Hauptmenü öffnen

Borwin Bandelow

deutscher Psychiater und Autor
Borwin Bandelow (2012)

Borwin Bandelow (* 28. Dezember 1951 in Göttingen) ist ein deutscher Psychiater, Psychologe und Psychotherapeut. Er ist Experte für Angststörungen.

LebenBearbeiten

Er besuchte das Gymnasium Westerstede und studierte Medizin an den Universitäten Göttingen und Tübingen sowie Psychologie in Göttingen. 1978 wurde er in Göttingen zum Dr. med. promoviert. Bandelow ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie/Psychotherapie. 1997 wurde er mit der Panik- und Agoraphobie-Skala (PAS) in Göttingen habilitiert. Er wurde zum außerplanmäßigen Professor der Universität Göttingen ernannt und ist heute Senior Scientist an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen. Bandelow ist Gründer und Ehrenvorsitzender der Gesellschaft für Angstforschung.

Bandelow ist Autor wissenschaftlicher Veröffentlichungen, von Ratgebern und populärwissenschaftlichen Büchern. Einige seiner Bücher wurden ins Chinesische, Englische, Koreanische oder Polnische übersetzt. Bandelow wird seit 2015 vom Magazin Focus als einer der Top-Mediziner Deutschlands für den Bereich „Angststörungen“ geführt. Er wurde 2019 vom Magazin Cicero in die Liste der 500 wichtigsten deutschsprachigen Intellektuellen aufgenommen. Zudem behauptet Bandelow der Erfinder der Ostfriesenwitze zu sein, denen er noch zu Schulzeiten am Gymnasium Westerstede zu einer ersten öffentlichen Plattform verholfen haben soll.[1][2] Seit 2007 ist Bandelow Mitglied der Göttinger Ärzte-Band „Hot Docs“, die alle Gagen für karitative Zwecke spendet.[3]

Bandelow war für eine Vielzahl von Pharmaunternehmen tätig, weshalb von ihm selbst auch Interessenkonflikte bei seinen Publikationen angegeben werden.

SchriftenBearbeiten

  • Untersuchungen zur selektiven Züchtung der Mycel- und Blastosporenphase von Candida albicans und zur diagnostischen Wertigkeit präzipitierender Antikörper gegen Antigene der beiden Wachstumsformen. 1997 (Dissertation, Universität Göttingen, 1978).
  • Panik- und Agoraphobie-Skala (PAS). Handanweisung, 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen 2016 (Habilitationsschrift, Universität Göttingen, 1997).
  • mit Ulrich Trenckmann: Psychiatrie und Psychotherapie. Steinkopff, Darmstadt 1999, ISBN 3-7985-1158-6.
  • mit Eckhardt Rüther: Therapie mit Neuroleptika: Qualitätssicherung und Arzneimittelsicherheit Steinkopff, Darmstadt 2000, ISBN 978-3-7985-1257-3.
  • mit Alexander Heise, Tobias Banaschewski und Aribert Rothenberger: Handbuch Psychopharmaka für das Kindes- und Jugendalter. Hogrefe, Göttingen 2006, ISBN 978-3-801-71917-3.
  • Panik und Agoraphobie. Springer, Wien 2001, ISBN 3-211-83654-3.
  • Angst- und Panikerkrankungen. Unimed, Bremen 2003, ISBN 3-89599-648-3.
  • Social Anxiety Disorder. Dekker, New York 2004, ISBN 0-8247-5454-9.
  • Das Angstbuch. Woher Ängste kommen und wie man sie bekämpfen kann. Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-61949-0.
  • Medikamentöse Behandlung von Angst- und Zwangs- und posttraumatischen Belastungsstörungen: Behandlungsleitlinien der World of Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP). Wiss. Verl.-Ges., Stuttgart 2005, ISBN 978-3-8047-2208-8.
  • Celebrities. Vom schwierigen Glück, berühmt zu sein. Rowohlt, Reinbek 2006, ISBN 3-499-62275-0.
  • Das Buch für Schüchterne. Wege aus der Selbstblockade. Rowohlt, Reinbek 2007, ISBN 3-498-00650-9.
  • mit Oliver Gruber und Peter Falkai: Kurzlehrbuch Psychiatrie. Steinkopff, [Berlin] 2008, ISBN 978-3-7985-1835-3; 2. Auflage: Springer, Berlin 2012, ISBN 978-3-642-29894-3.
  • Wenn die Seele leidet. Psychische Erkrankungen: Ursachen & Therapien. Rowohlt, Reinbek 2010, ISBN 3-498-00663-0.
  • mit Stefan Bleich und Stefan Kropp: Handbuch Psychopharmaka, 3. Aufl. Hogrefe, Göttingen 2012, ISBN 978-3-801-72323-1.
  • Wer hat Angst vorm bösen Mann? Warum uns Täter faszinieren. Rowohlt, Reinbek 2013, ISBN 978-3-498-00666-2.
  • mit Katharina Domschke und David Baldwin: Panic disorder and agoraphobia. Oxford Psychiatry Library. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-1995-6229-9.
  • Flugangst. Rowohlt, Reinbek 2015, ISBN 978-3-644-04581-1.
  • mit Thomas Lichte, Sebastian Rudolf, Jörg Wiltink und Manfred Beutel: S3-Leitlinie Angststörungen. SpringerMedizin, [Berlin] 2015, ISBN 978-3-6624-4136-7.

Bandelow verfasste darüber hinaus über 350 Aufsätze.

InterviewBearbeiten

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • B. Bandelow, T. Lichte, S. Rudolf, J. Wiltink, M. Beutel: Clinical practice guideline: The diagnosis of and treatment recommendations for anxiety disorders. In: Dtsch Arztebl Int. 111, 2014, S. 473–480. doi:10.3238/arztebl.2014.0473

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wiard Raveling: Die Geschichte der Ostfriesenwitze. Schuster, Leer 1993, ISBN 3-7963-0295-5.
  2. Eike Christian Hirsch: Der Witzableiter oder Schule des Lachens. C. H. Beck Verlag, München 2001, ISBN 978-3-4064-7560-3
  3. http://www.hot-docs.com/Start.12.0.html