Brachystegia

Gattung der Familie Hülsenfrüchtler (Fabaceae)

Brachystegia ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die etwa 26 Laubbaum-Arten sind im tropischen Afrika heimisch und viele Arten gehören zur Miombo-Vegetation.

Brachystegia

Brachystegia spiciformis

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae)
Tribus: Detarieae
Gattung: Brachystegia
Wissenschaftlicher Name
Brachystegia
Benth.

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration von Brachystegia spiciformis

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Brachystegia-Arten wachsen als unbewehrte Bäume. Die wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und -spreite gegliedert. Die paarig gefiederte Blattspreite enthält meist vier bis viele, selten auch zwei bis drei Paare von gegenständigen, ungestielten, sitzenden Fiederblättchen. Es befinden sich Drüsen am Blattstiel und der Blattrhachis. Nebenblätter sind vorhanden.

Generative MerkmaleBearbeiten

In endständige, einfachen oder zusammengesetzten, traubigen Blütenstände stehen meist viele Blüten zusammen. Die Blüten stehen jeweils über zwei gut entwickelten, kelchartigen und klappigen Deckblättern, die die Blütenknospe voll umschließen und während der Anthese an der Blüte verbleiben.

Es sind keine bis elf, meist vier bis sieben Blütenhüllblätter vorhanden, sie sind ungleich und reduziert, schuppenförmig. Es sind meist zehn, im unteren Teil mehr oder weniger verwachsene Staubblätter vorhanden. Der oberständige, meist behaarte Fruchtknoten ist mehr oder weniger gestielt mit einem schlanken Griffel. Oft ist ein Diskus vorhanden.

Die verkahlende sowie holzige Hülsenfrucht ist flach, länglich bis kahnförmig und das obere Ende ist oft geschnäbelt. Die Früchte sind oft auf einer Seite entlang der Naht beidseits kurz geflügelt. Die Hülsenfrucht öffnet sich bei Reife und dabei verdrehen sich die zwei Fruchtklappen. Die rundlichen Samen sind flach.

Systematik und VerbreitungBearbeiten

Die Gattung Brachystegia wurde 1865 durch George Bentham in Genera Plantarum, 1, S. 582[1] aufgestellt.[2] Die Gattung Brachystegia gehört zur Tribus Detarieae in der Unterfamilie Caesalpinioideae innerhalb der Familie der Fabaceae.[3]

Es gibt etwa 26[4] Brachystegia-Arten, die alle im tropischen Afrika heimisch sind:[5][3]

NutzungBearbeiten

Das Holz beispielsweise der Arten Brachystegia cynometroides, Brachystegia eurycoma, Brachystegia leonensis, Brachystegia nigerica wird genutzt. Handelsnamen sind: naga, ekop-naga, bogdei, tebako, okwen, mendou oder meblo.[6]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  2. Brachystegia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 27. Januar 2014.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q Brachystegia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 27. Januar 2014.
  4. Datenblatt bei Legumes of the World von Royal Botanical Gardens Kew. (Memento des Originals vom 19. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kew.org Zuletzt eingesehen am 27. Januar 2014
  5. Datenblatt Brachystegia bei International Legume Database Information Service = ILDIS - LegumeWeb - World Database of Legumes, Version 10.38, 2010.
  6. H. G. Richter, M. J. Dallwitz: Brachystegia bei Handelshölzer von DELTA.

WeblinksBearbeiten

Commons: Brachystegia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien