Bubach (St. Wendel)

Stadtteil von St. Wendel

Bubach ist der kleinste Stadtteil von St. Wendel im Saarland. Bis Ende 1973 war Bubach eine eigenständige Gemeinde. Insbesondere zur Unterscheidung von Bubach-Calmesweiler wird auch die Bezeichnung Bubach im Ostertal verwendet.

Bubach
Kreisstadt Sankt Wendel
Wappen der ehemaligen Gemeinde Bubach
Koordinaten: 49° 28′ 4″ N, 7° 16′ 11″ O
Höhe: 332 m
Fläche: 4,63 km²
Einwohner: 277 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66606
Vorwahl: 06856
Bubach (Saarland)
Bubach

Lage von Bubach im Saarland

GeographieBearbeiten

Bubach liegt im Landkreis St. Wendel, im nördlichen Saarland, in einem Seitental der Oster.

GeschichteBearbeiten

Erstmals erwähnt wurde das Dorf als Bobbach im Jahre 1449. Abgeleitet wird der Ortsname vom mittelhochdeutschen buoche = Buche.

Der Ort gehörte teilweise dem Kloster Wörschweiler, dann dem Kloster Remigiusberg und kam im 15. Jahrhundert in den Besitz der Familie Blick von Lichtenberg. Im 16. Jahrhundert erhoben die Grafen von Saarbrücken Anspruch auf das Dorf. Nachdem im 17. Jahrhundert das Geschlecht derer von Lichtenberg ausgestorben war, wurden die Herren von Günderode die neuen Eigentümer.

Seit 1816 zählte der Ort zum bayerischen Rheinkreis. 1947 verließen Bubach und die weiteren Ostertaler Gemeinden Hoof, Marth, Saal, Niederkirchen und Osterbrücken nach einer Volksabstimmung den bayerisch-pfälzischen Landkreis Kusel und wechselten in den Landkreis St. Wendel des damals autonomen Saarlands. Hauptanliegen der Ostertaler Bevölkerung war die Arbeitsplatzsicherheit für die meist im Saarland arbeitenden Menschen. Die Ängste schienen begründet, da 1929 Pfälzer die ersten waren, die von Entlassungen im damals französisch verwalteten Saargebiet betroffen waren.

Am 1. Januar 1974 erfolgte im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform im Saarland die Eingemeindung in die Kreisstadt St. Wendel.[2] Seit 1994 gehört Bubach zum Gemeindebezirk Niederkirchen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. St. Wendel, Zahlen, Daten, Fakten (Memento des Originals vom 25. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sankt-wendel.de
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 810.