Hauptmenü öffnen

Bramstedt ist ein Ortsteil der Stadt Bassum im niedersächsischen Landkreis Diepholz. In diesem Ortsteil leben etwa 1900 Einwohner.

Bramstedt
Stadt Bassum
Koordinaten: 52° 52′ 25″ N, 8° 46′ 46″ O
Einwohner: 1910 (31. Dez. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27211
Vorwahl: 04241
AlbringhausenApelstedtBassumBramstedtEschenhausenGroß HenstedtGroß RingmarHallstedtHollwedelNeubruchhausenNienstedtNordwohldeOsterbindeSchorlingborstelStührenWedehornKarte
Über dieses Bild
Lage von Bramstedt in Bassum

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

 
Denkmalgeschütztes Wohnhaus in Groß Bramstedt

Bramstedt liegt im östlichen Bereich der Stadt Bassum, fünf Kilometer nordöstlich vom Kernort Bassum entfernt. Zu Bramstedt gehören Klein Bramstedt, Groß Bramstedt, Bünte und Röllinghausen.

NachbarorteBearbeiten

Nachbarorte sind – von Norden aus im Uhrzeigersinn – Nordwohlde, Syke, Neubruchhausen, Eschenhausen, Osterbinde, Bassum (Zentrum) und Stühren.

FlüsseBearbeiten

Durch den Ort fließen der Finkenbach und die Bramstedter Beeke, die bei Högenhausen in den Finkenbach mündet.

GeschichteBearbeiten

 
Gedenkstein 800 Jahre Bramstedt

Aus dem Jahr 1189 stammt die erste amtliche Urkunde über das Bestehen des Ortes. Damit gehört Bramstedt zu den ältesten Siedlungen im hiesigen Landkreis. Seinen Namen hat der Ort von dem Bram (= Schafginster), der neben Nadelwald und Heide auf den höher gelegenen Stellen wuchs – im Gegensatz zu den Niederungen, wo der Laubwald vorherrschte.

Seit der Gebietsreform, die am 1. März 1974 in Kraft trat, ist die vorher selbstständige Gemeinde Bramstedt eine von 16 Ortschaften der Stadt Bassum.[2]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1925 1933 1939 1975 1980 1985 1990 1995 1997 1998 1999 2015
Einwohner 817 828 808 1331 1333 1364 1342 1685 1758 1798 1762 1910

PolitikBearbeiten

Liste der Ortsvorsteher von Bramstedt
Ortschaft Bramstedt (seit 1974)
Amtszeit Name Partei
26. August 1974 31. Oktober 1991 Heinz Zurmühlen CDU
11. November 1991 heute Helmut Zurmühlen CDU

InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

Die Kinder aus Bramstedt und Umgebung können ortsnah zunächst den Städtischen Kindergarten und danach die Grundschule in Bramstedt besuchen.

VerkehrBearbeiten

StraßenBearbeiten

Bramstedt liegt fernab des großen Verkehrs:

In Bramstedt gibt es – im Gegensatz zu einigen kleineren Ortsteilen von Bassum – Straßenbezeichnungen und nicht nur Hausnummern, so dass sich Einwohner, Postboten, Lieferanten und Besucher gut orientieren können.

SchieneBearbeiten

Der in Groß Bramstedt liegende Bahnhof der DB gehört zur Strecke Bremen-Osnabrück. Insgesamt 38-mal an Wochentagen halten die Regionalzüge der DB.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Der Glockenturm mit Betglocke wurde Mitte der 1980er Jahre annähernd getreu nach historischen Vorlagen wieder aufgebaut. 1871 war der im Jahr 1450 von Bramstedter Bauern aufgestellte Turm bei einem Feuer vernichtet worden.

Bramstedt beherbergt insgesamt neun Baudenkmale (davon acht in Röllinghausen).

siehe Liste der Baudenkmale in Bassum

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Internetseite der Stadt Bassum
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 191.

WeblinksBearbeiten