Browning wz. 1928

Das Browning wz. 1928 (wz. = wzor, polnisch für Muster) war ein Maschinengewehr. Es diente vor dem Zweiten Weltkrieg als Standard-Ordonnanzwaffe der Streitkräfte Polens. Die Waffe wurde von der Wehrmacht als Beutewaffe genutzt und weiter produziert. Sie trug dort die Bezeichnung lMG 28 (p). Die Waffe basiert auf dem Browning Automatic Rifle wurde aber auf das Kaliber Mauser 7,9 × 57 mm angepasst.

Browning wz. 1928
Machine gun Browning wz 28.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Browning wz. 1928
Einsatzland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Państwowa Fabryka Karabinów
Entwicklungsjahr: 1928
Herstellerland: Polen
Produktionszeit: 1930 bis 1944
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1100 mm
Gewicht: (ungeladen) circa 9,00 kg
Visierlänge: 742 mm
Lauflänge: 611 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,92 × 57 mm
Mögliche Magazinfüllungen: 20 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Kadenz: 600 Schuss/min
Feuerarten: Einzel-, Dauerfeuer
Verschluss: Kippblockverschluss
Ladeprinzip: Gasdrucklader
Listen zum Thema

LiteraturBearbeiten

  • Gwóźdź, Zbigniew; Zarzycki, Piotr (1993). Polskie konstrukcje broni strzeleckiej. Warsaw, SIGMA NOT. ISBN 83-85001-69-7.
  • Nowakowski, Tomasz (1996). "Ręczny karabin maszynowy Browning wz. 28". Nowa Technika Wojskowa. 5. ISSN 1230-1655.
  • Jońca, Adam; Zasieczny, Andrzej (2003). 7,92 mm ręczny karabin maszynowy wz. 1928 Browning. Bellona & CB. ISBN 83-11-09687-2.