Bob Welch

US-amerikanischer Musiker

Bob Welch (* 31. August 1945 in Los Angeles, Kalifornien; † 7. Juni 2012 in Nashville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Sänger und Musiker.

Bob Welch (links) mit Jimmy Robinson (1973)

KarriereBearbeiten

Welch hatte bereits in verschiedenen Gruppen gespielt, bevor er von 1971 bis 1974 als Gitarrist bei Fleetwood Mac einstieg und fünf Alben mit der Band aufnahm. Welch wird zugeschrieben, den Sound der Gruppe kommerzieller ausgerichtet zu haben. Nachdem er 1994 auf nicht gezahlte Lizenzgebühren geklagt hatte, wurde er nicht berücksichtigt, als Fleetwood Mac 1998 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde.[1]

Im Anschluss an die Trennung von Fleetwood Mac gründete Welch die Band Paris.

Später trat er als Solist auf und hatte mit Titeln wie Sentimental Lady (1977) und Ebony Eyes (1978) Erfolg. Für seine beiden erfolgreichsten Alben French Kiss (1977) und Three Hearts (1979) erhielt er in den USA eine Platin- bzw. Gold-Auszeichnung.

Am 7. Juni 2012 beging Welch Suizid, indem er sich in seinem Haus in Nashville erschoss.[2][3]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US
1977 French Kiss US12
 
Platin

(46 Wo.)US
1979 Three Hearts US20
 
Gold

(17 Wo.)US
The Other One US105
(8 Wo.)US
1980 Man Overboard US162
(5 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1981: Bob Welch
  • 1983: Eye Contact
  • 1991: The Best of Bob Welch
  • 1994: Greatest Hits
  • 1999: Bob Welch Looks at Bop
  • 2003: His Fleetwood Mac Years & Beyond
  • 2004: Live from the Roxy
  • 2006: His Fleetwood Mac Years and Beyond, Vol. 2
  • 2008: Greatest Hits & More
  • 2011: Sings the Best Songs Ever Written
  • 2011: Live in Japan

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US
1977 Sentimental Lady
French Kiss
US8
(18 Wo.)US
B-Seite: Hot Love, Cold World
1978 Ebony Eyes
French Kiss
US14
(17 Wo.)US
B-Seite: Dancin’ Eyes
Hot Love, Cold World
French Kiss
US31
(10 Wo.)US
B-Seite: Danchiva
1979 Precious Love
Three Hearts
US19
(15 Wo.)US
B-Seite: Something Strong
Church
Three Hearts
US73
(3 Wo.)US
B-Seite: Here Comes The Night

Weitere Singles

  • 1976: Big Towne, 2061 / Blue Robin
  • 1977: Ebony Eyes / Outskirts
  • 1979: I Saw Her Standing There / Church
  • 1979: Church / Don’t Wait Too Long
  • 1979: Three Hearts / Oh Jenny
  • 1979: Rebel Rouser / Spanish Dancers
  • 1980: Don’t Let Me Fall / Oneonone
  • 1980: Don’t Rush The Good Things / Reason
  • 1980: Those Days Are Gone / The Girl Can’t Stop
  • 1981: Two To Do / Imaginary Fool
  • 1981: Sen timental Lady / Ebony Eyes
  • 1982: Remember / You Can’t Do That
  • 1983: Fever / Can’t Hold Your Love Back
  • 1983: Can’t Hold Your Love Back / S.O.S.
  • 1983: I’ll Dance Alone / Stay

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bob Welch, Ex-Fleetwood Mac, Dead in Apparent Suicide. Abgerufen am 6. Dezember 2019.
  2. WELT: Nashville: Ehemaliger Fleetwood-Mac-Musiker Bob Welch ist tot. 8. Juni 2012 (welt.de [abgerufen am 26. November 2019]).
  3. Bob Welch, Fleetwood Mac guiarist, 'just wanted to make the music he loved'. In: Christian Science Monitor. 8. Juni 2012, ISSN 0882-7729 (csmonitor.com [abgerufen am 22. März 2021]).
  4. a b Chartquellen: US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US