Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Bombenanschläge in Istanbul am 10. Dezember 2016

Bei den Bombenanschlägen am 10. Dezember 2016 in Istanbul explodierten um 22:29 Uhr Ortszeit zwei Bomben im Istanbuler Stadtteil Beşiktaş in der Umgebung des Fußballstadions Vodafone Arena und töteten mindestens 44 Menschen.[1]

TathergangBearbeiten

Der erste Bombenanschlag erfolgte gegen 22:29 Uhr Ortszeit nach dem Ende des Fußballspiels der ersten türkischen Liga zwischen Beşiktaş Istanbul und Bursaspor. Dabei kam es zu einem Autobombenanschlag auf einen besetzten Polizeibus der Bereitschaftspolizei.[2] Am Eingang des in der Nähe befindlichen Maçka-Parks sprengte sich ungefähr 45 Sekunden nach der Explosion ein Mann mit einem größeren Rucksack in die Luft, nachdem er wegen des vorhergehenden Autobombenanschlags von einer Polizeistreife kontrolliert werden sollte.[3][4] Bei den Anschlägen starben mindestens 44 Menschen, davon 30 Polizisten, mehr als 150 Menschen wurden verletzt. 19 der Verletzten befanden sich trotz intensivmedizinischer Behandlung in einem sehr kritischen Zustand.[5][6]

Nach dem AnschlagBearbeiten

Nach dem Anschlag wurden die wichtigsten Straßen und Plätze abgeriegelt sowie mehrere Kontrollpunkte eingerichtet.[7] Die türkische Rundfunkaufsichtsbehörde RTÜK verhängte unmittelbar danach eine vorübergehende Informationssperre, mit der Ausnahme von offiziellen staatlichen Erklärungen dazu.[8]
Numan Kurtulmuş, einer der stellvertretenden Ministerpräsidenten in der Regierung Yıldırım, äußerte, alles deute darauf hin, dass die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hinter dem Anschlag stünde.[9] Kurz darauf übernahm die kurdische Terrororganisation Teyrêbazên Azadîya Kurdistan (Freiheitsfalken Kurdistans) in einem Bekennerschreiben die Verantwortung für die Bombenanschläge.[10]

Mehrere Staatsanwälte wurden mit der Untersuchung der Anschläge beauftragt.[8] Kurz darauf wurden 13 Personen in Gewahrsam genommen, die verdächtigt wurden, an den Bombenanschlägen beteiligt gewesen zu sein.[11]

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bestätigte in einer Erklärung zum 11. Dezember 2016 um 1.30 Uhr Ortszeit offiziell die Zahl der Todesopfer. Er verurteilte die Anschläge auf das Schärfste und machte Feinde der Türkei, wie die PKK, die Gülen-Bewegung und den Islamischen Staat verantwortlich.[12][13]

Ned Price, Sprecher des United States National Security Council, sagte „Wir stehen der Türkei zur Seite, unserem Nato-Verbündeten, gegen alle Terroristen, die die Türkei, die USA und den Weltfrieden und die Stabilität bedrohen“.[14]

Am 12. Dezember 2016 wurden mehr als 220 Mitglieder der oppositionellen Halkların Demokratik Partisi (HDP) festgenommen, darunter die HDP-Vorsitzenden Istanbuls und Ankaras, ihnen wird „Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK oder Mitgliedschaft in der PKK“ vorgeworfen.[15][16]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Türkische Regierung schwört Rache für die Anschläge von Istanbul – WELT. In: DIE WELT. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  2. Margaret Coker: At Least 38 Dead, 150 Wounded in Istanbul (englisch) Wall Street Journal. 11. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  3. Maçka Parkı'ndaki canlı bomba için flaş açıklama (türkisch) Hürriyet. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  4. Son Dakika… İstanbul Beşiktaş'ta Vodafone Arena yakınında bombalı saldırı (türkisch) NTV. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  5. Istanbul Besiktas: Stadium blasts injure many police (englisch) BBC. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  6. Türkische Regierung schwört Rache für die Anschläge von Istanbul – WELT. In: DIE WELT. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  7. İstanbul'da bazı yollar kapatıldı, trafikte son durum ne? (türkisch) T24. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  8. a b Dolmabahçe'de bomba yüklü araçla saldırı; ilk açıklamaya göre en az 20 yaralı var! (türkisch) T24. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  9. Son dakika… Numan Kurtulmuş: 'Oklar PKK'yı gösteriyor' (türkisch) Hürriyet. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  10. Anschläge in Istanbul: Bekennerschreiben von PKK-Splittergruppe. tagesschau, 11. Dezember 2016; abgerufen am 11. Dezember 2016.
  11. Son dakika haberi… İstanbul'da iki alçak saldırı! Çok sayıda şehit ve yaralı var (türkisch) Hürriyeth. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  12. Cumhurbaşkanı Erdoğan: Maalesef şehitlerimiz ve yaralılarımız var (türkisch) Habertürk. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  13. Erdoğan, patlamaların ardından Batı'yı hedef aldı: Teröristleri desteklemeyi tercih eden ülkeler... (türkisch) T24. 10. Dezember 2016. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  14. www.handelsblatt.com [1]
  15. Türkei nach Anschlag: Erdogan lässt 100 prokurdische Politiker festnehmen. Welt Online, 12. Dezember 2016.
  16. Mehr als 220 pro-kurdische Politiker in Türkei festgenommen. Welt Online, 12. Dezember 2016.


Koordinaten: 41° 2′ 19″ N, 28° 59′ 37″ O