Hauptmenü öffnen

Bundestagswahlkreis Darmstadt

Bundestagswahlkreis in Hessen, Deutschland

Der Wahlkreis Darmstadt (Wahlkreis 186) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die kreisfreie Stadt Darmstadt und aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg die Gemeinden und Städte Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Eppertshausen, Erzhausen, Griesheim, Messel, Modautal, Mühltal, Münster (Hessen), Ober-Ramstadt, Pfungstadt, Roßdorf, Seeheim-Jugenheim und Weiterstadt.[1]

Wahlkreis 186: Darmstadt
Wahlkreis 186
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 186
Einwohner 334.900
Wahlberechtigte 242.622
Wahlbeteiligung 79,4 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Partei CDU
Stimmanteil 30,7 %
amtliches Muster für den Stimmzettel zur Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 186 – Darmstadt

Wahl 2017Bearbeiten

Bundestagswahl 2017 – WK Darmstadt
(in %)
 %
30
20
10
0
27,4
22,4
14,3
11,0
10,3
9,8
1,2
3,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-7,5
-6,1
+0,1
+5,9
+3,6
+4,6
+0,6
-1,2

Die Bundestagswahl 2017 findet am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[4]
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 242.622 100 242.622 100
Wähler 192.674 79,4 192.674 79,4
Ungültige Stimmen 2.740 1,4 2.142 1,1
Gültige Stimmen 189.934 98,6 190.532 98,9
davon
Astrid Mannes CDU 58.276 30,7 52.278 27,4
Christel Sprößler SPD 56.483 29,7 42.675 22,4
Daniela Wagner GRÜNE 26.949 14,2 27.312 14,3
Michael Friedrichs DIE LINKE 16.149 8,5 19.540 10,3
Frank Karnbach AfD 17.264 9,1 18.685 9,8
Nicolas Frederic Helmut Wallhäußer FDP 11.750 6,2 20.901 11
PIRATEN - - 1.350 0,7
NPD - - 465 0,2
Friedrich Herrmann FREIE WÄHLER 2.571 1,4 1.184 0,6
Die PARTEI - - 2.270 1,2
Büso - - 39 0
Anna Schupp MLPD 492 0,3 184 0,1
BGE - - 485 0,3
DKP - - 63 0
DM - - 410 0,2
ÖDP - - 537 0,3
Tierschutzpartei - - 1.819 1
V-Partei³ - - 335 0,2

Wahl 2013Bearbeiten

Bundestagswahl 2013 – WK Darmstadt
(in %)
 %
40
30
20
10
0
34,9
28,5
14,2
6,7
5,2
5,1
3,1
0,8
0,6
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+6,1
+3,4
-2,9
-1,9
+5,2
-10,2
+0,6
-0,1
+0,6
+0,5
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 240.017 100,0 240.017 100,0
Wähler 180.790 75,3 180.790 75,3
Ungültige Stimmen 4.193 2,3 4.090 2,3
Gültige Stimmen 176.597 100,0 176.700 100,0
davon[6]
Charles M. Huber CDU 63.397 35,9 61.677 34,9
Brigitte Zypries SPD 65.820 37,3 50.416 28,5
Angelika Nake FDP 4.306 2,4 8.945 5,1
Daniela Wagner GRÜNE 20.704 11,7 25.149 14,2
Walter Busch-Hübenbecker DIE LINKE 9.111 5,2 11.866 6,7
Björn Semrau PIRATEN 5.033 2,8 5.508 3,1
Sascha Arnold NPD 1.437 0,8 1.354 0,8
REP 303 0,2
BüSo 62 0,0
MLPD 96 0,1
Stephan Georg Weber AfD 6.789 3,8 9.169 5,2
pro Deutschland 154 0,1
FREIE WÄHLER 933 0,5
Die PARTEI 991 0,6
PSG 77 0,0

Wahl 2009Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 233.622 100,0 233.622 100,0
Wähler 176.435 75,5 176.435 75,5
Ungültige Stimmen 3.467 2,0 3.050 1,7
Gültige Stimmen 172.968 100,0 173.385 100,0
davon[8]
Brigitte Zypries SPD 60.581 35,0 43.605 25,1
Andreas Storm CDU 60.536 35,0 49.924 28,8
Christoph Hentzen FDP 13.553 7,8 26.539 15,3
Daniela Wagner GRÜNE 20.963 12,1 29.727 17,1
Walter Busch-Hübenbecker DIE LINKE 11.213 6,5 14.869 8,6
Klaus Dietrich NPD 1.860 1,1 1.501 0,9
REP 788 0,5
Die Tierschutzpartei 1.650 1,0
BüSo 173 0,1
MLPD 87 0,1
DVU 132 0,1
Nicole Hornung PIRATEN 3.866 2,2 4.390 2,5
Adolf Breitmeier ADM 396 0,2

Obwohl Andreas Storm auf dem scheinbar sicheren Platz 4 der Landesliste abgesichert war, konnte er nicht über die Landesliste in den Bundestag einziehen, da die CDU 15 Direktmandate in Hessen erreichte. Da die hessische Union gemäß Zweitstimmen ebenfalls 15 Mandate erzielte, wurde kein einziger hessischer CDU-Abgeordneter über die Landesliste gewählt.

Daniela Wagner hingegen ist über die Landesliste der Grünen in den Bundestag eingezogen.

Wahl 2005Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 229.735 100,0 229.735 100,0
Wähler 183.416 79,8 183.416 79,8
Ungültige Stimmen 4.169 2,3 3.641 2,0
Gültige Stimmen 179.247 100,0 179.775 100,0
davon[10]
Brigitte Zypries SPD 80.289 44,8 65.693 36,5
Andreas Storm CDU 67.498 37,7 54.617 30,4
Jochen Partsch GRÜNE 14.557 8,1 25.435 14,1
Kerstin Laabs FDP 6.584 3,7 19.442 10,8
Heinz Schäfer Die Linke. 6.955 3,9 9.452 5,3
REP 936 0,5
Die Tierschutzpartei 1.375 0,8
Klaus Dietrich NPD 2.039 1,1 1.587 0,9
GRAUE 757 0,4
BüSo 119 0,1
Karin Weber MLPD 359 0,2 196 0,1
PSG 166 0,1
Harald Tilly PBC 966 0,5

Wahl 2002Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 229.095 100,0 229.095 100,0
Wähler 185.863 81,1 185.863 81,1
Ungültige Stimmen 3.974 2,1 3.471 1,9
Gültige Stimmen 181.889 100,0 182.392 100,0
davon[12]
Walter Hoffmann SPD 88.041 48,4 73.139 40,1
Andreas Storm CDU 65.393 36,0 58.383 32,0
Iris Bachmann GRÜNE 14.755 8,1 28.844 15,8
Jan Dittrich FDP 8.368 4,6 14.594 8,0
REP 833 0,5
Heinz Schäfer PDS 2.114 1,2 2.896 1,6
Alfred Fischer Die Tierschutzpartei 2.213 1,2 1.120 0,6
NPD 552 0,3
Sibylle Schömig GRAUE 1.005 0,6 461 0,3
PBC 395 0,2
CM 114 0,1
ödp 124 0,1
BüSo 80 0,0
Schill 857 0,5

Wahl 1998Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 211.831 100,0 211.831 100,0
Wähler 178.501 84,3 178.501 84,3
Ungültige Stimmen 3.250 1,8 2.748 1,5
Gültige Stimmen 175.251 100,0 175.753 100,0
davon[14]
Andreas Storm CDU 65.790 37,5 53.725 30,6
Walter Hoffmann SPD 81.862 46,7 73.780 42,0
Brigitte Rexroth GRÜNE 14.437 8,2 22.176 12,6
Thomas Damerau F.D.P. 4.962 2,8 15.055 8,6
Heinz Schäfer PDS 2.018 1,2 2.812 1,6
APPD 158 0,1
BüSo 47 0,0
Eugen Richter BFB – Die Offensive 604 0,3 468 0,3
Chance 2000 182 0,1
CM 104 0,1
DVU 1.222 0,7
Sibylle Schömig GRAUE 754 0,4 590 0,3
Karl Hanisch REP 2.716 1,5 2.428 1,4
Gabriele Schmurr DIE FRAUEN 488 0,3 310 0,2
Pro DM 722 0,4
Die Tierschutzpartei 697 0,4
Karl-Heinz Kaiser NPD 709 0,4 524 0,3
Doris Schmitt-Maisch NATURGESETZ 421 0,2 207 0,1
ödp 123 0,1
PBC 384 0,2
PSG 39 0,0
Henrik Kordes MLPD 115 0,1
Steffen Krieger Einzelbewerber 375 0,2

Wahl 1994Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 211.465 100,0 211.465 100,0
Wähler 175.046 82,8 175.046 82,8
Ungültige Stimmen 4.348 2,5 2.219 1,3
Gültige Stimmen 170.698 100,0 172.827 100,0
davon
Andreas Storm CDU 69.119 40,5 62.414 36,1
Eike Ebert SPD 64.620 37,9 66.470 38,5
Rolf Meyer F.D.P. 6.598 3,9 14.609 8,5
Jürgen Barth GRÜNE 23.245 13,6 21.748 12,6
Isolde Rappel REP 2.739 1,6 2.815 1,6
Irine Mroczek PDS 1.531 0,9 2.109 1,2
Solidarität 46 0,0
Sibylle Schömig DIE GRAUEN 1.523 0,9 980 0,6
Doris Schmitt-Maisch NATURGESETZ 733 0,4 557 0,3
MLPD 39 0,0
Bernd Klebl ÖDP 590 0,3 342 0,2
PBC 698 0,4

Wahl 1990Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 212.413 100,0 212.413 100,0
Wähler 172.822 81,4 172.822 81,4
Ungültige Stimmen 2.983 1,7 2.177 1,3
Gültige Stimmen 169.839 100,0 170.645 100,0
davon
Gerhard O. Pfeffermann CDU 65.646 38,7 61.855 36,2
Eike Ebert SPD 66.805 39,3 66.173 38,8
Michael Will-Gaertner GRÜNE 17.613 10,4 13.895 8,1
Dierk Molter F.D.P. 14.210 8,4 21.692 12,7
Sybille Schömig DIE GRAUEN 2.754 1,6 1.880 1,1
REP 2.848 1,7
Klaus Dietrich NPD 1.682 1,0 781 0,5
Monika Elisabeth Zickwolff ÖDP 1.129 0,7 713 0,4
PDS 808 0,5

Wahl 1987Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 206.652 100,0 206.652 100,0
Wähler 176.537 85,4 176.537 85,4
Ungültige Stimmen 3.031 1,7 2.187 1,2
Gültige Stimmen 173.506 100,0 174.350 100,0
davon
Gerhard O. Pfeffermann CDU 69.869 40,3 64.920 37,2
Helga Timm SPD 74.089 42,7 66.480 38,1
Klaus-Jürgen Hoffie F.D.P. 9.498 5,5 18.194 10,4
Volker Hundertmark GRÜNE 16.682 9,6 22.512 12,9
FRAUEN 542 0,3
MLPD 85 0,0
Thomas Merget NPD 1.133 0,7 1.105 0,6
ÖDP 375 0,2
Klaus Graemer Patrioten 166 0,1 137 0,1
Artur Ruemmler FRIEDEN 2.069 1,2

Wahl 1983Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[18][19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 198.841 100,0 198.841 100,0
Wähler 178.702 89,9 178.702 89,9
Ungültige Stimmen 2.732 1,5 1.635 0,9
Gültige Stimmen 175.970 100,0 177.067 100,0
davon
Helga Timm SPD 81.157 46,1 76.181 43,0
Gerhard O. Pfeffermann CDU 76.504 43,5 71.075 40,1
Klaus-Jürgen Hoffie F.D.P. 6.208 3,5 14.232 8,0
Heinz Schäfer DKP 666 0,4 425 0,2
Karl Friedrich GRÜNE 11.212 6,4 14.630 8,3
Renate Rumpf EAP 223 0,1 153 0,1
NPD 371 0,2

Wahl 1980Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[20][21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 195.984 100,0 195.984 100,0
Wähler 175.135 89,4 175.135 89,4
Ungültige Stimmen 2.494 1,4 1.898 1,1
Gültige Stimmen 172.641 100,0 173.237 100,0
davon
Helga Timm SPD 84.910 49,2 83.628 48,3
Gerhard O. Pfeffermann CDU 64.619 37,4 63.130 36,4
Klaus-Jürgen Hoffie F.D.P. 16.401 9,5 21.186 12,2
Heinz Schäfer DKP 717 0,4 495 0,3
Karl Kerschgens GRÜNE 5.533 3,2 4.331 2,5
EAP 34 0,0
Gabriele Feller KBW 109 0,1 75 0,0
NPD 309 0,2
V 49 0,0
Bertold Künzinger Einzelbewerber 352 0,2

Wahl 1976Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 189.043 100,0 189.043 100,0
Wähler 173.088 91,6 173.088 91,6
Ungültige Stimmen 1.943 1,1 1.569 0,9
Gültige Stimmen 171.145 100,0 171.519 100,0
davon
Reinhold Staudt SPD 82.852 48,4 81.332 47,4
Gerhard O. Pfeffermann CDU 70.340 41,1 70.346 41,0
Klaus-Jürgen Hoffie F.D.P. 14.792 8,6 17.563 10,2
AUD 166 0,1
AVP 25 0,0
Heinz Schäfer DKP 1.347 0,8 944 0,6
EAP 52 0,0
KPD 134 0,1
Anette Mönich KBW 510 0,3 318 0,2
Ernst Anrich NPD 719 0,4 639 0,4
Klaus Löbisch Einzelbewerber 585 0,3

Wahl 1972Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 186.636 100,0 186.636 100,0
Wähler 172.031 92,2 172.031 92,2
Ungültige Stimmen 1.671 1,0 1.148 0,7
Gültige Stimmen 170.360 100,0 170.883 100,0
davon
Günther Metzger SPD 96.006 56,4 84.406 49,4
Gerhard O. Pfeffermann CDU 62.016 36,4 62.622 36,6
Klaus-Jürgen Hoffie F.D.P. 9.941 5,8 21.874 12,8
Heinz Schäfer DKP 1.018 0,6 708 0,4
Manfred Bauer EFP 334 0,2 278 0,2
Ernst Anrich NPD 1.045 0,6 995 0,6

Wahl 1969Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 172.987 100,0 172.987 100,0
Wähler 153.580 88,8 153.580 88,8
Ungültige Stimmen 3.111 2,0 2.688 1,8
Gültige Stimmen 150.469 100,0 150.892 100,0
davon
Günther Metzger SPD 81.591 54,2 77.344 51,3
Walter Löhr CDU 52.193 34,7 53.086 35,2
Hermann Molter FDP 8.002 5,3 10.747 7,1
Werner Weismantel ADF 1.282 0,9 1.172 0,8
Hans-Joachim Krüger EP 688 0,5 618 0,4
GPD 368 0,2
Ernst Anrich NPD 6.713 4,5 7.557 5,0

Wahl 1965Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 169.383 100,0 169.383 100,0
Wähler 148.400 87,6 148.400 87,6
Ungültige Stimmen 3.955 2,7 4.363 2,9
Gültige Stimmen 144.445 100,0 144.037 100,0
davon
Ludwig Metzger SPD 69.867 48,4 66.937 46,5
Walter Löhr CDU 53.453 37,0 52.528 36,5
Jens Hoffmann FDP 14.914 10,3 17.479 12,1
Rudolf Altfuldisch AUD 387 0,3 400 0,3
Günther Klees DFU 2.451 1,7 2.896 2,0
Klaus-Dieter Böhme NPD 3.373 2,3 3.797 2,6

Wahl 1961Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 164.053 100,0 164.053 100,0
Wähler 147.346 89,8 147.346 89,8
Ungültige Stimmen 4.785 3,2 7.577 5,1
Gültige Stimmen 142.561 100,0 139.769 100,0
davon
Eckhard Reith CDU 48.255 33,8 47.130 33,7
Ludwig Metzger SPD 63.585 44,6 60.866 43,5
Jens Hoffmann FDP 22.535 15,8 23.017 16,5
Erich Hübner GDP (DP-BHE) 3.316 2,3 3.500 2,5
Ernst Schwiethal DFU 3.846 2,7 4.160 3,0
Bernhard Brünsing DRP 1.024 0,7 1.096 0,8

Wahl 1957Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 150.548 100,0 150.548 100,0
Wähler 135.710 90,1 135.710 90,1
Ungültige Stimmen 4.643 3,4 7.352 5,4
Gültige Stimmen 131.067 100,0 128.358 100,0
davon
Ludwig Metzger SPD 56.297 43,0 53.396 41,6
Ernst Holtzmann CDU 51.317 39,2 50.018 39,0
Heinrich Rodemer FDP 14.963 11,4 14.981 11,7
Erich Hübner GB/BHE 3.950 3,0 4.334 3,4
Siegfried Schneewolf DP 3.127 2,4 4.018 3,1
Rudolf Graßmann BdD 419 0,3 486 0,4
Adolf Hirth DRP 994 0,8 1.125 0,9

Wahl 1953Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[28][29]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 135.375 100,0 135.375 100,0
Wähler 119.049 87,9 119.049 87,9
Ungültige Stimmen 4.508 3,8 5.669 4,8
Gültige Stimmen 114.541 100,0 113.380 100,0
davon
Ernst Holtzmann CDU 22.415 19,6 28.981 25,6
Ludwig Metzger SPD 48.690 42,5 45.596 40,2
Richard Hammer FDP 33.357 29,1 27.019 23,8
Alexander Kurl GB/BHE 3.533 3,1 3.996 3,5
Rudolf Kreutzer DP 923 0,8 1.481 1,3
Wilhelm Hartmann KPD 4.298 3,8 4.439 3,9
Georg Wittich GVP 1.325 1,2 1.868 1,6

Wahl 1949Bearbeiten

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[30]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 119.379 100,0
Wähler 96.485 80,8
Ungültige Stimmen 6.913 7,2
Gültige Stimmen 89.572 100,0
davon[31]
Ludwig Engel SPD 31.114 34,7
Walter Strauß CDU 10.614 11,8
Richard Hammer FDP 32.948 36,8
Ludwig Keil KPD 9.702 10,8
Reinhold Stiepel Unabhängiger 5.194 5,8

Bisherige WahlkreissiegerBearbeiten

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Darmstadt waren bzw. sind:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 XX[32] Stadt Darmstadt und Landkreis Darmstadt[32][33][34][35] Richard Hammer FDP 36,8
1953 145 Darmstadt[33][34][35] Ludwig Metzger SPD 42,5
1957 Ludwig Metzger SPD 43,0
1961 Ludwig Metzger SPD 44,6
1965 Ludwig Metzger SPD 48,4
1969 Günther Metzger SPD 54,2
1972 Günther Metzger SPD 56,4
1976 Reinhold Staudt SPD 48,4
1980 143 Darmstadt[36] Kreisfreie Stadt Darmstadt und vom Landkreis Darmstadt-Dieburg die Gemeinden Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Erzhausen, Griesheim, Messel, Modautal, Mühltal, Ober-Ramstadt, Pfungstadt, Roßdorf, Seeheim-Jugenheim und Weiterstadt[36] Helga Timm SPD 49,2
1983 Helga Timm SPD 46,1
1987 Helga Timm SPD 42,7
1990 Eike Ebert SPD 39,3
1994 Andreas Storm CDU 40,5
1998 Walter Hoffmann SPD 46,7
2002 187 Darmstadt[37] Stadt Darmstadt, vom Landkreis Darmstadt-Dieburg die Gemeinden Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Eppertshausen, Erzhausen, Griesheim, Messel, Modautal, Mühltal, Münster (Hessen), Ober-Ramstadt, Pfungstadt, Roßdorf, Seeheim-Jugenheim und Weiterstadt[37][38][39] Walter Hoffmann SPD 48,4
2005 Brigitte Zypries SPD 44,8
2009 186 Darmstadt[38][39] Brigitte Zypries SPD 35,0
2013 Brigitte Zypries SPD 37,3
2017 Astrid Mannes CDU 30,7

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 27. Juli 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]). Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  5. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 186 (Memento des Originals vom 20. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  7. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 186 (Memento des Originals vom 28. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  9. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 187 (Memento des Originals vom 27. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  11. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  14. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 143 Darmstadt (Memento vom 12. November 1999 im Internet Archive)
  15. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  16. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  17. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  18. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  19. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  20. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  21. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  22. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  23. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  24. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  25. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  26. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  27. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  28. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  29. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de (CSV, 43 KB)
  30. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  31. Landeswahlleiters für Hessen: Bekanntgabe der Kreiswahlvorschläge vom 5. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 31, S. 309, Punkt 485 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,7 MB]).
  32. a b Der Hessische Minister des Inneren: Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  33. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  34. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  35. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 29. September 1972 (BGBl. I S. 1849)
  36. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  37. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701)
  38. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316)
  39. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518)