Borussia Dortmund/Saison 2020/21

Der Artikel behandelt den Verlauf der Saison 2020/21 des deutschen Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund.

Vorbereitung auf die SaisonBearbeiten

PersonalveränderungenBearbeiten

Der defensiv variabel einsetzbare Argentinier Leonardo Balerdi, der in der Vorsaison lediglich acht Einsätze für die erste Mannschaft hatte verbuchen können, wurde zur Erlangung weiterer Spielpraxis in die französische Ligue 1 an den Vizemeister Olympique Marseille verliehen. Dženis Burnić, ehemaliger Juniorennationalspieler und zuletzt im Frühjahr 2017 für den BVB am Ball gewesen, wurde nach mehreren Leihstationen fest an den Zweitligisten 1. FC Heidenheim abgegeben. Mario Götze, der spätestens seit der Verpflichtung des Cheftrainers Favre einen schweren Stand innerhalb der Mannschaft gehabt hatte, verlängerte seinen auslaufenden Vertrag nicht mehr und war nun ablösefrei zu haben. Einer der entscheidenden Faktoren in den vergangen zwei Jahren war Achraf Hakimi gewesen, der erst defensiv und dann offensiv die Außenbahnen bespielte und an vielen Treffern beteiligt war; mit seinem Stammverein Real Madrid konnte keine Vereinbarung für eine Festverpflichtung erzielt werden und der Spieler wechselte schließlich zu Inter Mailand. Der Weltmeister von 2014, André Schürrle, war nie richtig in Dortmund angekommen und beendete schließlich nach der Rückkehr von seiner zweiten Leihe seine aktive Karriere. Darüber hinaus verließen Ersatztorwart Eric Oelschlägel sowie Verteidiger Ömer Toprak, der nach dem Klassenerhalt in Bremen verblieb, den Verein.

Als Verstärkung für den defensiven Flügel kam der belgische Weltmeisterschaftsdritte von 2018, Thomas Meunier, aus Paris, der 17-jährige Jude Bellingham, variabel im Mittelfeld einsetzbar, schloss sich ebenfalls dem BVB an. Bellingham hatte vorher in der zweitklassigen englischen Championship gespielt und schlug einen ähnlichen Weg wie sein Landsmann Jadon Sancho ein. Mit dem „ZehnerReinier folgte ein 18-Jähriger aus der Jugend Real Madrids auf Hakimi; wie bei diesem wurde ein zweijähriges Leihgeschäft vereinbart. Darüber hinaus kehrten die Leihspieler Marius Wolf und Felix Passlack ins Team zurück.

Testspiele und TrainingslagerBearbeiten

Nach dem Trainingsauftakt am 3. August 2020 reiste der BVB vom 10. bis zum 17. August wie gewohnt ins Sommertrainingslager im Schweizer Kurort Bad Ragaz. Im österreichischen Altach wurden analog zu den Vorjahren wieder Testspiele ausgetragen, die Gegner waren diesmal der heimische SCR Altach sowie wiederholt dessen Erstligakonkurrent Austria Wien. Altach wurde mit 6:0 besiegt, gegen die Austria gelang den Dortmundern ein 11:2. Nach der Rückkehr in die Heimat wurden zwei einstündige Partien gegen den Drittligisten MSV Duisburg, gegen den später auch das Erstrundenspiel im Pokal anstand, sowie den niederländischen Europapokalteilnehmer Feyenoord Rotterdam ausgetragen. Ende des Monats folgten zwei weitere Freundschaftsspiele, die Gegner waren die Zweitligisten SC Paderborn 07 und VfL Bochum.[1] Der MSV wurde besiegt, wohingegen Niederlagen gegen Feyenoord und Bochum sowie ein Remis gegen Paderborn folgten. Im letzten Freundschaftsspiel vor Beginn der Pflichtspielsaison trennte man sich mit 2:1 vom niederländischen Zweitligisten Sparta Rotterdam.

Neben den beiden Neuzugängen hatte die komplette erste Mannschaft das Trainingslager bezogen, Marco Reus wie auch Marcel Schmelzer verblieben jedoch in Dortmund und absolvierten Rehamaßnahmen, Reus kehrte aber Anfang September wieder zur Mannschaft zurück. Zusätzlich durften die A-Junioren Nnamdi Collins und Ansgar Knauff, der noch für die A-Jugend spielberechtigte und im Profikader stehende Youssoufa Moukoko sowie die U23-Akteure Stefan Drljača, Taylan Duman, Maximilian Hippe und Immanuël Pherai mitreisen. An den Testspielen in Deutschland wirkten weiters Richmond Tachie, Alaa Bakir und Moritz Broschinski aus dem Regionalligateam mit.

Saison 2020/21 – Bundesliga, DFB-Pokal, DFL-Supercup und UEFA Champions LeagueBearbeiten

HinrundeBearbeiten

Im ersten Saisonspiel setzte sich der BVB mit einem ungefährdeten 5:0 gegen den Reviernachbarn und Drittligisten Duisburg in der 1. Runde des DFB-Pokals durch. Einem knappen 2:3 gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger Bayern München um den Supercup folgte ab dem 3. Spieltag eine Serie von vier Siegen in der Bundesliga, wobei Roman Bürki jeweils ohne Gegentor blieb. Im weiteren Verlauf blieb man nur noch einmal gegentorlos, zum Ende der Hinrunde hatte Dortmund dann bereits sechsmal verloren, darunter mit 1:5 gegen Aufsteiger Stuttgart sowie gegen den 1. FC Köln und Union Berlin. Somit wurde ein Negativtrend aus der Vorsaison gegen statistisch schwächere Teams erneut bestätigt. Die Niederlage gegen den VfB bedeutete auch das Aus für Trainer Favre, auf den dessen bisheriger Assistent Edin Terzić folgte.

In der Champions League konnte die Mannschaft gegen Zenit St. Petersburg und den FC Brügge beide Aufeinandertreffen für sich entscheiden, aus den Duellen mit Lazio Rom holte man hingegen nur einen Zähler. Letztendlich gelang aber im Gegensatz zum Vorjahr und wie schon 2018/19 der Gruppensieg. Im Pokal wurde dann der Zweitligaaufsteiger Eintracht Braunschweig ebenfalls ohne Gegentreffer ausgeschaltet, womit zum zehnten Mal in Folge mindestens der Achtelfinaleinzug gelang.

In den ersten sieben Saisonspielen ließ Lucien Favre immer mit einer Dreierkette spielen, die in den meisten Fällen Mats Hummels, Manuel Akanji und Emre Can bildeten. Trotz eines durchschnittlichen Gegentors pro Partie setzte der Schweizer ab Oktober 2020 auch häufiger auf einen Viererverbund, um die Außenbahnspieler Raphaël Guerreiro auf Links und Thomas Meunier auf Rechts effektiver einzusetzen. Von den ersten sechs Mannschaften, die sich alle auf Europapokalrängen befanden, hatte Dortmund in der Hinrunde die zweitmeisten Gegentore (hinter Meister Bayern München) hinnehmen müssen und die mit Abstand meisten Niederlagen (bereits sechs) erlitten. Trotz eines kopfballstarken Stammverteidigers Mats Hummels zeigte sich Borussia Dortmunds Defensive wie bereits zwei Spielzeiten zuvor anfällig bei Standardsituationen, am ehesten bei gegnerischen Eckbällen.[2][3] Hinzu kamen Schwächen bei Kopfbällen des Gegners sowie die mangelnde Sicherheit der Torhüter Bürki und Hitz bei Distanzschüssen, die häufiger in den Strafraum abgewehrt wurden sowie beider allgemeine Strafraumbeherrschung.[2]

Der kicker ordnete Bürki in seiner Rangliste des deutschen Fußballs hinter den Konkurrenten Neuer, Gulácsi und Casteels auf Rang 4 ein, der die nationale Klasse bedeutete. Das renommierte Magazin attestierte ihm eine „überwiegend souveräne Hinrunde“ und machte einen zwischenzeitlichen Wechsel Lucien Favres mit Marwin Hitz als einen Wendepunkt aus, der Bürki fehleranfälliger gemacht hätte.[4] Von den Dortmunder Innenverteidigern schaffte es nur Hummels auf die Liste, hinter dem Leverkusener Edmond Tapsoba belegte der mittlerweile 32-Jährige den zweiten Rang in der internationalen Klasse, wohingegen keiner die Weltklasse erreichte. Hummels war laut dem kicker als Anführer, „Abwehrchef“ und Stratege im Aufbauspiel eine wichtige Konstante im Dortmunder Spiel. Spielentscheidend schlechten Leistungen gegen Lazio im ersten Gruppenspiel, gegen Stuttgart und Leverkusen in der Liga sowie den bereits bekannten Temposchwächen standen ein allgemein gutes Stellungsspiel, das Schlagen von präzisen Flanken aus der eigenen Hälfte und diverse Treffer mit dem Kopf gegenüber.[4] Einer Analyse des Portals Statista zufolge war der Rheinländer darüber hinaus der Spieler mit der fünftbesten Zweikampfquote (68,1 %) der Hinrunde.[5] Hinter Angeliño landete Raphaël Guerreiro auf dem zweiten Platz und wurde als einziger defensiver Außenbahnspieler in die internationale Klasse einsortiert. Während ein Teil der Kritiker die offensiven Vorstöße des Portugiesen, die diesen zu einem „verkappten Spielmacher“ machten, lobten, kritisierte die andere Seite Guerreiros Mängel in der Defensivarbeit.[4] Neben Routinier und Sechser Thomas Delaney schaffte es auch der neu verpflichtete 17-Jährige Jude Bellingham in die nationale Klasse der Liste in der Kategorie der defensiven und zentralen Mittelfeldspieler. Das Magazin attestierte dem Jungen eine für sein Alter erstaunliche Reife und Begabung.[4] Thomas Meunier, auf den im Vorfeld als Nachfolger von Achraf Hakimi große Stücke gesetzt wurden, spielte zwar regelmäßig, wusste auf der Außenbahn aber weder defensiv noch offensiv zu überzeugen.[6] Sport.de ging sogar so weit, den Belgier neben Ozan Kabak (FC Schalke 04) und Benjamin Pavard (FC Bayern) in der Abwehr der „Hinrunden-Flop-Elf“ aufzustellen. Mangelnder Stabilität in der Defensive stand beim „nicht selten schwächsten Dortmunder auf dem Platz“ eine „hölzerne“ Vorwärtsbewegung gegenüber.[7] Im offensiven Mittelfeld kamen weder Marco Reus noch Julian Brandt in die Liste des kicker. Das Magazin hob vor allem Reus' schlechte Leistungen bei den Niederlagen gegen Union und Stuttgart sowie beim Remis gegen Mainz 05 (in Letzterem hatte er beispielsweise einen spielentscheidenden Strafstoß verschossen) hervor. Der Kapitän, der, so das Blatt, sonst gestärkt aus seinen Verletzungsphasen zurückgekehrt wäre, ließ den sonst von ihm gewöhnten Elan vermissen und schwankte zu sehr in seinen Auftritten.[4] Den im November 2020 gerade erst volljährig gewordenen Giovanni Reyna listete der kicker gemeinsam mit Jadon Sancho in der nationalen Klasse der offensiven Flügelspieler. Der US-Amerikaner, der seine erste richtige Hinrunde als BVB-Profi absolvierte, bewies Spielverständnis und Torgefährlichkeit und bereitete beispielsweise beim 4:0 gegen den SC Freiburg drei Treffer vor. Der Engländer Sancho verdiente sich in der Hinserie 17 Scorerpunkte, fiel aber laut den Experten etwas von seinem Niveau der Vorsaison ab. Darüber hinaus war Sancho der erfolgreichste Scorer Dortmunds in den ersten beiden Runden.[4] Bei den Stürmern schaffte es Erling Haaland gemeinsam mit Robert Lewandowski in die Weltklasse. Der Norweger traf sechsmal in der Champions League sowie zwölfmal in der Liga, ehe er kurz vor Weihnachten eine Verletzungspause einlegen musste. Haaland hatte sich mittlerweile auch stellenweise weiter nach hinten orientiert, vor allem bei gegnerischen Ballbesitzphasen; eine Maßnahme, die der kicker schon im Verlauf der Rückserie der Vorsaison empfohlen hatte.[4]

RückrundeBearbeiten

Spätestens in der Rückrunde gelang es dem Team, unter Edin Terzić durch die dauerhafte Rückkehr zu einer Viererabwehrkette seine Anfälligkeit bei schnellen gegnerischen Vorstößen zu überwinden. Dortmund konnte weiter die Anzahl gewonnener Spiele deutlich verbessern, die Gegentorquote pro Partie verringern, mehr Großchancen verwerten und sowohl die Anzahl der Tore als auch Punkte pro Spiel steigern. Hierfür sorgte Terzić unter anderem mit einem Wechsel von Bürki zu Hitz auf der Torhüterposition zu Beginn der Rückserie oder mit der Ernennung von Mahmoud Dahoud, der unter Favre kaum zum Zug gekommenen war, als Ersatz für Axel Witsel nach dessen Achillessehnenverletzung. Auch Leistungsträger wie Sancho oder Reus konnten sich unter ihrem neuen Trainer wieder in ihren Leistungen steigern, schließlich wurde sogar Łukasz Piszczek vor seinem Karriereende im Sommer 2021 auch noch einmal zu einem wichtigen Baustein, nachdem der Neuzugang Thomas Meunier weitestgehend enttäuscht hatte. Die offensiven Jungspieler Youssoufa Moukoko und Ansgar Knauff kamen unter Terzić ebenso zu ihren ersten Spielen in der Bundesliga wie auch im Europapokal. Gleiches galt für Steffen Tigges, Spielführer und bester Torschütze der U23.[8]

In der Liga konnte der BVB einen zwischenzeitlichen Rückstand von sieben Zählern auf Eintracht Frankfurt und Rang 4 – der zur Teilnahme an der Champions-League-Gruppenphase berechtigte – wettmachen, mit dem DFB-Pokal holte Dortmund dann auch seinen ersten Titel seit dem DFL-Supercup 2019. In der Champions League verlor man zweimal mit 1:2 gegen den späteren Finalisten Manchester City, vor allem im Rückspiel war die Borussia laut dem Portal Goal.com „tapfer und widerspenstig“, scheiterte letztendlich aber an der „Klasse und Dominanz“ der Engländer.[9]

SpielkleidungBearbeiten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heim
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Auswärts
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ausweich

StatistikenBearbeiten

Alle Spiele im DetailBearbeiten

Die Tabelle listet alle Spiele des Vereins der Saison 2020/21 inklusive der Vorbereitungs- und Testspiele auf. Spiele, die im Elfmeterschießen entschieden wurden, werden als Unentschieden (gelb) gewertet, Siege sind grün und Niederlagen rot markiert.[10]

Datum Heim Gast Ergebnis Tore BVB Ort Wettbewerb
12. August 2020 SCR Altach   0:6 (0:3)   0:1 Reyna (14.),   0:2 Haaland (36., Foulelfmeter),   0:3 Haaland (45.),   0:4 Hazard (75., Foulelfmeter),   0:5 Can (86.),   0:6 Brandt (90.) Osterreich  Cashpoint-Arena, Altach Testspiel
16. August 2020   FK Austria Wien 11:2 (4:1)   1:0 Reyna (9.),   2:0 Reyna (23.),   3:1 Guerreiro (41.),   4:1 Pherai (44.),   5:1 Sancho (52.),   6:2 Can (65.),   7:2 Wolf (73.),   8:2 Hazard (76., Foulelfmeter),   9:2 Bellingham (77.),   10:2 Duman (81.),   11:2 Schulz (86.) Osterreich  Cashpoint-Arena, Altach Testspiel
22. August 2020 MSV Duisburg   1:5 (1:3)   0:1 Reyna (12.),   0:2 Hazard (14.),   0:3 Sancho (26.),   1:4 Knauff (49.),   1:5 Knauff (60.) Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg Testspiel
22. August 2020   Feyenoord Rotterdam 1:3 (0:2)   1:3 Witsel (52.) Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg Testspiel
28. August 2020   SC Paderborn 07 1:1 (1:0)   1:0 Pherai (30.) BVB-Trainingszentrum Brackel, Dortmund Testspiel
28. August 2020   VfL Bochum 1:3 (0:2)   1:3 Hummels (67.) BVB-Trainingszentrum Brackel, Dortmund Testspiel
7. September 2020   Sparta Rotterdam 2:1 (0:0)   1:0 Reus (63.),   2:0 Pherai (66.) BVB-Trainingszentrum Brackel, Dortmund Testspiel
14. September 2020 MSV Duisburg   0:5 (0:3)   0:1 Sancho (14., Handelfmeter),   0:2 Bellingham (30.),   0:3 Hazard (39.),   0:4 Reyna (50.),   0:5 Reus (58.) Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg DFB-Pokal, 1. Hauptrunde
19. September 2020   Borussia Mönchengladbach 3:0 (1:0)   1:0 Reyna (35.),   2:0 Haaland (54., Foulelfmeter),   3:0 Haaland (77.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
26. September 2020 FC Augsburg   2:0 (1:0) WWK-Arena, Augsburg Bundesliga
30. September 2020 FC Bayern München   3:2 (2:1)   2:1 Brandt (39.),   2:2 Haaland (56.) Allianz Arena, München DFL-Supercup
3. Oktober 2020   SC Freiburg 4:0 (1:0)   1:0 Haaland (31.),   2:0 Can (47.),   3:0 Haaland (66.),   4:0 Passlack (90+2.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
17. Oktober 2020 TSG 1899 Hoffenheim   0:1 (0:0)   0:1 Reus (76.) Prezero-Arena, Sinsheim Bundesliga
20. Oktober 2020 Lazio Rom   3:1 (2:0)   2:1 Haaland (71.) Italien  Olympiastadion, Rom UEFA Champions League, Gruppenphase
24. Oktober 2020   FC Schalke 04 3:0 (0:0)   1:0 Akanji (55.),   2:0 Haaland (61.),   3:0 Hummels (78.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga, 181. Revierderby
28. Oktober 2020   Zenit St. Petersburg 2:0 (0:0)   1:0 Sancho (78., Foulelfmeter),   2:0 Haaland (90+1.) Westfalenstadion, Dortmund UEFA Champions League, Gruppenphase
31. Oktober 2020 Arminia Bielefeld   0:2 (0:0)   0:1 Hummels (53.),   0:2 Hummels (71.) SchücoArena Bundesliga
4. November 2020 FC Brügge   0:3 (0:3)   0:1 Hazard (14.),   0:2 Haaland (18.),   0:3 Haaland (32.) Belgien  Jan-Breydel-Stadion, Brügge UEFA Champions League, Gruppenphase
7. November 2020   FC Bayern München 2:3 (1:1)   1:0 Reus (45.), 2:3 Haaland (83.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
21. November 2020 Hertha BSC   2:5 (1:0)   1:1 Haaland (47.),   1:2 Haaland (49.),   1:3 Haaland (62.),   1:4 Guerreiro (70.),   2:5 Haaland (80.) Olympiastadion, Berlin Bundesliga
24. November 2020   FC Brügge 3:0 (2:0)   1:0 Haaland (18.),   2:0 Sancho (45.),   3:0 Haaland (60.) Westfalenstadion, Dortmund UEFA Champions League, Gruppenphase
28. November 2020   1. FC Köln 1:2 (0:1)   1:2 Hazard (74.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
3. Dezember 2020   Lazio Rom 1:1 (1:0)   1:0 Guerreiro (44.) Westfalenstadion, Dortmund UEFA Champions League, Gruppenphase
5. Dezember 2020 Eintracht Frankfurt   1:1 (1:0)   1:1 Reyna (56.) Deutsche Bank Park, Frankfurt am Main Bundesliga
8. Dezember 2020 Zenit St. Petersburg   1:2 (1:0)   1:1 Piszczek (68.),   1:2 Witsel (78.) Russland  Gazprom-Arena, St. Petersburg UEFA Champions League, Gruppenphase
12. Dezember 2020   VfB Stuttgart 1:5 (1:1)   1:0 Reyna (39.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
15. Dezember 2020 Werder Bremen   1:2 (1:1)   0:1 Guerreiro (12.),   1:2 Reus (78.) Weserstadion, Bremen Bundesliga
18. Dezember 2020 1. FC Union Berlin   2:1 (0:0)   1:1 Moukoko (60.) Stadion An der Alten Försterei, Berlin Bundesliga
22. Dezember 2020 Eintracht Braunschweig   0:2 (0:1)   0:1 Hummels (12.),   0:2 Sancho (90.) Eintracht-Stadion, Braunschweig DFB-Pokal, 2. Hauptrunde
3. Januar 2021   VfL Wolfsburg 2:0 (0:0)   1:0 Akanji (66.),   2:0 Sancho (90.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
9. Januar 2021 RB Leipzig   1:3 (0:0)   0:1 Sancho (55.),   0:2 Haaland (71.),   0:3 Haaland (84.) Red Bull Arena, Leipzig Bundesliga
16. Januar 2021   1. FSV Mainz 05 1:1 (0:0)   1:1 Meunier (73.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
19. Januar 2021 Bayer 04 Leverkusen   2:1 (1:0)   1:1 Brandt (67.) BayArena, Leverkusen Bundesliga
22. Januar 2021 Borussia Mönchengladbach   4:2 (2:2)   1:1 Haaland (22.),   1:2 Haaland (28.) Borussia-Park, Mönchengladbach Bundesliga
30. Januar 2021   FC Augsburg 3:1 (1:1)   1:1 Delaney (26.),   2:1 Sancho (63.),   3:1 Uduokhai (75., Eigentor) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
2. Februar 2021   SC Paderborn 07 3:2 n. V. (2:2, 2:0)   1:0 Can (6.),   2:0 Sancho (16.),   3:2 Haaland (95.) Westfalenstadion, Dortmund DFB-Pokal, Achtelfinale
6. Februar 2021 SC Freiburg   2:1 (0:0)   2:1 Moukoko (76.) Dreisamstadion, Freiburg Bundesliga
13. Februar 2021   TSG 1899 Hoffenheim 2:2 (1:1)   1:0 Sancho (24.),   2:2 Haaland (81.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
17. Februar 2021 FC Sevilla   2:3 (1:3)   1:1 Dahoud (19.),   1:2 Haaland (27.),   1:3 Haaland (43.) Spanien  Estadio Ramón Sánchez Pizjuán, Sevilla UEFA Champions League, Achtelfinale
20. Februar 2021 FC Schalke 04   0:4 (0:2)   0:1 Sancho (42.),   0:2 Haaland (45.),   0:3 Guerreiro (60.),   0:4 Haaland (79.) Veltins-Arena, Gelsenkirchen Bundesliga, 182. Revierderby
27. Februar 2021   Arminia Bielefeld 3:0 (0:0)   1:0 Dahoud (48.),   2:0 Sancho (58., Foulelfmeter),   3:0 Reinier (81.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
2. März 2021 Borussia Mönchengladbach   0:1 (0:0)   0:1 Sancho (66.) Borussia-Park, Mönchengladbach DFB-Pokal, Viertelfinale
6. März 2021 FC Bayern München   4:2 (2:2)   0:1 Haaland (2.),   0:2 Haaland (9.) Allianz Arena, München Bundesliga
9. März 2021   FC Sevilla 2:2 (1:0)   1:0 Haaland (35.),   2:0 Haaland (54., Foulelfmeter) Westfalenstadion, Dortmund UEFA Champions League, Achtelfinale
13. März 2021   Hertha BSC 2:0 (0:0)   1:0 Brandt (54.),   2:0 Moukoko (90+1.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
20. März 2021 1. FC Köln   2:2 (1:1)   0:1 Haaland (3.),   2:2 Haaland (90) Rheinenergiestadion, Köln Bundesliga
3. April 2021   Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1)   1:1 Hummels (45.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
6. April 2021 Manchester City   2:1 (1:0)   1:1 Reus (84.) England  Etihad Stadium, Manchester UEFA Champions League, Viertelfinale
10. April 2021 VfB Stuttgart   2:3 (1:0)   1:1 Bellingham (47.),   1:2 Reus (52.),   2:3 Knauff (80.) Mercedes-Benz Arena, Stuttgart Bundesliga
14. April 2021   Manchester City 1:2 (1:0)   1:0 Bellingham (15.) Westfalenstadion, Dortmund UEFA Champions League, Viertelfinale
18. April 2021   Werder Bremen 4:1 (3:1)   1:1 Reyna (29.),   2:1 Haaland (34., Foulelfmeter),   3:1 Haaland (38.),   4:1 Hummels (87.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
21. April 2021   1. FC Union Berlin 2:0 (1:0)   1:0 Reus (27.),   2:0 Guerreiro (88.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
24. April 2021 VfL Wolfsburg   0:2 (0:1)   0:1 Haaland (12.),   0:2 Haaland (68.) Volkswagen Arena, Wolfsburg Bundesliga
1. Mai 2021   Holstein Kiel 5:0 (5:0)   1:0 Reyna (16.),   2:0 Reyna (23.),   3:0 Reus (26.),   4:0 Hazard (32.),   5:0 Bellingham (42.) Westfalenstadion, Dortmund DFB-Pokal, Halbfinale
8. Mai 2021   RB Leipzig 3:2 (1:0)   1:0 Reus (7.),   2:0 Sancho (51.),   3:2 Sancho (87.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga
13. Mai 2021 RB Leipzig   1:4 (0:3)   0:1 Sancho (5.),   0:2 Haaland (28.),   0:3 Sancho (45.),   1:4 Haaland (87.) Olympiastadion, Berlin DFB-Pokal, Finale
15. Mai 2021 1. FSV Mainz 05   1:3 (0:2)   0:1 Guerreiro (23.),   0:2 Reus (42.),   0:3 Brandt (80.) Opel Arena, Mainz Bundesliga
22. Mai 2021   Bayer 04 Leverkusen 3:1 (1:0)   1:0 Haaland (5.),   1:0 Reus (51.),   3:0 Haaland (84.) Westfalenstadion, Dortmund Bundesliga

EinsatzstatistikenBearbeiten

Die Tabelle zeigt die Pflichtspieleinsätze (exklusive des Supercups) aller im Kader gelisteter Spieler inklusive deren Tore auf. In Elfmeterschießen erzielte Tore werden nicht gelistet. Fett markierte Werte sind Höchstwerte innerhalb der Mannschaft.

Anm.: Bis zu seinem 16. Geburtstag am 20. November 2020 durfte Youssoufa Moukoko für kein Pflichtspiel nominiert werden.[11]

Nr. Nat. Name Position Spiele BL Tore BL Spiele CL Tore CL Spiele Pokal Tore Pokal Spiele gesamt Tore gesamt
01 Schweiz  Roman Bürki Tor 19 0 4 0 1 0 23 0
02 Spanien  Mateu Morey Abwehr 13 0 7 0 4 0 24 0
05 Frankreich  Dan-Axel Zagadou Abwehr 9 0 2 0 2 0 13 0
06 Danemark  Thomas Delaney Mittelfeld 20 1 7 0 6 0 33 1
07 England  Jadon Sancho Mittelfeld 26 8 6 2 6 6 38 16
08 Mahmoud Dahoud Mittelfeld 21 1 6 1 3 0 30 2
09 Norwegen  Erling Haaland Sturm 28 27 7 11 4 3 40 40
10 Belgien  Thorgan Hazard Mittelfeld 16 1 7 1 5 2 28 4
11 Marco Reus (C)  Sturm 32 8 10 1 6 2 48 11
13 Portugal  Raphaël Guerreiro Abwehr 27 5 8 1 5 0 40 6
14 Nico Schulz Abwehr 13 0 3 0 2 0 18 0
15 Mats Hummels Abwehr 33 5 8 0 5 1 46 6
16 Schweiz  Manuel Akanji Abwehr 28 2 7 0 5 0 40 2
18 Youssoufa MoukokoU19 Sturm 14 3 1 0 0 0 15 3
19 Julian Brandt Mittelfeld 31 3 8 0 5 0 44 3
20 Brasilien  Reinier Mittelfeld 14 1 2 0 2 0 18 1
22 England  Jude Bellingham Mittelfeld 29 1 10 1 6 2 45 4
23 Emre Can Mittelfeld 28 1 6 0 5 1 39 2
24 Belgien  Thomas Meunier Mittelfeld 21 1 7 0 4 0 32 1
25 Luca Unbehaun Tor ohne Einsatz
26 Polen  Łukasz Piszczek Abwehr 11 0 3 1 4 0 18 1
27 Marius Wolf1–2 Mittelfeld ohne Einsatz
27 Steffen TiggesII Sturm 6 0 1 0 1 0 8 0
28 Belgien  Axel Witsel Mittelfeld 15 0 5 1 2 0 22 1
29 Marcel Schmelzer Abwehr ohne Einsatz
30 Felix Passlack Mittelfeld 7 1 5 0 1 0 13 1
32 Vereinigte Staaten  Giovanni Reyna Mittelfeld 32 4 8 0 5 3 45 7
35 Schweiz  Marwin Hitz Tor 16 0 6 0 5 0 27 0
36 Ansgar KnauffU19 Sturm 4 1 3 0 0 0 7 1
37 Tobias RaschlII Mittelfeld ohne Einsatz
39 Dominik WannerU19 Sturm ohne Einsatz
40 Stefan DrljačaII Tor ohne Einsatz
Stand: Endstand

Sonstige StatistikenBearbeiten

  • Bundesliga: 20 Siege, 4 Remis, 10 Niederlagen, 75:46 Tore
  • Champions League: 5 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen, 19:13 Tore
  • DFB-Pokal: 6 Siege, 21:3 Tore
  • Meiste gewonnene Zweikämpfe (Bundesliga): Mats Hummels, 386 (ligaintern Platz 5)[12]
  • Meiste Torvorlagen (Bundesliga): Jadon Sancho, 11 (ligaintern Platz 4)[13]

Bundesliga-TabellenverlaufBearbeiten

Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
  3 10 5 3 3 2 3 2 4 4 5 4 5 4 4 4 4 7 6 6 6 6 5 6 5 5 5 5 5 5 5 4 4 3
Stand: Endstand

Bundesliga-ZuschauerzahlenBearbeiten

Stadion Kapazität[14] Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter
Westfalenstadion
(Signal Iduna Park)
81.365 21.800 1.282 1,58 % 0/17* 1&1 Opel Puma
Stand: Endstand[15]
* Davon 14 Geisterspiele.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sommer-Fahrplan 2020 des BVB: Trainingslager in Bad Ragaz, Testspiele – Termine im Überblick, wa.de, abgerufen am 12. August 2020
  2. a b Dortmunds Defensive: Immergleiche Fehler, zdf.de, abgerufen am 19. April 2021
  3. BVB bei Standards sehr anfällig, fussball-blognews.de, abgerufen am 19. April 2021
  4. a b c d e f g Rangliste Winter 2020/21, kicker.de, abgerufen am 19. April 2021
  5. Spieler mit dem höchsten Anteil gewonnener Zweikämpfe in der Hinrunde der Fußball-Bundesliga-Saison 2020/2021, de.statista.com, abgerufen am 19. April 2021
  6. BVB-Profi Thomas Meunier spricht Klartext über „durchschnittliche“ Leistungen, ruhr24.de, abgerufen am 19. April 2021
  7. Die Flop-Elf der Bundesliga-Hinrunde, sport.de, abgerufen am 19. April 2021
  8. Wie Edin Terzic den BVB aus der Krise holte, weltfussball.de, abgerufen am 14. Mai 2021
  9. BVB fliegt aus der Champions League! Borussia Dortmund vs. Manchester City im TICKER zum Nachlesen, goal.com, abgerufen am 14. Mai 2021
  10. Alle Spiele, BVB.de
  11. Moukoko darf ab November Bundesliga spielen, kicker.de, abgerufen am 20. November 2020
  12. Gewonnene Zweikämpfe, bundesliga.com, abgerufen am 25. Mai 2021
  13. Assists, bundesliga.com, abgerufen am 25. Mai 2021
  14. Bundesliga 2020/21 - Stadien. In: weltfussball.de. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  15. Zuschauer, weltfussball.de, abgerufen am 25. Mai 2021