Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft

Das österreichische Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW) ist eine Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) und wurde 2005 aus dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (heute: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft) ausgegliedert.[2][3] Das BFW wurde 1874 von Kaiser Franz Joseph I. als k. k. Forstliche Versuchsleitung ins Leben gerufen.[4]

Osterreich  Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)p1
Logo
Staatliche Ebene Bundesebene
Stellung Nachgeordnete Dienststelle
Rechtsform Anstalt öffentlichen Rechts
Aufsicht Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft
Gründung 1874 (als AöR 2005)
Hauptsitz Wien 13 (1131), Seckendorff-Gudent-Weg 8
Leitung Maria Patek (Eigentümervertreterin), Johannes Schima (Vors. Wirtschaftsrat), Peter Mayer (Leiter)
Mitarbeiter 348 (2021)[1]
Umsatz 29,8 Mio. Euro (2021)
Website www.bfw.gv.at

Forschungsbereiche sind:[5]

  • die nachhaltige multifunktionale Nutzung, Gestaltung und der Schutz von Waldökosystemen und Trinkwassereinzugsgebieten
  • die langfristigen Ökosystemveränderungen und die Erhaltung sowie Förderung der biologischen Vielfalt
  • der Schutz vor Naturgefahren und der Umgang mit Georisken

Es besteht aus sechs Fachinstituten, zwei forstlichen Ausbildungsstätten[6] (FAST Traunkirchen[7] bei Gmunden in Oberösterreich und FAST Ossiach[8] in Ossiach in Kärnten), einer Bibliotheks- und Dokumentationsstelle sowie mehreren internen Servicestellen. Insgesamt hat das BFW derzeit 348 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.[1]

Der Hauptsitz befindet sich in Schönbrunn in Wien, daneben gibt es noch einen Standort in Innsbruck in Tirol, einen Versuchsgarten bei Tulln, je eine forstliche Ausbildungsstätte in Ossiach und Traunkirchen sowie einen Lehr- und Versuchsforst in Kärnten.

Von 2005 bis 2015 fungierte Hubert Dürrstein als Vorsitzender des Wirtschaftsrates des BFW.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Organisation, www.bfw.gv.at; und Organigramm
  2. Bundesgesetz, mit dem ein Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft als Anstalt öffentlichen Rechts errichtet und das Bundesamt für Wald eingerichtet wird - BFW-Gesetz - BFWG. StF: BGBl. I Nr. 83/2004 (ris.bka)
  3. Chronik des BFW
  4. Chronik des BFW
  5. § 130 ForstG (ris.bka); auch § 4 ff. BFW-Gesetz
  6. im Sinne des § 129 des Forstgesetzes 1975; Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft vom 17. November 1987 über die Forstfachschule und die Forstlichen Ausbildungsstätten StF: BGBl. Nr. 665/1987, II. Abschnitt Forstliche Ausbildungsstätten §§ 6 ff.
  7. Forstliche Ausbildungsstätte Traunkirchen
  8. Forstliche Ausbildungsstätte Ossiach
  9. BOKUonline-Visitenkarte: Hubert Dürrstein forschung.boku.ac.at, abgerufen am 16. August 2017.