Borsele

Gemeinde in den Niederlanden

Borsele ( anhören?/i) ist eine Gemeinde auf der Halbinsel Zuid-Beveland, die am Nordufer der Westerschelde in der niederländischen Provinz Zeeland liegt. Die Gemeinde hatte am 1. Januar 2022 laut Angabe des CBS 22.843 Einwohner und hat eine Fläche von 194,52 km², davon 52,95 km² Wasserflächen. Der Name der Gemeinde wird mit einem einzelnen „s“ geschrieben und sollte nicht mit dem des Ortsteils Borssele verwechselt werden, der mit (doppeltem) „ss“ geschrieben wird und zur Gemeinde gehört.

Gemeinde Borsele
Flagge der Gemeinde Borsele
Flagge
Wappen der Gemeinde Borsele
Wappen
Provinz  Zeeland
Bürgermeister Gerben Dijksterhuis (ChristenUnie)
Sitz der Gemeinde Heinkenszand
Fläche
 – Land
 – Wasser
194,52 km2
141,57 km2
52,95 km2
CBS-Code 0654
Einwohner 22.843 (1. Jan. 2022[1])
Bevölkerungsdichte 117 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 28′ N, 3° 48′ OKoordinaten: 51° 28′ N, 3° 48′ O
Bedeutender Verkehrsweg A58 E312 N62 N254 N665 N666 N667 N669
Vorwahl 0113
Postleitzahlen 4389, 4421, 4431, 4433–4434
Website Homepage von Borsele
LocatieBorsele.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

GeschichteBearbeiten

Nach Überschwemmungen im 16. Jahrhundert wurde das Poldergebiet um das Dorf Borssele im folgenden Jahrhundert neu eingedeicht und rechtwinklig parzelliert. Die rechteckige Anlage des alten Dorfes Borssele wurde auf Pläne des Mathematikers Simon Stevin aus dem Jahr 1616 zurückgeführt, doch gilt nach neueren Untersuchungen Cornelis Soetwater als verantwortlicher Stadtplaner.

Am 26. Oktober 1944 landeten Truppen des schottischen 52. Lowlanddivison am Scheldeoord bei Baarland um Süd-Beveland von der deutschen Besatzung zu befreien.

Seit März 2003 besitzt Borsele eine feste Verbindung mit dem anderen Ufer der Schelde: der Westerscheldetunnel verbindet Ellewoutsdijk mit Terneuzen.

BauwerkeBearbeiten

PolitikBearbeiten

Sitzverteilung im GemeinderatBearbeiten

Kommunalwahl am 16. März 2022[2]
Wahlbeteiligung: 59,91 %
 %
30
20
10
0
26,41
25,02
24,6
11,54
6,33
6,1
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2018
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+11,44
+1,01
+1,2
+0,09
−3,84
−2,94
−6,96
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Lokale Partij Borsele
g Ouderen Politiek Actief

Der Gemeinderat wird seit 1982 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[2]
1982 1986 1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018 2022
Lokale Partij Borsele 2 2 3 3 3 5
ChristenUnie 4 4 4 5 5 5
SGP 3 2 2 3 4
RPF 0
GPV
CDA 7 7 7 6 5 6 6 5 5 5 5
PvdA 3 5 7 5 6 4 6 4 2 2 2
VVD 3 3 2 3 3 2 1 2 1 2 1
D66 0 1 2 1 1 2 1 1
Ouderen Politiek Actief 1 1
GroenLinks 1
Kombinatie Borselea 0
PPR 1
Progressief Borsele 0
Gesamt 17 17 19 19 19 19 19 19 19 19 19
Anmerkungen
a Die Kombinatie Borsele war ein Zusammenschluss örtlicher PPR- und PSP-Fraktionen sowie unabhängiger Ratsmitglieder.

Politische GliederungBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus folgenden Ortsteilen (in alphabetischer Reihenfolge sortiert):

Ort Einwohner[3][Anm. 1]
Baarland 600
Borssele 1.435
Driewegen 555
Ellewoutsdijk 385
Heinkenszand 5.500
Hoedekenskerke 705
Kwadendamme 920
Lewedorp 1.735
Nieuwdorp 1.210
Nisse 630
Oudelande 700
Ovezande 1.170
’s-Gravenpolder 4.680
’s-Heer Abtskerke 525
’s-Heerenhoek 1.955
Gemeinde 22.705
  1. (Stand: 1. Januar 2020)

WirtschaftBearbeiten

Zwischen dem Dorf Borssele und dem Vlissingener Sloehafens erstreckt sich ein großes Industriegebiet mit einer Aluminiumfabrik und einer Ölraffinerie. Die Gemeinde ist vor allem durch das hier am Scheldeufer gelegene Kernkraftwerk Borssele bekannt, das einzige noch in Betrieb befindliche der Niederlande.

Geboren in BorseleBearbeiten

  • Hans Warren (* 20. Oktober 1921; † 19. Dezember 2001), Autor
  • Cornelis Johannes Priem (* 27. Oktober 1950), ehemaliger Radrennfahrer und ehemaliger Sportlicher Leiter, geboren in Ovezande
  • Cees Bal (* 21. November 1951), ehemaliger Radrennfahrer, geboren in Kwadendamme

WeblinksBearbeiten

Commons: Borsele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 28. Februar 2022 (niederländisch).
  2. a b Ergebnisse der Kommunalwahlen: 1982–2002 2006 2010 2014 2018 2022, abgerufen am 3. April 2022 (niederländisch)
  3. Kerncijfers wijken en buurten 2020. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, 13. November 2020, abgerufen am 12. Februar 2021 (niederländisch)