Hauptmenü öffnen

Brzezinka (deutsch Birkenau) ist eine Ortschaft der Landgemeinde Oświęcim in der Woiwodschaft Kleinpolen südwestlich von Krakau. Der Ort hat etwa 2100 Einwohner.

Brzezinka
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Brzezinka (Polen)
Brzezinka
Brzezinka
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Oświęcim
Gmina: Oświęcim
Geographische Lage: 50° 3′ N, 19° 11′ OKoordinaten: 50° 2′ 41″ N, 19° 10′ 53″ O
Höhe: 240 m n.p.m.
Einwohner: 2100



Birkenau war während des Zweiten Weltkrieges Standort des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.

GeographieBearbeiten

Brzezinka liegt drei Kilometer westlich von Oświęcim. Der Ort befindet sich auf einer Höhe von 240 Metern am Ostufer im Tal der Weichsel.

GeschichteBearbeiten

Der Name des Ortes leitet sich von der polnischen Bezeichnung für Birkenwald ab. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1385 und ist verbunden mit der Schenkung von Weideland an ein Dominikanerkloster.

Politisch gehörte das Dorf ursprünglich zum Herzogtum Auschwitz unter Lehnsherrschaft des Königreichs Böhmen. Im Jahre 1457 wurde es von Polen abgekauft und als Brzesinka erwähnt.[1]

Bei der Ersten Teilung Polens kam Brzezinka 1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

Beim Bau der Eisenbahn wurde 1865 zunächst ein Bahnhof auf dem Gemeindegebiet errichtet. Dieser Bahnhof wurde später näher nach Oświęcim verlagert.

1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch der k.u.k. Monarchie, kam Brzezinka zu Polen. Unterbrochen wurde dies durch die Besetzung Polens durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Ab 1941 wurde auf Befehl der deutschen Besatzungsmacht der Ort geräumt, um auf den Fluren des Dorfes das Vernichtungslager KZ Auschwitz-Birkenau zu errichten.

Von 1975 bis 1998 gehörte Brzezinka zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.[2]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Krzysztof Rafał Prokop: Księstwa oświęcimskie i zatorskie wobec Korony Polskiej w latach 1438–1513. Dzieje polityczne. PAU, Kraków 2002, ISBN 83-8885731-2, S. 151 (polnisch).
  2. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)