Britta Sabbag

deutsche Autorin
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
fast nur Eigenbelege vorhanden, unabhängige Quellen wären schön

Britta Sabbag (* 30. Oktober 1978 in Osnabrück) ist eine deutsche Autorin, die Frauenliteratur, Jugend- und Kinderbücher verfasst.

LebenBearbeiten

Britta Sabbag wurde 1978 in Osnabrück geboren und studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Universität Bonn. Nach dem Abschluss des Studiums arbeitete sie sechs Jahre lang als Personalerin in verschiedenen Firmen. 2009 – „als die Krise zuschlug“[1] – begann sie zu schreiben.

Ihr erster Roman Pinguinwetter, 2012 im Bastei Lübbe Verlag erschienen, hielt sich mehrere Wochen in den Top 20 der Spiegelbestsellerliste und wurde auch erfolgreich für die Theaterbühne adaptiert. Mit den Folgeromanen Pandablues und Das Leben ist (k)ein Ponyhof setzte sie ihre schriftstellerische Karriere fort. Seit 2014 schreibt sie Jugendbücher, die teilweise autobiografische Züge enthalten (Stolperherz und Herzriss). Ihr Kinderbuch-Debüt Die kleine Hummel Bommel, das sie zusammen mit Sängerin Maite Kelly herausbrachte, erreichte Platz 1 der Spiegelbestseller-Liste und hielt sich monatelang in den Top 3.

Sie schreibt Filmkonzept(e)[2], arbeitet an Drehbüchern und bietet auch Schreibseminare in eigenen Kursen an.[1]

Sie lebt in Bonn.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2015 LovelyBooks Leserpreis in der Kategorie Kinderbuch für Die kleine Hummel Bommel
  • 2018 LovelyBooks Leserpreis in der Kategorie Kinderbuch für Die kleine Hummel Bommel und die Zeit

WerkeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Britta Sabbag: Vita. In: brittasabbag.de. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  2. Britta Sabbag – Autorenprofil. In: luebbe.de. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  3. Britta Sabbag: GA-Serie: „Bonn schreibt ein Kinderbuch“. Kapitel eins: So ganz anders als zu Hause General-Anzeiger Bonn, 22. April 2016

WeblinksBearbeiten