Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Esslingen

Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg, Deutschland

Der Wahlkreis Esslingen (2005: Wahlkreis 262, seit 2009: Wahlkreis 261) ist seit 1949 ein Bundestagswahlkreis in Baden-Württemberg. Er umfasst den nördlichen Teil des Landkreises Esslingen mit den Gemeinden Aichwald, Altbach, Baltmannsweiler, Deizisau, Denkendorf, Esslingen am Neckar, Hochdorf, Köngen, Lichtenwald, Neuhausen auf den Fildern, Ostfildern, Plochingen, Reichenbach an der Fils, Wendlingen am Neckar und Wernau (Neckar).[1]

Wahlkreis 261: Esslingen
Lage des Bundestagswahlkreises Esslingen in Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 261
Wahlberechtigte 168.715
Wahlbeteiligung 80,3 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 40,0 %

Bei der letzten Bundestagswahl waren 168.715 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2017Bearbeiten

Zweitstimmen zur Bundestagswahl 2017
Wahlkreis 261 Esslingen
 %
40
30
20
10
0
33,3
16,8
14,6
13,8
10,9
6,2
3,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,5
-5,1
+2,6
+7,7
+6,4
+1,6
-2,9

Zur Bundestagswahl am 24. September 2017 erzielten die folgende Kandidaten diese Ergebnisse:[2]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Markus Grübel CDU 40,0 33,3
Regina Rapp SPD 19,2 16,8
Stephanie Reinhold GRÜNE 15,3 14,6
Sven Kobbelt FDP 8,7 12,8
Stephan Köthe AfD 10,7 10,9
Martin Auerbach Die Linke 5,9 6,2
Gabriele Conrad MLPD 0,3 0,1

Bundestagswahl 2013Bearbeiten

Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 erzielten die folgende Kandidaten diese Ergebnisse:[3]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Markus Grübel CDU 51,3 44,8
Michael Wechsler SPD 25,2 21,9
Stefan Schreckenbauer FDP 1,9 6,1
Jürgen Menzel GRÜNE 11,1 12,0
Stefan Dreher DIE LINKE 3,7 4,6
Marco Hauke Piraten 2,3 2,2
Martin Krämer NPD 0,7 0,7
Eberhard Köhler REP 0,8 0,7
Tierschutzpartei 0,9
Anna Schupeck AfD 3,0 4,5
Freie Wähler 0,5

Bundestagswahl 2009Bearbeiten

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Markus Grübel CDU 43,5 33,6 37,9
Karin Roth SPD 28,6 20,8 31,7
Rena Farquhar FDP 8,7 18,4 11,8
Andrea Lindlohr GRÜNE 12,5 15,6 11,5
Rainer Hauenschild DIE LINKE 5,0 6,2 3,2
Karin Feindt NPD 1,4 0,9 0,7
REP 1,3 1,6
PBC 0,2 0,3
Dorothea Jauernig MLPD 0,2 0,1 0,1
BüSo 0,1 0,1
Volksabstimmung 0,2
ADM 0,0
DVU 0,0
DIE VIOLETTEN 0,2
Die Tierschutzpartei 0,5
ödp 0,3
PIRATEN 1,7

Frühere WahlkreissiegerBearbeiten

Wahl Name Partei
1949 Franz Ott unabh.
1953 Thomas Ruf CDU
1957 Thomas Ruf CDU
1961 Thomas Ruf CDU
1965 Thomas Ruf CDU
1969 Thomas Ruf CDU
1972 Volker Hauff SPD
1976 Gerd Langguth CDU
1980 Volker Hauff SPD
1983 Otto Hauser CDU
1987 Otto Hauser CDU
1990 Otto Hauser CDU
1994 Otto Hauser CDU
1998 Siegmar Mosdorf SPD
2002 Markus Grübel CDU
2005 Markus Grübel CDU
2009 Markus Grübel CDU
2013 Markus Grübel CDU
2017 Markus Grübel CDU

WahlkreisgeschichteBearbeiten

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 6 Eßlingen alter Landkreis Eßlingen, vom Landkreis Nürtingen die Gemeinden Aichtal, Altdorf, Altenriet, Bempflingen, Beuren, Erkenbrechtsweiler, Frickenhausen, Grafenberg, Großbettlingen, Nürtingen, Neuffen, Kohlberg, Neckartailfingen, Neckartenzlingen, Oberboihingen, Schlaitdorf und Unterensingen
1953–1961 168 Eßlingen
1965–1976 171 Eßlingen alter Landkreis Eßlingen
1980–1998 165 Esslingen vom Landkreis Esslingen die Gemeinden Aichwald, Altbach, Baltmannsweiler, Deizisau, Denkendorf, Esslingen am Neckar, Hochdorf, Köngen, Lichtenwald, Neuhausen auf den Fildern, Ostfildern, Plochingen, Reichenbach an der Fils, Wendlingen am Neckar und Wernau (Neckar).
2002–2005 262 Esslingen
seit 2009 261 Esslingen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 22. Juli 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Direktkandidatinnen und Direktkandidaten 261: Esslingen. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Bundeswahlleiter, archiviert vom Original am 26. September 2017; abgerufen am 13. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  3. http://www.steinenbronn.de/servlet/PB/show/1331649/Steinenbronn_KW31_Internet.pdf#page=5
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de

WeblinksBearbeiten