Brutalität ist eine Einstellung oder ein Handeln, das von Rücksichtslosigkeit, Grausamkeit und Gewalttätigkeit geprägt ist. In Meyers Konversations-Lexikon von 1888 ist Brutalität als „viehisches, rohes Betragen“ vermerkt.

Das Wort brutal ist vom spätlateinischen brutalis („tierisch“, „unvernünftig“) abgeleitet, das selbst wieder auf lateinisch brutus („schwerfällig“, „roh“) zurückgeht. Es ist seit dem 17. Jahrhundert gebräuchlich.

Auf das Wort brutus geht auch der gleichlautende römische Beiname zurück. Bekanntester Träger dieses Namens war Marcus Iunius Brutus, einer der Mörder Caesars. Einer von Brutus’ Vorfahren, Lucius Iunius Brutus, der mit dem Königshaus verwandt war, hatte sich nämlich der Sage nach gegenüber seinen mächtigeren Verwandten dumm gestellt, um so nicht als Bedrohung zu erscheinen. Das nutzte er aus, indem er sich führend an der Beseitigung des Königtums beteiligte und erster Konsul der neuen Republik wurde.

Film und FernsehenBearbeiten

Der Anteil der Brutalität in Massenmedien wie Film und Fernsehen ist mit der Zeit immer weiter gewachsen. War in den Anfängen des Films Brutalität in Filmen noch unangebracht, haben die Vorlieben für Gewaltdarstellungen z. B. in Hollywoodproduktionen stetig zugenommen. So erfreuen sich unter anderem Splatterfilme großer Beliebtheit. Auch sogenanntes „Hardcore-Wrestling“, von der expliziten Darstellung roher Gewalt gekennzeichnetes Pro-Wrestling, ist aufgrund eines hohen Unterhaltungswertes sehr beliebt.

Im Gegensatz dazu wird in vor allem Anti-Kriegsfilmen die Brutalität weniger der Unterhaltung, sondern mehr der Belehrung bzw. der Verdeutlichung der Schrecken eines Krieges eingesetzt.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Hacker: Aggression - Die Brutalisierung der modernen Welt, Verlag: Molden, 1985, Org. Ausgabe 1971, Deutscher Bücherbund Stuttgart, ISBN 3-217-00349-7

WeblinksBearbeiten

Wikiquote: Brutalität – Zitate
Wiktionary: Brutalität – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen