British Racing Green

RGB: (0, 66, 37)
RGB: (0, 51, 0)
RGB: (2, 28, 19)
RGB: (12, 25, 17)
RGB: (27, 77, 62)
Zwischentöne des British Racing Green
mit ihren Werten im RGB-Farbraum
Napier Green


RGB: (59, 126, 0)

Eine Annäherung an die
von Napier benutzte Originalfarbe

British Racing Green (britisches Renn-Grün) bezeichnet die jahrzehntelang übliche grüne Lackierung von Rennwagen, die von britischen Teams eingesetzt wurde.

Im British Racing Green gewann der Bugatti Type 35 C des Briten William Grover-Williams beim Großen Preis von Monaco 1929 den ersten Großen Preis von Monaco.[1]

Die endgültige grüne Farbwahl der Briten geht vermutlich auf einen Einsatz eines Rennautos der Firma Napier & Son auf der „grünen Insel“ Irland zurück.[2]

Das rote italienische Gegenstück ist das Rosso Corsa, das oft nur noch mit Ferrari in Verbindung gebracht wird. Frankreich, insbesondere Bugatti, nutzte hellblau, deutsche Rennwagen waren bis 1934 weiß, danach auch silber (Silberpfeil).[3]

Obwohl auch helle Töne verwendet wurden, wird im Fahrzeuglackbereich heute meist ein dunkelgrüner Lack darunter verstanden. So ist der neue Mini von BMW in der Farbe British Racing Green erhältlich.[4]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Monaco Grand Prix 1929 - Classicargarage - DE. Abgerufen am 28. August 2022.
  2. Bob English: Classic Car: The first car to sport British racing green paint lives on. In: The Globe and Mail. 16. November 2013 (theglobeandmail.com [abgerufen am 28. August 2022]).
  3. British Racing Green: Die Geschichte einer Farbe / Formel 1 - SPEEDWEEK.COM. Abgerufen am 28. August 2022.
  4. Die Geschichte von British Racing Green | MINI.de. Abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).