp 0,6 0,4
BüSo 0,0 0,1
PIRATEN 1,9
MLPD 0,1 0,1
DIE VIOLETTEN 0,2
Die Tierschutzpartei 0,6
Volksabstimmung 0,2
Hans-Dieter Völlm PBC 0,6 0,4 0,5

Wahlkreissieger seit 1949Bearbeiten

Wahl Name Partei
1949 Willi Lausen SPD
1953 Karl Mommer SPD
1957 Raban Adelmann CDU
1961 Karl Mommer SPD
1965 Karl Mommer SPD
1969 Annemarie Griesinger CDU
1972 Gunter Huonker SPD
1976 Matthias Wissmann CDU
1980 Matthias Wissmann CDU
1983 Matthias Wissmann CDU
1987 Matthias Wissmann CDU
1990 Matthias Wissmann CDU
1994 Matthias Wissmann CDU
1998 Matthias Wissmann CDU
2002 Matthias Wissmann CDU
2005 Matthias Wissmann CDU
2009 Steffen Bilger CDU
2013 Steffen Bilger CDU
2017 Steffen Bilger CDU

WahlkreisgeschichteBearbeiten

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 3 Ludwigsburg alter Landkreis Ludwigsburg
1953–1961 165 Ludwigsburg
1965–1972 167 Ludwigsburg
1976 167 Ludwigsburg vom Landkreis Ludwigsburg die Gemeinden Ludwigsburg, Asperg, Benningen am Neckar, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim, Erdmannhausen, Erligheim, Freiberg am Neckar, Freudental, Gemmrigheim, Großbottwar, Hessigheim, Ingersheim, Kirchheim am Neckar, Kornwestheim, Löchgau, Marbach am Neckar, Markgröningen, Mundelsheim, Murr, Oberstenfeld, Pleidelsheim, Remseck am Neckar, Sachsenheim, Schwieberdingen, Steinheim an der Murr, Tamm und Walheim
1980–1998 169 Ludwigsburg vom Landkreis Ludwigsburg die Gemeinden Asperg, Ditzingen, Eberdingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Markgröningen, Möglingen, Oberriexingen, Remseck am Neckar, Schwieberdingen, Sersheim und Vaihingen an der Enz
2002–2005 266 Ludwigsburg
2009–2013 265 Ludwigsburg
2017– 265 Ludwigsburg vom Landkreis Ludwigsburg die Gemeinden Asperg, Ditzingen, Eberdingen, Gerlingen, Hemmingen, Korntal-Münchingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Markgröningen, Möglingen, Oberriexingen, Remseck am Neckar, Schwieberdingen, Sersheim und Vaihingen an der Enz, vom Landkreis Böblingen die Gemeinde Weissach

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlkreiseinteilung
  2. Direktkandidatinnen und Direktkandidaten 265: Ludwigsburg. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Bundeswahlleiter, archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 13. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  3. http://www.landkreis-ludwigsburg.de/fileadmin/kreis-lb.de/pdf-dateien/politik-und-verwaltung/kreisverwaltung/Wahlen/BTW_2013/20130730_Bekanntmachung_Zulassung_Kreiswahlvorschlaege.pdf
  4. Christina Hebel, Christina Elmer, Katharina Graça Peters: Bundestagswahl: So groß war die Nichtwähler-Quote in Ihrem Wahlkreis. In: Spiegel Online. 23. September 2013 (spiegel.de [abgerufen am 18. September 2017]).

WeblinksBearbeiten