Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Blue-Eyed Soul ist eine in den USA geprägte Bezeichnung für die Soulmusik oder an Soul angelehnte Musik (beispielsweise R&B) weißer Künstler. Erstmals wurde die Bezeichnung Mitte der 1960er Jahre verwendet, als Formationen wie die Righteous Brothers mit soulartigen Titeln Erfolge landeten. Weitere Blue-Eyed-Soul-Künstler dieser Zeit waren beispielsweise Chris Farlowe, The Ferris Wheel und Wayne Fontana.

Eine der bekanntesten Blue-Eyed Soul-Interpretinnen ist Dusty Springfield, die „White Queen of Soul“ genannt wurde. Auch die erfolgreiche britische Band Simply Red gehört seit Mitte der 1980er Jahre dieser Stilrichtung des Soul an. 2003 machte die weiße Soulsängerin Joss Stone auf sich aufmerksam. Sie feierte mit ihrem Album „The Soul Sessions“ große Erfolge.