Hauptmenü öffnen

Branding (Body-Modification)

Körpermodifikation
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Branding, englisch für Brandzeichen, ist eine Form der Body-Modification und eine Skarifikation mit heißem Eisen, also das Erzeugen einer möglichst dauerhaften Schmucknarbe durch heißes, glühendes Metall. Es wird aus symbolischen sowie ästhetischen Gründen oder als Ausdruck der Initiation durchgeführt. Ein weiterer Grund können bereits vorhandene Narben sein, die ihren als manchmal störend empfundenen Charakter durch das Brandzeichen verlieren.

GeschichteBearbeiten

Das klassische Brandzeichen kommt aus der Tierhaltung. Früher wurden Pferde nach Rasse oder Zugehörigkeit zu Eigentümern gebrandmarkt. Auch für Viehzuchten wurden Brandzeichen verwendet, die anschließend vernarbten, wodurch das Fell an dieser Stelle nicht mehr nachwuchs. Dadurch blieben die Brandzeichen auf Dauer sichtbar.

Sklaven in der Antike und in Amerika und Kriminelle wurden zur Leibesstrafe bis ins 19. Jahrhundert gebrandmarkt. Eingebrannte Schmucknarben kamen im westlichen Kulturkreis im 20. Jahrhundert in Mode.

Formen und DurchführungBearbeiten

 
Heissbrand

Beim Branding am menschlichen Körper wird zwischen zwei Formen unterschieden. Die am häufigsten durchgeführte Variante ist der Heissbrand. Dabei wird ein Eisen erhitzt und auf die Haut gedrückt. Die zweite Variante ist der Kaltbrand. Bei dieser wird ebenfalls ein Eisen in flüssigem Stickstoff auf minus 80 °C herunter gekühlt und im Anschluss auf die Haut gepresst. Das gewünschte Motiv wird in mehrere kleine Eisenteile oder in einem großen nachgeformt, woraufhin die entsprechende Form über einer Gasflamme auf ca. 900 °C erhitzt wird. Gas wird verwendet, damit die Flamme nahezu frei von Ruß und anderen Rückständen ist. Im nächsten Schritt wird die Form für wenige Augenblicke auf die Haut gedrückt. Das Eisen brennt sich innerhalb von einer Sekunde in die obersten Hautschichten ein (Epidermis und Lederhaut). Das Unterhautfettgewebe bleibt unberührt.

 
Cautery Pen

Eine weitere Variante der Durchführung sind die „Cautery Pens“. Diese bezeichnen Batterie betriebene Brenneisen, welche aussehen und funktionieren wie Kugelschreiber. Der vordere Teil des „Cautery Pens“ wird heiß, mit diesem kann ein Muster auf die Haut gebrannt werden. Jedoch wird von dieser Durchführung abgeraten, da weder die Batterie, noch das Gerät die nötige Kraft aufbringen kann, um ein vergleichbares Resultat zu einem herkömmlichen Branding zu erreichen. Die genaue Durchführung kann variieren.

Der Schmerz wird als kurz beschrieben und durch den Brennvorgang werden Endorphine ausgeschüttet, die Euphorie auslösen. Deshalb wird auch in der SM-Szene Gebrauch von dieser Variante der Bodymodifikation gemacht. Innerhalb einer SM-Beziehung kann es sich auch um den endgültigen Ausdruck von Besitzrecht handeln.

Verheilung und ErgebnisBearbeiten

Verschiedene unbeeinflussbare Faktoren hängen mit dem Endergebnis zusammen. Es kann nicht zu hundert Prozent garantiert werden, wie ästhetisch befriedigend, wie deutlich und wie lange das Branding sichtbar sein wird. Einflüsse können Hauttypus und Heilungsverlauf sein. Keloide und hypertrophe Narben (fibröse Wucherungen) entstehen bei der Heilung einer Wunde. Die meisten Brandingnarben erscheinen nach Abheilung als kaum sichtbare, weiße Zeichen auf der Haut. Manche Narben bleiben rötlich. Damit sie dauerhaft sichtbar bleiben, soll nach sechs Monaten mit den Originaleisen nachgebrannt werden. Die Wunde verheilt in mehreren Phasen. Unmittelbar nach dem Brennen, ist die Stelle weißlich grau, nach einigen Stunden wird sie rötlich bis dunkelgrau-schwarz. In den ersten Tagen ist das Branding sehr klar und deutlich zu erkennen. Daraufhin bildet sich eine Schorfschicht, welche in wenigen Wochen abheilt. Der Schorf muss unverletzt bleiben. Nach drei bis sechs Wochen ist eine rötliche Narbe zu sehen, die in den darauffolgenden Monaten immer weiter verblasst.

MotiveBearbeiten

Detaillierte oder filigrane Strukturen sind nicht geeignet. Mit Eisenstreifen aus Stahl, die einen halben bis einen Millimeter dick sind, kann eine Narbe von ca. zwei bis vier Millimeter Breite erzeugt werden. Für punktförmige Brandings werden glattgefeilte Stahlnägel verwendet. Am besten umzusetzen sind geometrische Formen. Problematisch sind spitze Winkel und geschlossene Formen, da diese zu unsauberer Verheilung tendieren. Das fertige Branding wird aus einzelnen Teilen (nicht länger als vier Zentimeter) zusammengesetzt. Diese Form wird Multi-Stroke-Branding genannt und erfordert nicht die teure Herstellung eines Brandeisens, da es aus unterschiedlichen Standardformen zusammengesetzt wird.

KontroversenBearbeiten

Branding befindet sich in einer juristischen Grauzone. Zum Tragen kommt hier der Körperverletzungsparagraph, welcher besagt, dass einvernehmliche Körperverletzungen nicht strafrechtlich verfolgt werden, solange diese nicht gegen Sitten verstoßen. Durch die hohen gesundheitlichen Risiken gibt es viele Gegner und Kritiker von Bodymodifikation und Branding.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Branding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
  Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!