Hauptmenü öffnen

Der Bruderhof ist ein Wohnplatz in der Stadt Havelsee.[1] Er liegt in der Gemarkung Hohenferchesar an einem mit dem Pritzerber See in Verbindung stehenden ehemaligen Tongrubensee beziehungsweise einer Erweiterung des Pritzerber Sees zentral im Stadtgebiet. Der Bruderhof entwickelte sich ähnlich der Roten Ziegelei bei Fohrde auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei.[2] Lange Jahre war er im Besitz des Brandenburger Amtsrichters Lothar Kreyssig, der 1937 bis 1971 auf ihm lebte.[3] 1996 kehrte dessen Sohn Uwe Kreyssig auf den Bruderhof zurück und lebte dort mit seiner Frau Hella Jansen bis zu seinem Tod im Jahr 2008.[4] Auf dem Bruderhof gibt es einen Campingplatz[5] und eine Ferienhausanlage.

Die ehemalige Ziegelei liegt im Naturpark Westhavelland. Der Campingplatz darüber hinaus im Naturschutzgebiet Untere Havel Süd, im Landschaftsschutzgebiet Westhavelland, im FFH-Gebiet Niederung der Unteren Havel/Gülper See und im SPA-Gebiet (europäisches Vogelschutzgebiet) Niederung der Unteren Havel.[6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Land Brandenburg Stadt Havelsee. Eingesehen am 3. Juni 2014.
  2. brandenburg viewer. Vergleiche Deutsches Reich mit aktuellen Karten. Eingesehen am 4. Juli 2014.
  3. Evangelischer Kirchenkreis Magdeburg Lothar-Kreyssig-Friedenspreis (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ek-md.de. Eingesehen am 3. Juli 2014.
  4. Die Pforte 61/2008, S. 80–81
  5. Campingplatz Hohenferchesar Bruderhof. Eingesehen am 3. Juli 2014.
  6. Teilblatt Nordwest Schutzgebiete. In: Landkreis Potsdam-Mittelmark Landschaftsrahmenplan. Büro für Umwelt- und Landschaftsplanung, archiviert vom Original am 7. August 2011; abgerufen am 16. Oktober 2013.

Koordinaten: 52° 30′ N, 12° 30′ O