Bon-Claude Cahier de Gerville

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Bon-Claude Cahier de Gerville (* 30. November 1751 in Bayeux; † 15. Februar 1796 ebenda) war eine Persönlichkeit der Französischen Revolution.

Sein Vater war Steuereinnehmer der Stadt Bayeux. Bon-Claude fügte seinem Namen einen Ortsnamen hinzu, studierte Rechtswissenschaften in Paris und war Rechtsanwalt im Parlement. Im Jahr 1789, Wähler in Paris und Vertreter der Gemeinde für den Bezirk Sepulcre, wurde er im Oktober 1789 zum stellvertretenden Generalstaatsanwalt ernannt. Während des Aufstands der Soldaten von Chateauvieux (August 1790) nach Nancy geschickt wurde er später in das Innenministerium (17. November 1791) von der patriotischen Partei der gesetzgebenden Versammlung berufen, die ihm für den Bericht über die Affäre von Nancy zum Inaktivismus der königlichen Offiziere dankbar war. Ein Mann mit direkter Sprache und rauem Benehmen ersetzte somit Lessart, den ernannten Außenminister, und Ludwig XVI. war gezwungen, einen jakobinisch geprägten Minister zu installieren.

Auf Ersuchen des Ausschusses für öffentlichen Unterricht schickte er am 15. Dezember 1791 ein Rundschreiben an die Départementsvorsitzenden, in dem er um die Zusendung einer detaillierten Bekanntmachung zu allen Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen der einzelnen Abteilungen bat. Die Antworten auf dieses Rundschreiben enthielten wertvolle Informationen zum Stand der öffentlichen Bildung in Frankreich am Ende des Ancien Régime.

Er trat am 10. März 1792 wegen des Zivilstatus des Klerus zurück. Er zog sich in seine Heimatstadt zurück, wo er vier Jahre später im Jahr IV der Revolution starb.