Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Lörrach – Müllheim

Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg, Deutschland

Der Wahlkreis Lörrach – Müllheim (2005: Wahlkreis 283, 2009: Wahlkreis 282) ist ein Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst den Landkreis Lörrach und den südwestlichen Teil des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald mit den Gemeinden Auggen, Bad Krozingen, Badenweiler, Ballrechten-Dottingen, Buggingen, Eschbach, Hartheim, Heitersheim, Müllheim, Münstertal/Schwarzwald, Neuenburg am Rhein, Staufen im Breisgau und Sulzburg.[1] Bis 1965 trug der Wahlkreis den Namen Lörrach.

Wahlkreis 282: Lörrach – Müllheim
Lage des Bundestagswahlkreises Lörrach – Müllheim in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 282
Wahlberechtigte 229.316
Wahlbeteiligung 71,7 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 39,4 %

Bei der letzten Bundestagswahl waren 229.316 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2017Bearbeiten

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 282 Lörrach – Müllheim
 %
40
30
20
10
0
34,4
17,8
15,4
11,1
10,5
6,2
4,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-9,3
-4,0
+2,7
+5,5
+5,4
+1,4
-1,7

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 stehen folgende Parteien und Kandidaten zur Wahl:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Armin Schuster CDU 39,4 34,4
Jonas Hoffmann SPD 21,1 17,8
Gerhard Zickenheiner GRÜNE 15,0 15,4
Christoph Hoffmann FDP 8,7 11,1
Wolfgang Fuhl AfD 9,6 10,5
David Trunz DIE LINKE 5,0 6,2
Sabine Schumacher PIRATEN 1,1 0,5
NPD 0,2
Tierschutzpartei 0,9
FREIE WÄHLER 0,7
ÖDP 0,3
MLPD 0,1
Tierschutzallianz 0,3

Bundestagswahl 2013Bearbeiten

Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 standen folgende Parteien und Kandidaten zur Wahl:[2][3]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Armin Schuster CDU 50,1 % 43,7 %
Thomas Mengel SPD 24,6 % 21,8 %
Tilo Levante FDP 2,4 % 5,6 %
Ina-Sophie Rosenthal GRÜNE 12,0 % 12,7 %
Thomas Grein DIE LINKE 3,9 % 4,8 %
Max Kehm PIRATEN 2,3 2,2
Andreas Boltze NPD 1,1 0,9
REP 0,4
Tierschutzpartei 0,9
ÖDP 0,3
PBC 0,4
Volksabstimmung 0,3
MLPD 0,0
BüSo 0,0
Wolfgang Fuhl AfD 3,6 % 5,1 %
BIG 0,0
pro Deutschland 0,1
FREIE WÄHLER 0,5
PARTEI DER VERNUNFT 0,1
RENTNER 0,3

Bundestagswahl 2009Bearbeiten

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Armin Schuster CDU 37,9 32,3 34,7
Jana Zirra SPD 32,2 22,0 35,1
Paul Lauer FDP 11,0 17,1 10,0
Karl Mennicken-Martensen GRÜNE 10,5 15,5 12,6
Adelbert Ringwald DIE LINKE 6,0 7,0 3,8
Jürgen Fischinger NPD 1,4 0,8 0,9
REP 0,9 1,0
Hans-Werner Kuchta PBC 1,0 0,6 0,7
MLPD 0,0 0,1
BüSo 0,0 0,1
Volksabstimmung 0,3
ADM 0,0
DVU 0,0
DIE VIOLETTEN 0,2
Die Tierschutzpartei 0,7
ödp 0,3
PIRATEN 2,0

Wahlkreissieger seit 1949Bearbeiten

Wahl Name Partei
1949 Lambert Schill CDU
1953 Lambert Schill CDU
1957 Herbert Wolff CDU
1961 Karl Bühler CDU
1965 Karl Bühler CDU
1969 Heinz Eyrich CDU
1972 Heinz Eyrich CDU
1976 Heinz Eyrich CDU
1980 Wilhelm Jung CDU
1983 Wilhelm Jung CDU
1987 Wilhelm Jung CDU
1990 Ortrun Schätzle CDU
1994 Ortrun Schätzle CDU
1998 Marion Caspers-Merk SPD
2002 Marion Caspers-Merk SPD
2005 Marion Caspers-Merk SPD
2009 Armin Schuster CDU
2013 Armin Schuster CDU
2017 Armin Schuster CDU

WahlkreisgeschichteBearbeiten

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 11 Lörrach Landkreis Lörrach, Landkreis Säckingen, Landkreis Müllheim
1953–1961 185 Lörrach
1965–1976 189 Lörrach – Müllheim Landkreis Lörrach, Landkreis Müllheim
1980–1998 186 Lörrach – Müllheim Landkreis Lörrach, vom Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die Gemeinden Auggen, Bad Krozingen, Badenweiler, Ballrechten-Dottingen, Buggingen, Eschbach, Hartheim, Heitersheim, Müllheim, Münstertal, Neuenburg, Staufen und Sulzburg
2002–2005 283 Lörrach – Müllheim
seit 2009 282 Lörrach – Müllheim

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 23. Juni 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 30. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.loerrach-landkreis.de
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de

WeblinksBearbeiten