Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Freising

Bundestagswahlkreis in Bayern, Deutschland

Der Bundestagswahlkreis Freising (Wahlkreis 214, bei den Bundestagswahlen 2009 und 2013 Wahlkreis 215) ist seit 1976 ein Wahlkreis in Bayern. Er umfasst die Landkreise Freising und Pfaffenhofen an der Ilm sowie vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen die Gemeinden Aresing, Berg im Gau, Brunnen, Gachenbach, Langenmosen, Schrobenhausen und Waidhofen.[3] Der Wahlkreis wurde bisher stets von den Direktkandidaten der CSU gewonnen.

Wahlkreis 214: Freising
Bundestagswahlkreis 214-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Wahlkreisnummer 214
Einwohner 326.000[1]
Wahlberechtigte 235.603[2]
Wahlbeteiligung 79,2 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CSU
Stimmanteil 43,0 %

Bundestagswahl 2017Bearbeiten

Bundestagswahl 2017 – WK Freising
(in %)
 %
40
30
20
10
0
39,7
13,6
13,5
10,4
9,7
5,1
3,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,3
+8,8
-2,8
+5,7
+0,4
+1,9
+0,1

Zur Bundestagswahl 2017 am 24. September 2017 wurden 9 Direktkandidaten[4] und 21 Landeslisten[5] zugelassen.

Direktkandidat Partei Erststimmen in %[2] Zweitstimmen in %[2]
Erich Irlstorfer CSU 43,0 39,7
Andreas Mehltretter SPD 13,5 13,5
Kerstin Schnapp GRÜNE 9,4 9,7
Thomas Neudert FDP 7,2 10,4
Johannes Huber AfD 12,5 13,6
Guido Hoyer LINKE 5,0 5,1
Robert Weller FREIE WÄHLER 6,4 3,8
- PIRATEN - 0,4
Reinhold Reck ÖDP 1,8 1,0
Robert Prado Diaz BP 1,2 1,1
- NPD - 0,3
- Tierschutzpartei - 1,0
- MLPD - 0,0
- Büso - 0,0
- BGE - 0,1
- DiB - 0,2
- DKP - 0,0
- DM - 0,2
- Die PARTEI - 0,8
- Gesundheitsforschung - 0,1
- V-Partei³ - 0,2

Bundestagswahl 2013Bearbeiten

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Erich Irlstorfer CSU 52,9 51,0
Florian Simbeck SPD 17,6 16,3
Jens Barschdorf FDP 2,5 4,7
Michael Stanglmaier GRÜNE 11,8 9,3
Thomas Schwarz Die Linke 2,9 3,2
Sebastian Kanschat PIRATEN 2,3 2,0
NPD 0,8
Reinhold Reck ÖDP 1,7 1,2
Marie-Madeleine von Kienlin AfD 3,8 4,8
Hinrich Groeneveld Freie Wähler 4,6 3,7
Sonstige 2,8

Bundestagswahl 2009Bearbeiten

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Differenz Zweitstimmen
zu 2005 in %
Franz Obermeier CSU 46,90 44,67 −5,12
Franz Niedermayr FDP 13,36 14,69 +4,51
Uwe Dörnhöfer SPD 14,07 13,39 −8,92
Michael Stanglmaier Bündnis 90/Die Grünen 17,23 12,40 +4,23
Guido Hoyer Die Linke 5,59 5,47 +2,33
PIRATEN 2,41 +2,41
ödp 1,28 +1,28
Christian Götz NPD 1,74 1,22 +0,14
Peter Dörken RRP 1,12 1,06 +1,06
BP 0,94 +0,08
FAMILIE 0,69 +0,03
Die Tierschutzpartei 0,66 +0,66
REP 0,60 −0,21
Die Violetten 0,22 +0,22
PBC 0,11 +0,03
CM 0,08 +0,08
DVU 0,04 +0,04
BüSo 0,03 −0,02
MLPD 0,02 −0,02
GRAUE −0,30
DIE FRAUEN −0,24

Bundestagswahl 2005Bearbeiten

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2002
Zweitstimmen in %
Franz Obermeier CSU 56,5 52,0 63,0
Sonja Gaul SPD 23,4 22,3 22,0
Roland Dörfler Bündnis 90/Die Grünen 7,8 8,2 7,6
Ingo Stiefler FDP 5,6 10,2 4,6
REP 0,8 0,5
Guido Hoyer Die Linke. 2,9 3,1 0,7
Stefan Grebe NPD 1,4 1,1 0,2
PBC 0,1 0,1
Josef Schwaiger BP 2,4 0,9 0,1
DIE FRAUEN 0,2 0,1
GRAUE 0,3 0,1
BüSo 0,1 0,0
FAMILIE 0,7
MLPD 0,0
Die Tierschutzpartei 0,3
Offensive D 0,2
CM 0,0

Bundestagswahl 2002Bearbeiten

Erststimmen Zweitstimmen
Wahlberechtigte 245.476 100,0 % 245.476 100,0 %
Wähler 203.047 82,7 % 203.047 82,7 %
Ungültige 3.104 1,5 % 1.113 0,5 %
Gültige Stimmen 199.943 98,5 % 201.934 99,5 %

Wahlergebnis 2002Bearbeiten

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 1998
Zweitstimmen in %
Franz Obermeier CSU 62,65 63,34 51,47
Peter Warlimont SPD 22,90 21,71 19,98
Wilhelm Reim Bündnis 90/Die Grünen 6,22 7,42 5,77
Dorothea Saalmüller FDP 5,54 4,51 4,94
Jens Beekmann PDS 0,95 0,69 0,71
REP 0,65 3,00
Jörg Kästl ödp 1,74 0,53 1,02
Die Tierschutzpartei 0,30 0,37
Schill 0,2
NPD 0,15 0,11
BP 0,14 0,56
DIE FRAUEN 0,10 0,06
GRAUE 0,08 0,29
PBC 0,08 0,07
CM 0,04 0,06
- AUFBRUCH 0,04
BüSo 0,01 0,2
BFB 0,48
DVU 0,48
ProDM 0,39
NATURGESETZ 0,07
CHANCE2000 0,03
MLPD 0,01

Wahlkreissieger seit 1976Bearbeiten

Wahl Name Partei
1976 Albert Probst CSU
1980 Albert Probst CSU
1983 Albert Probst CSU
1987 Albert Probst CSU
1990 Albert Probst CSU
1994 Albert Probst CSU
1998 Franz Obermeier CSU
2002 Franz Obermeier CSU
2005 Franz Obermeier CSU
2009 Franz Obermeier CSU
2013 Erich Irlstorfer CSU
2017 Erich Irlstorfer CSU

WahlkreisgeschichteBearbeiten

Der Wahlkreis wurde zur Bundestagswahl 1976 aus Teilen der Wahlkreise München-Land und Ingolstadt neu gebildet.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1976 201 Freising Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, vom Landkreis München die Gemeinden Aschheim, Dornach, Feldkirchen, Garching bei München, Grasbrunn, Haar, Harthausen, Heimstetten, Hohenbrunn, Ismaning, Kirchheim bei München, Oberschleißheim, Putzbrunn, Unterföhring und Unterschleißheim
1980–1994 200 Freising Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, Landkreis Erding
1998 200 Freising Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, vom Landkreis Erding die Gemeinden Bockhorn, Dorfen, Erding, Fraunberg, Isen, Lengdorf, Sankt Wolfgang und Taufkirchen sowie die Verwaltungsgemeinschaften Steinkirchen und Wartenberg
2002 216 Freising Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, vom Landkreis Erding die Gemeinden Bockhorn, Dorfen, Erding, Fraunberg und Taufkirchen sowie die Verwaltungsgemeinschaften Steinkirchen und Wartenberg
2005 216 Freising Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
2009 215 Freising
2013 215 Freising Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, vom Landkreis Dachau die Gemeinde Petershausen und vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen die Gemeinde Aresing
2017– 214 Freising Landkreis Freising, Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm, vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen die Gemeinden Aresing, Berg im Gau, Brunnen, Gachenbach, Langenmosen, Schrobenhausen und Waidhofen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Strukturdaten 214:Freising. Bundeswahlleiter, abgerufen am 28. September 2017.
  2. a b c Ergebnisse 214:Freising. Bundeswahlleiter, abgerufen am 28. September 2017.
  3. Wahlkreiseinteilung
  4. Der Bundeswahlleiter: Direktkandidat(innen) in Freising - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de
  5. Der Bundeswahlleiter: Landeslisten der Parteien in Bayern - Der Bundeswahlleiter. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 15. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bundeswahlleiter.de