Bonviso Bonvisi

italienischer Kardinal

Bonviso Bonvisi (* 7. Juli 1551 in Lucca; † 1. September 1603 in Bari) war ein italienischer Erzbischof und Kardinal.

BiografieBearbeiten

Bonvisi wurde in Lucca als Sohn von Benedeto Bonvisi, Mitglied einer alten adeligen Lucceser Familie, geboren. Er studierte an der juristischen Fakultät in Lucca und ging danach nach Rom, wo er Chierico di Camera wurde

Bonviso Bonvisi wurde unter anderem Referent an der Apostolischen Signatur und Gouverneur von Civitavecchia, 11. Januar 1588, erneut am 9. Januar 1591 und am 9. Juli 1595. Um 1591 wurde er Auditor an der Apostolischen Kammer. Am 2. Oktober 1596 wurde er Gouverneur von Viterbo, später Stellvertretender Legat in der Provinz des Patrimoniums und Generalkommissar der Päpstlichen Armee in Ungarn.

Am 3. März 1599 wurde er zum Kardinaldiakon im Konsistorium ernannt. Seine Weihe und Ernennung zum Diakon von Santi Vito, Modesto e Crescenzia erfolgte am 17. März 1599. Seine Ernennung zum Kardinalpriester der Titelkirche San Biagio dell’Anello erfolgte am 5. Juli 1599.

Bonvisi wurde am 18. März 1602 zum Erzbischof von Bari gewählt. Die Weihe erfolgte am 21. April 1602 in der Sixtinischen Kapelle in Rom durch Papst Clemens VIII. im Beisein der Kardinäle Camillo Borghese und Alfonso Visconti. Der Kardinal Robert Bellarmin, S.J., Erzbischof von Capua, wurde in derselben Zeremonie geweiht.

Er starb am 1. September 1603 in Bari im Alter von 52 Jahren. Sein Leichnam wurde nach Lucca überführt und im Grab seiner Vorfahren in der Basilika von San Frediano begraben.

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
vakantKardinaldiakon von Santi Vito, Modesto e Crescenzia
17. März 1599 – 5. Juli 1599.
vakant
Fernando Niño de GuevaraKardinalpriester von San Biagio dell’Anello
5. Juli 1599 – 1. September 1603
Girolamo Pamphilj
Giulio Cesare RiccardiErzbischof von Bari
18. März 1602 – 1. September 1603
Galeazzo Sanvitale