Bruno Timm

deutscher Kameramann

Bruno Timm (* 10. Juni 1902 in Berlin; † 15. Dezember 1972 ebenda) war ein deutscher Kameramann.

Timm begann nach seinem Schulabschluss Anfang Juni 1920 als Volontär bei der Produktionsfirma Decla-Bioskop. Als untergeordneter Kameramann wirkte er bei Fritz Langs Klassikern Der müde Tod (1921) und Die Nibelungen (1922–24) mit. Ab 1926 war er mehrmals Co-Chefkameramann zusammen mit Otto Kanturek.

Nach dessen Emigration 1933 wirkte er meist alleinverantwortlich. Timm fotografierte Musikkomödien, Abenteuerfilme mit Harry Piel und andere Unterhaltungsfilme. Von 1939 an war er Kriegsteilnehmer. Erst ab 1949 konnte er seinen Beruf wieder ausüben. Mit Liane, das Mädchen aus dem Urwald gelang ihm 1956 sein größter Erfolg.

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 8: T – Z. David Tomlinson – Theo Zwierski. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3.

WeblinksBearbeiten