Boxeuropameisterschaften 1987

Die 28. Herren-Boxeuropameisterschaften der Amateure 1987 wurden vom 29. Mai bis zum 7. Juni 1987 im italienischen Turin ausgetragen. Dabei wurden 48 Medaillen in zwölf Gewichtsklassen vergeben. Die Boxer der Sowjetunion erkämpften sich fünf Titel und waren damit die erfolgreichste Nation dieser Meisterschaft. Lediglich Henry Maske konnte seinen EM-Titel aus dem Jahr 1985 erfolgreich verteidigten. Die Preise für den besten Boxer erhielten von der European Amateur Boxing Association (EABA) Superschwergewichtler Ulli Kaden und von den Journalisten der AIPA Mittelgewichtler Henry Maske.

ErgebnisseBearbeiten

KLASSE   GOLD   SILBER   BRONZE
Halbfliegengewicht
(bis 48 kg)
Sowjetunion  Nschan Muntschjan
Sowjetunion
Bulgarien 1971  Krasimir Cholakow
Bulgarien
Rumänien 1965  Adrian Amzer
Rumänien
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Dragan Zivadinović
Jugoslawien
4:1 nach Punkten (59:58, 59:58, 59:58, 58:59, 59:58)
Fliegengewicht
(bis 51 kg)
Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Tews
DDR
Ungarn 1957  János Váradi
Ungarn
Italien  Andrea Mannai
Italien
Danemark  Johnny Bredahl
Dänemark
5:0 nach Punkten (60:56, 60:57, 60:57, 60:57, 60:57)
Bantamgewicht
(bis 54 kg)
Bulgarien 1971  Aleksandar Christow
Bulgarien
Sowjetunion  Juri Alexandrow
Sowjetunion
Deutschland Demokratische Republik 1949  René Breitbarth
DDR
Schweden  Jimmy Majanya
Schweden
5:0 nach Punkten (59:58, 59:59, 59:58, 59:58, 59:58)
Federgewicht
(bis 57 kg)
Sowjetunion  Michail Kazarian
Sowjetunion
Ungarn 1957  László Szöke
Ungarn
Niederlande  Regilio Tuur
Niederlande
Finnland  Jarmo Eskelinen
Finnland
5:0 nach Punkten (60:57, 60:57, 59:58, 60:57, 59:58)
Leichtgewicht
(bis 60 kg)
Sowjetunion  Orsubek Nasarow
Sowjetunion
Bulgarien 1971  Emil Tschuprenski
Bulgarien
Rumänien 1965  Daniel Maeran
Rumänien
Italien  Michele Caldarella
Italien
5:0 nach Punkten (60:56, 60:56, 59:58, 59:57, 60:57)
Halbweltergewicht
(bis 64 kg)
Bulgarien 1971  Borislaw Abadschiew
Bulgarien
Sowjetunion  Wjatscheslaw Janowski
Sowjetunion
Danemark  Søren Søndergaard
Dänemark
Niederlande  Reimo van der Hoeck
Niederlande
3:2 nach Punkten (59:58, 58:58, 58:59, 58:59, 59:58)
Weltergewicht
(bis 67 kg)
Sowjetunion  Wassili Schischow
Sowjetunion
Deutschland Demokratische Republik 1949  Siegfried Mehnert
DDR
Bulgarien 1971  Angel Stojanow
Bulgarien
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Derge Petronijević
Jugoslawien
3:2 nach Punkten (59:58, 58:59, 58:59, 59:58, 60:57)
Halbmittelgewicht
(bis 71 kg)
Deutschland Demokratische Republik 1949  Enrico Richter
DDR
Sowjetunion  Wiktor Jegorow
Sowjetunion
England  Neville Brown
England
Rumänien 1965  Marian Gavrila
Rumänien
5:0 nach Punkten (58:58, 59:58, 60:58, 59:58, 59:58)
Mittelgewicht
(bis 75 kg)
Deutschland Demokratische Republik 1949  Henry Maske
DDR
Polen  Henryk Petrich
Polen
Sowjetunion  Ruslan Taramow
Sowjetunion
Finnland  Esa Hukkanen
Finnland
5:0 nach Punkten (60:56, 60:56, 60:57, 60:56, 60:57)
Halbschwergewicht
(bis 81 kg)
Sowjetunion  Juri Waulin
Sowjetunion
Deutschland Demokratische Republik 1949  René Ryl
DDR
Italien  Andrea Magi
Italien
Turkei  Lofti Çanbakis
Türkei
5:0 nach Punkten (60:56, 60:56, 60:56, 59:59, 59:56)
Schwergewicht
(bis 91 kg)
Niederlande  Arnold Vanderlyde
Niederlande
Sowjetunion  Ramzan Sebijew
Sowjetunion
Bulgarien 1971  Swilen Rusinow
Bulgarien
Italien  Luigi Gaudiano
Italien
4:1 nach Punkten (59:58, 60:57, 58:59, 60:57, 60:57)
Superschwergewicht
(über 91 kg)
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulli Kaden
DDR
Sowjetunion  Alexander Jagubkin
Sowjetunion
Italien  Biagio Chianese
Italien
Bulgarien 1971  Petar Stoimenow
Bulgarien
3:2 nach Punkten (58:60, 59:58, 59:58, 58:59, 60:56)

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion  Sowjetunion 5 5 1 110
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 4 2 1 7
3 Bulgarien 1971  Bulgarien 2 2 3 7
4 Niederlande  Niederlande 1 2 3
5 Ungarn 1957  Ungarn 2 2
6 Polen  Polen 1 1
7 Italien  Italien 5 5
8 Rumänien 1965  Rumänien 3 3
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 2 2
Danemark  Dänemark 2 2
Finnland  Finnland 2 2
12 Schweden  Schweden 1 1
England  England 1 1
Turkei  Türkei 1 1
Total 12 12 24 48

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten