Hauptmenü öffnen
Britzer Garten
Coat of arms of Berlin.svg
Park in Berlin
Britzer Garten
Luftaufnahme des Britzer Gartens,
Blick von Osten (Britz) nach Westen (Mariendorf-Süd/Marienfelde)
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Britz
Angelegt 1985
Neugestaltet 8. Juli 1989
Umgebende Straßen
Mariendorfer Damm, Mohriner Allee, Buckower Damm und Ortsteilgrenze Britz/Buckow
Bauwerke Pflanzenhallen, Mühlenbau, Schmalspurbahn, Brücken
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr; Freizeit, Events
Parkgestaltung Landschaftsarchitekten Wolfgang Miller & Georg Penker,
Mitarbeit Jürgen Dirk Zilling, Jasper Halfmann, Klaus Zillich
Technische Daten
Parkfläche 90 Hektar

Der Britzer Garten ist ein Landschaftspark, der am 8. Juli 1989 eröffnet wurde. Er stellt eine Erweiterung und Modernisierung der früheren BUGA-Fläche von 1985 dar, um der Bevölkerung im Süden West-Berlins einen neuen Naherholungsort zu bieten. Die bestehenden Anlagen und Flächen entstammen den Nachnutzungsvorhaben der BUGA, so wurden beispielsweise Ausstellungshallen im Umfeld zu Sporthallen.

Lage und GeschichteBearbeiten

Der Britzer Garten[1] wurde Mitte der 1980er Jahre für die BUGA 1985 auf Ackerflächen und zwischen umgebenden Kleingartenanlagen (Kolonien) und Gärtnereien angelegt. Die Kolonien wurden weitestgehend erhalten, einige mussten jedoch der Planung weichen und konnten in die Gestaltungskonzeption nicht einbezogen werden.[2]

Der Britzer Garten, nach seiner Lage im Berliner Ortsteil Britz benannt, befindet sich am westlichen Rand des Berliner Bezirks Neukölln und grenzt an den Ortsteil Mariendorf. Er wird durch die Hauptstraßenachsen Mariendorfer Damm, Mohriner Allee, Buckower Damm und die Ortsteilgrenze Britz/Buckow eingefasst. Die Fläche westlich vom Hüfnerweg, begrenzt im Uhrzeigersinn von der vormaligen Hochspannungsleitung, Breitunger Weg (damals: Mariendorfer Weg), dem Marienfelder Weg (→ Massiner/Sangerhauser Weg) und durch die Neukölln-Mittenwalder Eisenbahn mit möglichem Bahnanschluss war Ende der 1920er Jahre bis um 1930 als Flugplatz (Britz) der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt projektiert. Den Zuschlag erhielt das Projekt in Johannisthal/Adlershof und so blieb das Britzer Gelände frei.[3]

Am Rand der Hauptstraßen um den Britzer Garten befindet sich meist offene Wohnbebauung. Um das folgende BUGA-Gelände gab es bereits Dauerkolonien und Gärtnereien. Noch im Eröffnungsjahr 1985 bestand die planerische Absicht, eine Verlängerung der Berliner Stadtautobahn von der Anschlussstelle Gradestraße durch das Gartengelände hindurch bis zur Berliner Stadtgrenze zu bauen, um dort einen neuen Grenzübergang mit Weiterführung zum Berliner Ring einrichten zu können. Der Massiner Weg (vormals: Marienfelder Weg) wurde durch das BUGA-Gelände geteilt, so bekam der südwestliche an Mariendorf heranreichende Straßenabschnitt den Namen nach der Rosenstadt Sangerhausen, da er auf den BUGA-Rosengarten traf.

ParkbeschreibungBearbeiten

Überblick und EingängeBearbeiten

Der Haupteingang des Gartens liegt im Südosten am Buckower Damm neben dem Parkfriedhof Neukölln unweit der Britzer Mühle. Den Vorplatz ziert die Brunnenplastik Fette Henne von Rolf Szymanski. Weitere Eingänge gibt es am Sangerhauser Weg (im Süden am Rosengarten), an der Tauernallee (im Südwesten), an der Mohriner Allee (Nordwest), am Massiner Weg (Nordost am Landeshaupthöhepunkt) und am östlichen Rand an der Blütenachse, der durch diesen Privatweg der Kolonie Goldregen ab Hüfnerweg zugänglich ist. Parkmöglichkeiten befinden sich an den Eingängen Mohriner Allee, Buckower Damm und Sangerhauser Weg. Während die ersten beiden über das Busnetz der BVG gut erreichbar sind, liegen die Eingänge Tauernallee, Sangerhauser Weg oder über Blütenachse weiter von der Bushaltestelle am Quarzweg entfernt. Das Areal ist für Hunde und Radfahrer gesperrt, entsprechend sind Roller und Inliner nicht gestattet, um der Bewegung zu Fuß und der Erholung Raum zu geben.

Der Britzer Garten hat 90 Hektar Fläche und bietet Natur und Gartenkunst. Die Planungen wurden von den freien Garten- und Landschaftsarchitekten Wolfgang Miller und Georg Penker getragen. Beteiligt waren die Garten- und Landschaftsarchitekten Jürgen Dirk Zilling, Jasper Halfmann und Klaus Zillich, die mit 99 Metern Durchmesser größte Sonnenuhr Europas geplant hatten. Die Geografie mit Seen und Erhebungen (Hauptsee mit Liebesinsel, Irissee, Wildspitz) ist künstlich angelegt. Zu den Gartenanlagen gehören der Rosengarten, ein Rhododendronhain, der Heidehof, Spiellandschaften und ausgedehnte Liegewiesen, Architektur und Kunst, wie der Karl-Foerster-Pavillon, ein Hexengarten und Themengärten, die gestaltete Natur mit Seen und Hügeln schließlich bunte Blumenbeete und deren Nachzieher wie Schwäne und Gänse, oder angesiedelte Fische, wie Karpfen, Welse oder Rotfedern.

Organisatorisch gehört der Britzer Garten zur landeseigenen Grün Berlin GmbH, zu der auch die Britzer Mühle, die Gärten der Welt (1987 als Berliner Gartenschau eröffnet), Natur-Park Schöneberger Südgelände (ehemaliges EXPO-2000-Projekt) und der Park am Gleisdreieck gehören. Die Öffnungszeiten variieren je nach Saison und der Eintritt ist kostenpflichtig. Die Kassen werden um 9 Uhr geöffnet, von April bis September schließen sie um 20 Uhr, im März und Oktober um 18 Uhr und von November bis Februar um 16 Uhr. Geöffnet ist der Park jederzeit bis zum Einbruch der Dunkelheit.[4] Während der Veranstaltung „Feuerblumen und Klassik Open Air“ gelten gesonderte Zugangsbedingungen.

Britzer ParkbahnBearbeiten

 
Britzer Parkeisenbahn

Das Gelände kann auf einem fünf Kilometer langen Rundkurs mit der Britzer Parkbahn durchfahren werden. Sie besitzt eine Spurweite von 600 mm und wurde mit der Bundesgartenschau als Gartenschaubahn eingerichtet. Einige Fahrzeuge wurden historischen Vorbildern nachempfunden. Von 1986 bis 2012 war die Anlage die Britzer Museumsbahn. Im Jahr 2014 wurde ein neuer Betreiber gefunden und die Parkbahn ist seitdem wieder in Betrieb. An der Bahn gibt es fünf Haltepunkte: Buckower Damm, Heidehof, Rosengarten, Festplatz, Kalenderplatz. Der Lokschuppen befindet sich auf dem Gelände des Wirtschaftshofs des Parkfriedhofs (Hochspannungsweg 52).

Veranstaltungen und SonderschauenBearbeiten

Es finden das ganze Jahr Veranstaltungen und Sonderschauen im Park statt. Am „Festplatz am See“ finden das Sonnenwendfest, Herbstdrachenfest, Walpurgisnacht, St.-Martins-Umzüge und das „Feuerblumen und Klassik Open-Air“ mit großem Feuerwerk und Jazz- und Klassik-Konzerten statt. Beachtenswert ist die Tulpenschau „Tulipan“, die jedes Jahr von April bis Mai mit Tulpen in allen Farben und Formen Besuchergruppen anlockt. In den folgenden Monaten ist die Blüte der Rhododendren. Die Dahlienschau „Dahlienfeuer“ folgt jährlich im Herbst.

KalenderplatzBearbeiten

 
Schatten der Sonnenuhr am Kalenderplatz des Britzer Garten in Berlin. Am Minutenring lässt sich die Zeit ablesen (12 Uhr MEZ bzw. 13 Uhr MESZ). Der Schatten der Sonnenkugel (des Polos) zeigt das Datum (hier: 19. Mai.)

Der Kalenderplatz des Britzer Gartens liegt im nordöstlichen Bereich des Parks (52° 26′ 12″ N, 13° 25′ 15″ O) und wurde von den Architekten Clod Zillich, Jasper Halfmann und Jürgen Zilling entworfen.[5] Die große halbkreisförmige Platzfläche mit einem Durchmesser von 99 Metern in der Mitte ist gleichzeitig Zifferblatt der Sonnenuhr und markiert die Sommer- und Wintersonnenwende sowie die Tagundnachtgleiche. Am Minutenring kann die Zeit abgelesen werden. Der Schatten Sonnenkugel des 14 Meter hohen Polos zeigt das Datum. Der Minutenring verläuft im Radius von sieben Metern um den Fuß des Polos. 24 doppelte Pfeiler runden den Platz ab.[6]

BautenBearbeiten

Die Britzer Mühle mit 20 Metern Höhe und einer Flügellänge von 12 Metern wurde saniert als der Britzer Garten im Zuge der Bundesgartenschau 1985 angelegt wurde. Bei ausreichend Wind wird in einer der beiden letzten voll funktionsfähigen Windmühlen im Berliner Stadtgebiet gemahlen.

Das „Café am See“ wurde 1985 durch den Architekten Engelbert Kremser in Erdbautechnik entworfen.[7] Das Restaurant „Seeterrassen“, ein „Bistro am Kalenderplatz“, das kleine Eiscafé „Am Modelboothafen“ und einige weitere Gelegenheiten bieten gastronomische Versorgung.[8]

Bilder des ParksBearbeiten


LiteraturBearbeiten

  • Clemens Alexander Wimmer: Parks und Gärten in Berlin und Potsdam. Hrsg. Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Abt. III – Gartendenkmalpflege; Nicolaische Verlagsbuchhandlung, 3. Aufl., Berlin 1989, ISBN 3-87584-267-7, S. 84–91.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Britzer Garten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIS-Broker (Lage des Britzer Garten im Landeskartenwerk auf der Karte von Berlin 1:5000 (K5-Farbausgabe)) der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin
  2. vergleiche dazu die Berlin-Pläne der Jahre 1960 bis 1980@1@2Vorlage:Toter Link/www.histomapberlin.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Blatt 4031 und 4032)
  3. Blatt 4031, 4032, 4035 aus dem Jahr 1930
  4. Britzer Garten. In: gruen-berlin.de. Grün Berlin GmbH, abgerufen am 19. März 2016: „Öffnungszeiten täglich ab 9:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit“
  5. Größte Sonnenuhr Europas im Britzer Garten
  6. Der Kalenderplatz | Britzer Garten. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  7. Engelbert Kremser: Erdarchitektur. In: www.engelbertkremser.de. Abgerufen am 19. März 2016.
  8. Gastronomie-Punkte auf dem Parkplan

Koordinaten: 52° 26′ 0″ N, 13° 25′ 0″ O