Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Kassel

Bundestagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Kassel (Wahlkreis 168) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die Stadt Kassel sowie die Städte und Gemeinden Ahnatal, Espenau, Fuldabrück, Fuldatal, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Söhrewald und Vellmar aus dem Landkreis Kassel.[1] Seit 1949 wurde der Wahlkreis stets von den Direktkandidaten der SPD gewonnen.

Wahlkreis 168: Kassel
Wahlkreis 168 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 168
Wahlberechtigte 222.451
Wahlbeteiligung 75,5 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei SPD
Stimmanteil 35,6 %

Wahl 2017Bearbeiten

Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 222.451
Wähler 167.855 75,5
Ungültige Stimmen 2.577 1,5 2.452 1,5
Gültige Stimmen 165.278 98,5 165.403 98,5
davon
Norbert Wett CDU 44.425 26,9 41.736 25,2
Timon Gremmels SPD 58.759 35,6 46.769 28,3
Boris Mijatovic GRÜNE 15.466 9,4 18.935 11,4
Torsten Felstehausen DIE LINKE 14.472 8,8 18.677 11,3
Manfred Günther Ernst Leopold Mattis AfD 16.501 10,0 17.288 10,5
Matthias Nölke FDP 9.759 5,9 15.046 9,1
Robin Geddert PIRATEN 1.222 0,7 794 0,5
NPD 417 0,3
Helmut Peter Heinz Paul FREIE WÄHLER 1.311 0,8 1.003 0,6
Jan Schuster Die PARTEI 2.180 1,3 1.589 1,0
Büso 29 0,0
Michaela Elisabeth Theresia Jakob MLPD 313 0,2 184 0,0
BGE 488 0,3
DKP 59 0,0
DM 360 0,2
ÖDP 224 0,1
Tierschutzpartei 1.590 1,0
V-Partei³ 215 0,1
Susanne Anita Holbein Einzelbewerberin 566 0,3
Eva-Maria Gent Einzelbewerberin 304 0,2

Wahl 2013Bearbeiten

Bundestagswahl 2013 – WK Kassel
(in %)
 %
40
30
20
10
0
34,0
30,9
12,7
8,7
5,1
4,0
2,3
0,8
0,5
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+2,7
+5,4
-2,1
-2,5
+5,1
-8,6
+0,1
± 0,0
+0,5
+0,5
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 224.555 100,0 224.555 100,0
Wähler 160.695 71,6 160.695 71,6
Ungültige Stimmen 5.232 3,3 4.216 2,6
Gültige Stimmen 155.463 100,0 156.479 100,0
davon[3]
Norbert Wett CDU 54.674 35,2 48.361 30,9
Ulrike Gottschalck SPD 62.178 40,0 53.232 34,0
Matthias Nölke FDP 3.192 2,1 6.259 4,0
Nicole Maisch GRÜNE 16.559 10,7 19.884 12,7
Kai Manuel Boeddinghaus DIE LINKE 13.066 8,4 13.680 8,7
Volker Berkhout PIRATEN 4.624 3,0 3.575 2,3
NPD 1.218 0,8
REP 198 0,1
BüSo 51 0,0
Joachim Karl Ludolf Gärtner MLPD 325 0,2 165 0,1
AfD 7.977 5,1
pro Deutschland 155 0,1
FREIE WÄHLER 839 0,5
Die PARTEI 796 0,5
PSG 89 0,1
Herbert Wolfgang Dirk Stolte Einzelbewerber 845 0,5

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 222.636 100,0 222.636 100,0
Wähler 161.033 72,3 161.033 72,3
Ungültige Stimmen 4.254 2,6 3.903 2,4
Gültige Stimmen 156.779 100,0 157.130 100,0
davon[5]
Ulrike Gottschalck SPD 59.621 38,0 49.114 31,3
Jürgen Gehb CDU 47.643 30,4 40.134 25,5
Mechthild Dyckmans FDP 12.188 7,8 19.820 12,6
Nicole Maisch GRÜNE 19.246 12,3 23.320 14,8
Norbert Domes DIE LINKE 15.453 9,9 17.656 11,2
Martin Radtke NPD 1.594 1,0 1.275 0,8
REP 470 0,3
Die Tierschutzpartei 1.374 0,9
BüSo 159 0,1
Barbara Meyer MLPD 319 0,2 173 0,1
DVU 112 0,1
PIRATEN 3.523 2,2
Olaf Petersen Einzelbewerber 715 0,5

Wahl 2005Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 220.889 100,0 220.889 100,0
Wähler 173.306 78,5 173.306 78,5
Ungültige Stimmen 4.899 2,8 4.353 2,5
Gültige Stimmen 168.407 100,0 168.953 100,0
davon[7]
Hans Eichel SPD 85.117 50,5 74.140 43,9
Jürgen Gehb CDU 51.470 30,6 44.773 26,5
Matthias Berninger GRÜNE 13.119 7,8 20.086 11,9
Mechthild Dyckmans FDP 6.619 3,9 13.884 8,2
Norbert Domes Die Linke. 9.718 5,8 11.414 6,8
REP 760 0,4
Die Tierschutzpartei 1.028 0,6
Harry Kirsch NPD 1.884 1,1 1.519 0,9
GRAUE 871 0,5
BüSo 98 0,1
Klaus Bremer MLPD 480 0,3 257 0,2
PSG 123 0,1

Wahl 2002Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 219.314 100,0 219.314 100,0
Wähler 173.626 79,2 173.626 79,2
Ungültige Stimmen 3.140 1,8 2.801 1,6
Gültige Stimmen 170.486 100,0 170.825 100,0
davon[9]
Gerhard Rübenkönig SPD 84.084 49,3 81.741 47,9
Jürgen Gehb CDU 53.152 31,2 49.763 29,1
Antje Vollmer GRÜNE 19.595 11,5 20.486 12,0
Mechthild Dyckmans FDP 8.050 4,7 11.457 6,7
REP 519 0,3
Norbert Domes PDS 2.775 1,6 3.016 1,8
Die Tierschutzpartei 792 0,5
Stefan Rochow NPD 987 0,6 537 0,3
Wolfgang Dederichs GRAUE 859 0,5 519 0,3
PBC 245 0,1
CM 107 0,1
ödp 99 0,1
BüSo 59 0,0
Schill 1.485 0,9
Markus Schilling Einzelbewerber 984 0,6

Wahl 1998Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 174.916 100,0 174.916 100,0
Wähler 146.448 83,7 146.448 83,7
Ungültige Stimmen 2.381 1,6 1.993 1,4
Gültige Stimmen 144.067 100,0 144.455 100,0
davon[11]
Jürgen Gehb CDU 50.213 34,9 42.809 29,6
Gerhard Rübenkönig SPD 69.715 48,4 66.693 46,2
Antje Vollmer GRÜNE 14.286 9,9 15.900 11,0
Rainer Manske F.D.P. 3.039 2,1 8.865 6,1
Tilman Boller PDS 2.016 1,4 2.917 2,0
APPD 106 0,1
BüSo 32 0,0
Wolf Heimerdinger BFB – Die Offensive 1.248 0,9 1.072 0,7
Chance 2000 220 0,2
CM 79 0,1
DVU 1.067 0,7
Wolfgang Dederichs GRAUE 600 0,4 455 0,3
Norbert Reichardt REP 2.463 1,7 2.039 1,4
DIE FRAUEN 169 0,1
Pro DM 1.008 0,7
Die Tierschutzpartei 482 0,3
NPD 134 0,1
NATURGESETZ 113 0,1
ödp 70 0,0
PBC 174 0,1
PSG 51 0,0
Markus Schilling Einzelbewerber 381 0,3
Joachim Gärtner MLPD 106 0,1

Wahl 1994Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 180.162 100,0 180.162 100,0
Wähler 145.639 80,8 145.639 80,8
Ungültige Stimmen 1.845 1,3 1.698 1,2
Gültige Stimmen 143.794 100,0 143.941 100,0
davon
Anneliese Augustin CDU 55.975 38,9 50.747 35,3
Gerhard Rübenkönig SPD 59.741 41,5 60.299 41,9
Rainer Manske F.D.P. 3.966 2,8 9.838 6,8
Antje Vollmer GRÜNE 19.463 13,5 16.959 11,8
Hermann Buchhold REP 2.137 1,5 2.248 1,6
Manfred Alter PDS 1.284 0,9 2.271 1,6
Solidarität 33 0,0
Helga Kubiak DIE GRAUEN 1.010 0,7 832 0,6
NATURGESETZ 283 0,2
MLPD 58 0,0
ÖDP 150 0,1
PBC 223 0,2
Yvonne Hößelbarth Einzelbewerberin 218 0,2

Wahl 1990Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.608 100,0 181.608 100,0
Wähler 144.481 79,6 144.481 79,6
Ungültige Stimmen 2.329 1,6 1.636 1,1
Gültige Stimmen 142.152 100,0 142.845 100,0
davon
Anneliese Augustin CDU 52.810 37,2 47.364 33,2
Horst Peter SPD 66.655 46,9 62.401 43,7
Uwe Josuttis GRÜNE 10.556 7,4 10.387 7,3
Gerd Rietzel F.D.P. 10.149 7,1 17.026 11,9
DIE GRAUEN 1.319 0,9
REP 2.469 1,7
Ingeborg Palm NPD 1.354 1,0 562 0,4
Matthias Helmut Meyer ÖDP 628 0,4 403 0,3
PDS 914 0,6

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 179.017 100,0 179.017 100,0
Wähler 152.132 85,0 152.132 85,0
Ungültige Stimmen 2.298 1,5 1.655 1,1
Gültige Stimmen 149.834 100,0 150.477 100,0
davon
Anneliese Augustin CDU 55.925 37,3 50.637 33,7
Horst Peter SPD 71.453 47,7 67.209 44,7
Gerd Rietzel F.D.P. 6.828 4,6 13.440 8,9
Diete Beig GRÜNE 13.493 9,0 17.578 11,7
FRAUEN 388 0,3
MLPD 69 0,0
Ingeborg Palm NPD 848 0,6 772 0,5
ÖDP 280 0,2
Angelika Steinschulte Patrioten 131 0,1 104 0,1
Ulrike Jakob-Stumpf FRIEDEN 1.156 0,8

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[15][16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 176.859 100,0 176.859 100,0
Wähler 159.747 90,3 159.747 90,3
Ungültige Stimmen 1.456 0,9 1.266 0,8
Gültige Stimmen 158.291 100,0 158.481 100,0
davon
Horst Peter SPD 81.401 51,4 76.957 48,6
Lothar Haase CDU 64.055 40,5 58.395 36,8
Richard Wurbs F.D.P. 4.984 3,1 11.512 7,3
Otto Pschera DKP 517 0,3 434 0,3
Ulrich Restat GRÜNE 7.200 4,5 10.864 6,9
Ralf Schauerhammer EAP 134 0,1 92 0,1
NPD 227 0,1

Wahl 1980Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[17][18]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 176.785 100,0 176.785 100,0
Wähler 158.249 89,5 158.249 89,5
Ungültige Stimmen 1.601 1,0 1.280 0,8
Gültige Stimmen 156.648 100,0 156.969 100,0
davon
Horst Peter SPD 83.440 53,3 82.527 52,6
Lothar Haase CDU 53.110 33,9 51.568 32,9
Richard Wurbs F.D.P. 15.461 9,9 18.286 11,6
Otto Pschera DKP 600 0,4 531 0,3
Reinhold Weist GRÜNE 3.907 2,5 3.774 2,4
EAP 25 0,0
Heinz-Dieter Meyer KBW 76 0,0 68 0,0
NPD 159 0,1
Lennart König V 54 0,0 31 0,0

Wahl 1976Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 179.890 100,0 179.890 100,0
Wähler 164.246 91,3 164.246 91,3
Ungültige Stimmen 1.204 0,7 1.074 0,7
Gültige Stimmen 163.042 100,0 163.172 100,0
davon
Holger Börner SPD 87.508 53,7 86.252 52,9
Lothar Haase CDU 60.043 36,8 59.956 36,7
Richard Wurbs F.D.P. 13.407 8,2 15.035 9,2
AUD 336 0,2
AVP 18 0,0
Nikolaus Damm DKP 1.287 0,8 885 0,5
EAP 16 0,0
KPD 105 0,1
Wilfried Geike KBW 331 0,2 174 0,1
Hans Hartmann NPD 466 0,3 395 0,2

Wahl 1972Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[20]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.517 100,0 185.517 100,0
Wähler 169.217 91,2 169.217 91,2
Ungültige Stimmen 1.312 0,8 1.093 0,6
Gültige Stimmen 167.905 100,0 168.124 100,0
davon
Holger Börner SPD 100.903 60,1 93.249 55,5
Lothar Haase CDU 55.045 32,8 54.926 32,7
Richard Wurbs F.D.P. 10.883 6,5 18.495 11,0
Nikolaus Damm DKP 1.074 0,6 746 0,4
EFP 153 0,1
NPD 555 0,3

Wahl 1969Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 176.154 100,0 176.154 100,0
Wähler 155.239 88,1 155.239 88,1
Ungültige Stimmen 2.241 1,4 2.686 1,7
Gültige Stimmen 152.998 100,0 152.553 100,0
davon
Holger Börner SPD 87.097 56,9 84.052 55,1
Lothar Haase CDU 48.429 31,7 48.753 32,0
Richard Wurbs FDP 10.029 6,6 11.187 7,3
Willi Belz ADF 1.757 1,1 1.636 1,1
EP 301 0,2
GPD 247 0,2
Klaus Müller-Brandt NPD 5.686 3,7 6.377 4,2

Wahl 1965Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 175.975 100,0 175.975 100,0
Wähler 155.552 88,4 155.552 88,4
Ungültige Stimmen 2.687 1,7 4.354 2,8
Gültige Stimmen 152.865 100,0 151.198 100,0
davon
Holger Börner SPD 79.616 52,1 77.224 51,1
Lothar Haase CDU 50.050 32,7 48.207 31,9
Richard Wurbs FDP 16.413 10,7 18.513 12,2
AUD 174 0,1
Willi Belz DFU 3.341 2,2 3.517 2,3
Werner Fischer NPD 3.445 2,3 3.563 2,4

Wahl 1961Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 206.397 100,0 206.397 100,0
Wähler 189.983 92,0 189.983 92,0
Ungültige Stimmen 4.704 2,5 9.729 5,1
Gültige Stimmen 185.279 100,0 180.254 100,0
davon
Lothar Haase CDU 53.727 29,0 51.107 28,4
Holger Börner SPD 95.641 51,6 92.806 51,5
Karl Kaltwasser FDP 27.555 14,9 27.443 15,2
Lottka Bauer GDP (DP-BHE) 3.115 1,7 3.205 1,8
Karl Eckerlin DFU 5.088 2,7 5.190 2,9
DRP 503 0,3
Alois Gebauer Einzelbewerber 153 0,1

Wahl 1957Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 190.518 100,0 190.518 100,0
Wähler 175.928 92,3 175.928 92,3
Ungültige Stimmen 5.229 3,0 8.880 5,0
Gültige Stimmen 170.699 100,0 167.048 100,0
davon
Holger Börner SPD 84.006 49,2 81.734 48,9
Lothar Haase CDU 52.050 30,5 52.022 31,1
Ludwig Schneider FDP 14.308 8,4 13.435 8,0
Otto Leja GB/BHE 3.525 2,1 3.776 2,3
August-Martin Euler DP 15.154 8,9 14.341 8,6
BdD 212 0,1
Fritz Herbst DRP 1.487 0,9 1.528 0,9
Albert Samson DG 169 0,1

Wahl 1953Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[25][26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 174.268 100,0 174.268 100,0
Wähler 158.388 90,9 158.388 90,9
Ungültige Stimmen 4.777 3,0 6.538 4,1
Gültige Stimmen 153.611 100,0 151.850 100,0
davon
Eduard Platner CDU 28.455 18,5 38.800 25,6
Ludwig Preller SPD 67.210 43,8 65.541 43,2
Heinrich Kohl FDP 46.603 30,3 34.039 22,4
Richard Wuttig GB/BHE 3.649 2,4 3.944 2,6
Karl-Heinz Gerstemeier DP 1.906 1,2 3.382 2,2
Heinrich Aschenbrandt KPD 4.719 3,1 4.828 3,2
Otto-August Jacobsen GVP 1.069 0,7 1.316 0,9

Nachwahl 1951Bearbeiten

Infolge des Verzichts des Bundestagsabgeordneten Georg-August Zinn auf seinen Sitz war auf Grund des § 15 des Wahlgesetzes zum 1. Bundestag und zur 1. Bundesversammlung der Bundesrepublik Deutschland eine Nachwahl im damaligen Bundestagswahlkreis II (Kassel-Stadt und Kassel-Land) nötig geworden. Diese fand dann auf Anordnung des hessischen Landeswahlleiters am 11. März 1951 statt.[27]

Ergebnis der Nachwahl am
11. März 1951[28]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 169.058 100,0
Wähler 119.086 70,4
Ungültige Stimmen 4.749 4,0
Gültige Stimmen 114.337 100,0
davon
Ludwig Preller SPD 63.050 55,1
Siegfried Preuß FDP 46.047 40,3
Heinrich Rademacher KPD 5.240 4,6

Wahl 1949Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[29]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 156.506 100,0
Wähler 128.698 82,2
Ungültige Stimmen 6.594 5,1
Gültige Stimmen 122.104 100,0
davon[30]
Georg-August Zinn SPD 51.624 42,3
Hans-Alfred Rosenstock CDU 13.886 11,4
Fritz Catta FDP 45.379 37,2
Heinrich Rademacher KPD 11.215 9,2

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Kassel waren bzw. sind:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 II[31] Stadt Kassel und Landkreis Kassel[31][32][33] Georg-August Zinn SPD 42,3
1951 Ludwig Preller SPD 55,1
1953 127 Kassel[32][33][34][35] Ludwig Preller SPD 43,8
1957 Holger Börner SPD 49,2
1961 Holger Börner SPD 51,6
1965 Stadt Kassel und vom Landkreis Kassel die Gemeinden Frommershausen, Heckershausen, Ihringshausen, Knickhagen, Mönchehof, Niedervellmar, Obervellmar, Rothwesten, Simmershausen, Wahnhausen, Weimar und Wilhelmshausen[34] Holger Börner SPD 52,1
1969 Holger Börner SPD 56,9
1972 Kreisfreie Stadt Kassel und vom Landkreis Kassel die Gemeinden Ahnatal, Espenau, Fuldatal und Vellmar[35][36] Holger Börner SPD 60,1
1976 Holger Börner1) SPD 53,7
1980 125 Kassel[36] Horst Peter SPD 53,3
1983 Horst Peter SPD 51,4
1987 Horst Peter SPD 47,7
1990 Horst Peter SPD 46,9
1994 Gerhard Rübenkönig SPD 41,5
1998 Gerhard Rübenkönig SPD 48,4
2002 170 Kassel[37] Kreisfreie Stadt Kassel und vom Landkreis Kassel die Gemeinden Ahnatal, Espenau, Fuldabrück, Fuldatal, Helsa, Kaufungen, Lohfelden, Nieste, Niestetal, Söhrewald und Vellmar[37][38][39] Gerhard Rübenkönig SPD 49,3
2005 Hans Eichel SPD 50,5
2009 169 Kassel[38] Ulrike Gottschalck SPD 38,0
2013 168 Kassel[39] Ulrike Gottschalck SPD 40,0
2017 Timon Gremmels SPD 35,6

1)Börner nahm 1976 das Mandat nicht an.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 23. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 168 (Memento des Originals vom 2. Juni 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  3. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  4. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 169 (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  5. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  6. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 170 (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  8. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  9. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  10. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  11. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 125 Kassel (Memento vom 24. Juni 2000 im Internet Archive)
  12. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  14. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  15. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  16. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  17. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  18. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  19. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  20. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  21. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  22. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  23. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  24. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  25. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  26. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 KB)
  27. Landeswahlleiters für Hessen: Nachwahl Kassel-Stadt und -Land vom 7. Februar 1951. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1951 Nr. 6, S. 65, Punkt 102 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  28. Landeswahlleiters für Hessen: Ergebnis der am 11. März 1951 stattgefundenen Nachwahl im Bundestagswahlkreis II (Kassel-Stadt und -Land) vom 16. März 1951. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1951 Nr. 13, S. 145, Punkt 256 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,1 MB]).
  29. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  30. Landeswahlleiters für Hessen: Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge vom 5. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 31, S. 309, Punkt 485 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  31. a b Der Hessische Minister des Inneren: Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  32. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  33. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. 1956 I S. 383)
  34. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61)
  35. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  36. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  37. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2001 I S. 701)
  38. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2008 I S. 316)
  39. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BGBl. 2012 I S. 518)