Hauptmenü öffnen
Bon Jovi bei einem Live-Konzert der Lost-Highway-Tour (2007)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rock-Musikgruppe Bon Jovi. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 130 Millionen Tonträger verkauft, damit zählen sie zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Bon Jovi ist das Album Slippery When Wet mit rund 28 Millionen verkauften Einheiten. Alleine in Deutschland haben sie bis heute über 5,6 Millionen Tonträger verkauft und gehören somit zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1984 Bon Jovi
300! 300! 300!
 Gold
71
 Silber

(3 Wo.)
43
 Platin

(86 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 1984
Verkäufe: 3.500.000[3]
1985 7800° Fahrenheit
40
(6 Wo.)
300! 11
(6 Wo.)
28
 Silber

(12 Wo.)
37
 Platin

(104 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 1985
Verkäufe: 1.110.000
1986 Slippery When Wet
11
 Platin

(56 Wo.)
2
(30 Wo.)
1
 Doppelplatin

(35 Wo.)
6
 Dreifachplatin

(141 Wo.)
1
  Diamant + Doppelplatin

(118 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1986
Verkäufe: 28.000.000[4]
1988 New Jersey
4
 Platin

(35 Wo.)
5
 Platin

(9 Wo.)
1
 Platin

(25 Wo.)
1
 Doppelplatin

(54 Wo.)
1
 Siebenfachplatin

(77 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1988
Verkäufe: 9.000.000
1992 Keep the Faith
2
 Platin

(86 Wo.)
2
 Doppelplatin

(67 Wo.)
3
 Dreifachplatin

(72 Wo.)
1
 Platin

(78 Wo.)
5
 Doppelplatin

(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1992
Verkäufe: 5.000.000
1995 These Days
1
 Gold

(66 Wo.)
1
 Platin

(19 Wo.)
1
 Platin

(19 Wo.)
1
 Doppelplatin

(56 Wo.)
9
 Platin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1995
Verkäufe: 4.800.000
2000 Crush
1
 Fünffachgold

(49 Wo.)
1
 Platin

(38 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(39 Wo.)
1
 Platin

(39 Wo.)
9
 Doppelplatin

(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2000
Verkäufe: 11.000.000[5]
2002 Bounce
2
 Platin

(29 Wo.)
3
 Gold

(18 Wo.)
2
 Platin

(20 Wo.)
2
 Gold

(17 Wo.)
2
 Gold

(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2002
Verkäufe: 1.905.000
2005 Have a Nice Day
1
(26 Wo.)
1
 Platin

(19 Wo.)
1
 Platin

(25 Wo.)
2
 Gold

(13 Wo.)
2
 Platin

(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2005
Verkäufe: 1.660.000
2007 Lost Highway
1
 Platin

(49 Wo.)
1
 Doppelplatin

(28 Wo.)
1
 Platin

(18 Wo.)
2
 Gold

(11 Wo.)
1
 Platin

(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2007
Verkäufe: 1.900.000
2009 The Circle
1
 Gold

(19 Wo.)
2
(17 Wo.)
1
 Gold

(16 Wo.)
2
 Gold

(11 Wo.)
1
 Gold

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2009
Verkäufe: 930.000
2013 What About Now
2
 Gold

(19 Wo.)
1
 Platin

(14 Wo.)
3
(17 Wo.)
2
 Silber

(14 Wo.)
1
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2013
Verkäufe: 1.515.000[6]
2016 This House Is Not for Sale
3
(12 Wo.)
1
 Gold

(9 Wo.)
2
(13 Wo.)
5
 Silber

(8 Wo.)
1
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2016
Verkäufe: 600.000[7]

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2001 One Wild Night Live 1985–2001
3
 Gold

(20 Wo.)
2
 Gold

(21 Wo.)
1
 Platin

(22 Wo.)
2
 Silber

(12 Wo.)
20
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
Verkäufe: 1.135.000
2012 Inside Out
300! 300! 300! 300! 196
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2012

Weitere Livealben

  • 2016: This House Is Not for Sale - Live from the London Palladium

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1994 Cross Road – The Best Of
1
 Doppelplatin

(68 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(61 Wo.)
1
 Vierfachplatin

(55 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(155 Wo.)
8
 Vierfachplatin

(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1994
Verkäufe: 21.000.000[8]
2003 This Left Feels Right
3
 Gold

(20 Wo.)
2
 Gold

(20 Wo.)
3
 Gold

(20 Wo.)
4
 Platin

(11 Wo.)
14
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2003
Verkäufe: 1.500.000[9]
2010 Greatest Hits
2
 Platin

(40 Wo.)
2
(104 Wo.)
3
 Gold

(37 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(185 Wo.)
5
 Platin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
Verkäufe: 2.950.000
2015 Burning Bridges
1
(9 Wo.)
1
 Gold

(11 Wo.)
2
(11 Wo.)
3
(8 Wo.)
13
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2015

Weitere VeröffentlichungenBearbeiten

  • 2001: Tokyo Road: Best of Bon Jovi

SinglesBearbeiten

ChartplatzierungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1984 Runaway
Bon Jovi
300! 300! 300! 300! 39
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1984
She Don’t Know Me
Bon Jovi
300! 300! 300! 300! 48
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1984
1985 Only Lonely
7800° Fahrenheit
300! 300! 300! 300! 54
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1985
In and Out of Love
7800° Fahrenheit
300! 300! 300! 300! 69
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1985
The Hardest Part Is the Night
7800° Fahrenheit
300! 300! 300! 68
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1985
1986 You Give Love a Bad Name
Slippery When Wet
300! 25
(4 Wo.)
300! 14
 Gold

(11 Wo.)
1
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986
Livin’ on a Prayer
Slippery When Wet
20
(17 Wo.)
300! 12
(12 Wo.)
4
 Platin

(37 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1986
1987 Wanted Dead or Alive
Slippery When Wet
47
(8 Wo.)
300! 300! 13
 Silber

(7 Wo.)
7
 Vierfachplatin

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1987
Never Say Goodbye
Slippery When Wet
300! 300! 300! 21
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1987
1988 Bad Medicine
New Jersey
54
(7 Wo.)
300! 14
(8 Wo.)
17
(8 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1988
Born to Be My Baby
New Jersey
54
(9 Wo.)
300! 25
(3 Wo.)
22
(7 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1988
1989 I’ll Be There for You
New Jersey
67
(10 Wo.)
300! 15
(7 Wo.)
18
(7 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1989
Lay Your Hands on Me
New Jersey
300! 300! 16
(8 Wo.)
18
(6 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1989
Living in Sin
New Jersey
300! 300! 20
(6 Wo.)
35
(6 Wo.)
9
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
1992 Keep the Faith
Keep the Faith
8
(28 Wo.)
17
(8 Wo.)
3
(11 Wo.)
5
(6 Wo.)
29
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1992
1993 Bed of Roses
Keep the Faith
10
(30 Wo.)
300! 9
(32 Wo.)
13
 Silber

(6 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1993
In These Arms
Keep the Faith
14
(18 Wo.)
20
(7 Wo.)
23
(11 Wo.)
9
(7 Wo.)
27
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1993
I’ll Sleep When I’m Dead
Keep the Faith
300! 19
(3 Wo.)
35
(2 Wo.)
17
(5 Wo.)
97
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1993
I Believe
Keep the Faith
49
(4 Wo.)
300! 34
(4 Wo.)
11
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1993
1994 Dry County
Keep the Faith
41
(7 Wo.)
26
(7 Wo.)
10
(11 Wo.)
9
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1994
Always
Cross Road
4
(26 Wo.)
3
 Gold

(23 Wo.)
1
 Gold

(30 Wo.)
2
 Platin

(23 Wo.)
4
  Platin + Gold

(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1994
Please Come Home for Christmas
300! 300! 300! 7
(14 Wo.)
300!
Charteintritt: 17. Dezember 1994
1995 Someday I’ll Be Saturday Night
Cross Road
37
(12 Wo.)
300! 11
(14 Wo.)
7
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1995
This Ain’t a Love Song
These Days
9
(18 Wo.)
6
(14 Wo.)
4
(20 Wo.)
6
(9 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1995
Something for the Pain
These Days
51
(10 Wo.)
36
(1 Wo.)
10
(13 Wo.)
8
(7 Wo.)
76
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
Lie to Me
These Days
46
(14 Wo.)
20
(8 Wo.)
20
(12 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
1996 These Days
These Days
61
(10 Wo.)
300! 31
(5 Wo.)
7
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1996
Hey God
These Days
300! 300! 300! 13
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1996
1999 Real Life
EDtv (OST)
17
(9 Wo.)
17
(7 Wo.)
22
(6 Wo.)
21
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1999
2000 It’s My Life
Crush
2
 Platin

(23 Wo.)
1
 Platin

(34 Wo.)
1
 Platin

(33 Wo.)
3
 Platin

(17 Wo.)
33
 Doppelplatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2000
Say It Isn’t So
Crush
35
(9 Wo.)
22
(5 Wo.)
58
(12 Wo.)
10
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 2000
Thank You for Loving Me
Crush
25
(9 Wo.)
14
(18 Wo.)
26
(16 Wo.)
12
(6 Wo.)
57
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2000
2001 One Wild Night 2001
One Wild Night: Live 1985–2001
25
(9 Wo.)
19
(10 Wo.)
31
(14 Wo.)
10
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 2001
Wanted Dead or Alive 2001
One Wild Night: Live 1985–2001
45
(4 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 2001
2002 Everyday
Bounce
7
(8 Wo.)
9
(10 Wo.)
6
(12 Wo.)
5
(17 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 2002
Misunderstood
Bounce
35
(8 Wo.)
37
(11 Wo.)
57
(10 Wo.)
21
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 2002
2003 All About Lovin’ You
Bounce
21
(9 Wo.)
27
(9 Wo.)
33
(9 Wo.)
9
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Mai 2003
It’s My Life 2003
This Left Feels Right
45
(9 Wo.)
17
(12 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Dezember 2003
2005 Have a Nice Day
Have a Nice Day
7
(14 Wo.)
7
(18 Wo.)
10
(23 Wo.)
6
(7 Wo.)
53
 Gold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2005
2006 Welcome to Wherever You Are
Have a Nice Day
40
(9 Wo.)
36
(10 Wo.)
46
(5 Wo.)
19
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 2005
Who Says You Can’t Go Home
Have a Nice Day
54
(8 Wo.)
36
(5 Wo.)
57
(3 Wo.)
5
(4 Wo.)
23
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2006
2007 (You Want to) Make a Memory
Lost Highway
5
(15 Wo.)
3
(23 Wo.)
5
(20 Wo.)
33
(1 Wo.)
27
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2007
Lost Highway
Lost Highway
36
(5 Wo.)
41
(5 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 9. September 2007
Till We Ain’t Strangers Anymore
Lost Highway
39
(8 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 30. November 2007
(feat. LeAnn Rimes)
2008 Whole Lot of Leavin’
Lost Highway
41
(9 Wo.)
22
(17 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 2008
2009 We Weren’t Born to Follow
The Circle
6
(11 Wo.)
4
(18 Wo.)
14
(12 Wo.)
25
(3 Wo.)
68
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2009
2010 Superman Tonight
The Circle
26
(6 Wo.)
44
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2010
What Do You Got?
Greatest Hits
23
(5 Wo.)
30
(4 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
2013 Because We Can
What About Now
37
(14 Wo.)
21
(22 Wo.)
34
(9 Wo.)
38
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2013
2015 Saturday Night Gave Me Sunday Morning
Burning Bridges
98
(1 Wo.)
54
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2015
2016 This House Is Not for Sale
This House Is Not for Sale
85
(1 Wo.)
43
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. August 2016

Weitere Singles

  • 1984: Burning for Love
  • 1985: Silent Night
  • 1986: Let It Rock
  • 1987: Edge of a Broken Heart
  • 1994: Good Guys Don’t Always Wear White
  • 1995: Wedding Day
  • 2002: The Distance
  • 2003: Bounce
  • 2004: The Radio Saved My Life Tonight
  • 2005: Wanted Dead or Alive (2003)
  • 2005: I Want to Be Loved
  • 2007: Summertime
  • 2008: Hallelujah (live)
  • 2010: This Is Our House

VideoalbenBearbeiten

  • 1985: Breakout: Video Singles (US:  )
  • 1987: Slippery When Wet: The Videos (US:  )
  • 1989: New Jersey: The Videos (US:  )
  • 1990: Access All Areas: A Rock & Roll Odyssey (US:  )
  • 1993: Keep the Faith: An Evening with Bon Jovi
  • 1994: Keep the Faith: The Videos (US:  )
  • 1994: Cross Road: The Videos (UK:  , US:  )
  • 1995: Live from London (UK:  , US:  )
  • 2000: The Crush Tour (UK:  , US:  )
  • 2003: This Left Feels Right Live (UK:  )
  • 2007: Lost Highway: The Concert (UK:  , US:  )
  • 2009: Live at Madison Square Garden (UK:  )
  • 2009: When We Were Beautiful (Beilage zur Limited Edition des Albums The Circle sowie als Bonus auf der Blu-ray Live at Madison Square Garden)
  • 2009: Live at Madison Square Garden
  • 2010: Greatest Hits: The Ultimate Video Collection

BoxsetsBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2004 100,000,000 Bon Jovi Fans Can’t Be Wrong
37
(1 Wo.)
50
(5 Wo.)
300! 90
(1 Wo.)
53
 Gold

(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2004

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Alben 7 8 9 5 6
Top-10-Alben 15 16 15 16 13
Alben in den Charts 18 17 16 19 20
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Singles 1 2 4
Top-10-Singles 9 7 10 18 10
Singles in den Charts 39 30 32 38 25

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Verkäufe Quellen
Argentinien  Argentinien (CAPIF) 0! S 3 6 0! D 270.000 capif.org.ar (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive) AR2 (Memento vom 31. Mai 2011 im Internet Archive)
Australien  Australien (ARIA) 0! S 13 42 0! D 2.995.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 4 4 0! D 290.000 ultratop.be
Brasilien  Brasilien (PMB) 0! S 9 0! P 0! D 435.000 pro-musicabr.org.br
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 1 1 0! D 60.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 6 12 0! D 5.650.000 musikindustrie.de
Europa  Europa (IFPI) 0! S 0! G 17 0! D (17.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
Finnland  Finnland (IFPI) 0! S 2 6 0! D 422.500 ifpi.fi
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 5 1 0! D 825.000 infodisc.fr snepmusique.com
Griechenland  Griechenland (IFPI) 0! S 1 2 0! D 22.000 Einzelnachweise
Hongkong  Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S 2 0! P 0! D 20.000 Einzelnachweise
Irland  Irland (IRMA) 0! S 1 2 0! D 37.500 irishcharts.ie
Italien  Italien (FIMI) 0! S 2 13 0! D 1.200.000 fimi.it
Japan  Japan (RIAJ) 0! S 7 14 1 4.500.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 0! S 8 30 2 4.735.000 musiccanada.com
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! S 1 1 0! D 175.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 5 13 0! D 225.000 nztop40.co.nz NZ2 (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! S 3 6 0! D 730.000 nvpi.nl
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 50.000 Einzelnachweise
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 8 13 0! D 725.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 3 0! P 0! D 110.000 bestsellery.zpav.pl
Portugal  Portugal (AFP) 1 0! G 7 0! D 142.000 Einzelnachweise
Russland  Russland (NFPF) 0! S 2 0! P 0! D 20.000 2m-online.ru (Memento vom 15. Februar 2009 im Internet Archive)
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 4 3 0! D 365.000 sverigetopplistan.se SE2 (Memento vom 17. Juli 2012 im Internet Archive)
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 5 22 0! D 1.275.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! S 6 13 0! D 1.560.000 promusicae.es
Ungarn  Ungarn (MAHASZ) 0! S 4 0! P 0! D 26.000 zene.slagerlistak.hu
Uruguay  Uruguay (CUD) 0! S 1 0! P 0! D 3.000 Einzelnachweise
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 10 42 1 49.900.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 7 9 29 0! D 9.890.000 bpi.co.uk
Insgesamt 8 126 299 4

QuellenBearbeiten

  1. Daniel Miller: Live like a rock star: Jon Bon Jovi's New York pad up for sale for a cool $45million. In: MailOne. 2. November 2011, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  3. Zack O'Malley Greenburg: About Bon Jovi. In: ticketnetwork. 24. Mai 2011, abgerufen am 16. Mai 2015 (englisch).
  4. Zack O'Malley Greenburg: Jon Bon Jovi's Star Wars Secret. In: Forbes. 24. Mai 2011, abgerufen am 12. Dezember 2015 (englisch).
  5. Jon Bon Jovi Goes to Oxford. In: abc News. Abgerufen am 12. Dezember 2015 (englisch).
  6. Jon Bon Jovi Is Working on a New Album. In: Ultimate Guitar. Abgerufen am 16. Mai 2016 (englisch).
  7. ANUARIO SGAE DE LAS ARTES ESCÉNICAS, MUSICALES Y AUDIOVISUALES 2017 - MÚSICA GRABADA. (PDF 1,2MB) Abgerufen am 5. April 2018 (spanisch).
  8. Bon Jovi, the most eagerly anticipated concert of the year. Nine O´Clock, 14. Juni 2011, abgerufen am 12. Dezember 2015.
  9. David Adair: http://www.contactmusic.com/bon-jovi/music/bonjovidvdreviewx09x02x04. Contact Music, 9. Februar 2004, abgerufen am 16. Mai 2016.

WeblinksBearbeiten