Hauptmenü öffnen

Buddenbrook-Syndrom

Fehldiagnose in der Zahnheilkunde

Das Buddenbrook-Syndrom ist eine sehr seltene, aber umso mehr gefürchtete Fehldiagnose in der Zahnmedizin. Zahnschmerzenähnliche Beschwerden im Unterkiefer, bevorzugt der linken Seite, führen zum Aufsuchen eines Zahnarztes. Sollte sich tatsächlich ein medizinisches Korrelat finden lassen, beispielsweise ein pulpitischer oder devitaler, eitriger Zahn, bleibt die Primärursache unentdeckt, nämlich eine koronare Herzerkrankung, was lebensbedrohlich sein kann.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der spätantike Arzt Caelius Aurelianus (Tardae passiones II, 84) berichtet, Herophilos von Chalkedon und Herakleides von Tarent, zwei hochangesehene Autoritäten der antiken Heilkunst, hätten darauf hingewiesen, dass Menschen an der Extraktion eines Zahnes versterben können. Da es sich hier kaum um die hinlänglich bekannten Risiken jedes chirurgischen Eingriffes am menschlichen Körper handeln dürfte, muss ein besonders dramatischer Behandlungszwischenfall gemeint sein. Ferdinand Peter Moog[1] deutet dieses Zeugnis als Hinweis darauf, dass Herophilos der Erstbeschreiber des Buddenbrook-Syndroms gewesen sei. Caelius Aurelianus wendet sich offensichtlich einerseits gegen einen übereilten zahnärztlichen Aktionismus. Vor allem aber dient sein Verweis auf die herausragenden Autoritäten dazu, den Zahnarzt vor möglichen Vorwürfen bei tödlichen Behandlungszwischenfällen zu schützen.[2]

Herkunft der BezeichnungBearbeiten

Nach Thomas Manns Roman Buddenbrooks, in dem eine der Hauptpersonen, Thomas Buddenbrook, nach misslungener Extraktion eines entzündeten Zahnes im Januar 1876 stirbt (X, 7.), wurde das Buddenbrook-Syndrom benannt.[3][4] Der Begriff „Buddenbrook-Syndrom“ zählt infolge seiner Herleitung zu den so genannten literarischen Syndromen, ist aber hauptsächlich auf den deutschsprachigen Raum beschränkt.[2]

DifferentialdiagnoseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Buddenbrook-Syndrom – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Institut für Geschichte und Ethik der Medizin an der Uniklinik Köln
  2. a b F. P. Moog: Herophilos und das Buddenbrook-Syndrom2. In: Dtsch Zahnärztl Z. 2003 Aug;58(8), S. 472–476.
  3. Werner E. Gerabek: Enzyklopädie Medizingeschichte. 1. Auflage. de Gruyter, 2004, ISBN 3-11-015714-4.
  4. Literaturlexikon Thomas Mann
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!