Budrio

italienische Gemeinde

Budrio ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 18.545 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Metropolitanstadt Bologna, Region Emilia-Romagna.

Budrio
Wappen
Budrio (Italien)
Budrio
Staat Italien
Region Emilia-Romagna
Metropolitanstadt Bologna (BO)
Lokale Bezeichnung Bûdri
Koordinaten 44° 32′ N, 11° 32′ OKoordinaten: 44° 32′ 16″ N, 11° 32′ 8″ O
Höhe 26 m s.l.m.
Fläche 120 km²
Einwohner 18.545 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 40054
Vorwahl 051
ISTAT-Nummer 037008
Volksbezeichnung Budriesi
Schutzpatron San Lorenzo
Website www.comune.budrio.bo.it

GeografieBearbeiten

Der Ort liegt in der Po-Ebene etwa 16 Kilometer nordöstlich von Bologna an der orographisch rechten Seite des Flusses Idice auf 26 m s.l.m.

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet um Budrio war eine römische Kolonie, in der ehemalige Legionäre angesiedelt wurden.[2] Wegen in der Umgebung aufgefundener Überreste wird vermutet, dass der ursprüngliche Stadtkern aus dem 10. Jahrhundert stammt. Die Kirche San Lorenzo bestand schon im Jahre 1146. Im 14. Jahrhundert wurde sie von Kardinal Gil de Albornoz als ein Schloss umgebaut, von dem zwei große Türme (1376) noch zu sehen sind.

Die Stadtmauer, von der zwei Türme gut erhalten geblieben sind, stammt aus dem 17. Jahrhundert. In Budrio wurde Giuseppe Barilli im Jahre 1812 geboren, der mit dem Spitznamen Quirico Filopanti 1860 zum Professor für Wassermechanik an der Universität Bologna ernannt wurde.

Am 21. Oktober 1944 kam es im Ortsteil Vigoroso zu einem Feuergefecht zwischen Einheiten der Resistenza und der Wehrmacht. Bei dem mehrere Stunden dauernden Gefecht wurden acht Widerstandskämpfer getötet. Als Repressalie wurden von Angehörigen des Feldersatz-Bataillons der 305. Infanterie-Division und der faschistischen Schwarzen Brigaden weitere acht Personen, darunter fünf Frauen, ermordet.[3]

Am Vormittag des 20. April 1945 befreiten Einheiten der 8. britischen Armee während der Frühjahrsoffensive der Alliierten nach mehrtägigen Kämpfen mit Verbänden der Wehrmacht den Ort.[4]

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Zum Gemeindegebiet von Budrio gehören auch die Fraktionen: Armarolo, Bagnarola, Cento, Dugliolo, Maddalena di Cazzano, Mezzolara, Prunaro, Riccardina, Vedrana und Vigorso.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

Budrio hat ein sehenswertes restauriertes Stadttheater, ein Stadtmuseum mit Pinakothek[5], ein öffentliches Bad, zwei Sekundarschulen, und ein Pflegeheim für Behinderte.

GewerbeBearbeiten

Budrio ist weltbekannt für die Herstellung von Unterschenkelprothese. Am Ortsrand befindet sich ein großes Gewerbegebiet. Im Umland von Budrio hat der Anbau von Kartoffeln besondere Bedeutung.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sehenswert ist das Schloss Bentivoglio (16. Jahrhundert) und die Villa Ranuzzi Cospi im Ortsteil Bagnarola.

SonstigesBearbeiten

Budrio ist auch für die neue Form der Okarina bekannt, ein von Antonio Donati erzeugtes Musikinstrument.

PartnerstädteBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Budrio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. E. Silvestri: Insediamenti romani nelle maglie centurialiche Budrio. In: Il territorio di Budrio nell’antichità. Budrio 1983 S. 26–43
  3. Vigoroso Podere Mazzacavallo Budrio 21.10.1944. In: straginazifasciste.it. Abgerufen am 31. Januar 2019 (italienisch).
  4. Budrio, (BO) 1919/1945. In: storiaememoriadibologna.it. Abgerufen am 31. Januar 2019 (italienisch).
  5. Federica Rimondi: I disegni e le incisioni della Pinacoteca civica di Budrio. Grafis, Bologna 1997.