Branko Grünbaum

israelischer Mathematiker

Branko Grünbaum (* 2. Oktober 1929[1] in Osijek in Kroatien; † 14. September 2018 in Seattle, Washington[2]) war ein israelischer Mathematiker jugoslawischer Abstammung, der sich mit diskreter Geometrie beschäftigt hat.

Branko Grünbaum (1975)

LebenBearbeiten

Grünbaum begann 1948 das Studium der Mathematik an der Universität Zagreb und emigrierte 1949 nach Israel. Er wurde 1957 an der Hebrew University in Jerusalem bei Aryeh Dvoretzky promoviert (On some properties of Minkowski spaces)[3] und war danach zwei Jahre am Institute for Advanced Study (1958–1960). 1961 war er an der Hebrew University, 1965 Gastprofessor an der University of Michigan und ab 1966 Professor an der University of Washington in Seattle, wo er bis zu seinem Tod im September 2018 Professor Emeritus war.

Grünbaum beschäftigte sich unter anderem mit Parkettierungen in der Ebene und im Raum, Polyedern, Hyperflächen-Arrangements und verallgemeinerten Venn-Diagrammen.

2005 erhielt er den Leroy P. Steele Prize für sein Buch über Polyeder, das zur grundlegenden Quelle für Forscher auf diesem Gebiet wurde (ein Nachfolger der Bücher von H. S. M. Coxeter). Er war Fellow der American Mathematical Society und der J.-S.-Guggenheim-Stiftung.

Einer seiner Schüler, der US-amerikanische Mathematiker Gordan Williams, hat einen Nachruf veröffentlicht, den man auch als Kurzbiographie und persönliche Charakterisierung Grünbaums lesen kann.[4]

SchriftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Guggenheim-Stiftung
  2. Branko Grünbaum 1929–2018
  3. Branko Grünbaum im Mathematics Genealogy Project (englisch) Vorlage:MathGenealogyProject/Wartung/id verwendet
  4. Gordan Williams, "Branko Grünbaum, Geometer", Ars Mathematica Contemporanea, Band 15, Nr. 1, 2018 [1]
  5. siehe dazu G. M. Ziegler, For Example: On Occasion of the Fiftieth Anniversary of Grünbaum’s Convex Polytopes, Notices AMS, Mai 2018, Online