Blind ermittelt – Zerstörte Träume

österreichisch-deutscher Fernsehfilm von Katharina Mückstein (2020)

Blind ermittelt – Zerstörte Träume (Arbeitstitel: Wiener Kaltblut) ist ein österreichisch-deutscher Fernsehfilm der Krimireihe Blind ermittelt aus dem Jahr 2020 von Katharina Mückstein mit Philipp Hochmair und Andreas Guenther in den Hauptrollen. Patricia Aulitzky und Jaschka Lämmert gehören zum festen Ensamble der Reihe. Die ORF-Erstausstrahlung erfolgte am 28. Dezember 2020.[1][2][3] Im Ersten soll der Film erstmals am 8. April 2021 unter dem Titel Der Wien-Krimi: Blind ermittelt – Tod im Fiaker gezeigt werden.[4][5]

Episode der Reihe Blind ermittelt
OriginaltitelZerstörte Träume
Produktionsland Österreich, Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 90 Minuten
Einordnung Episode 4 (Liste)
Stab
Regie Katharina Mückstein
Drehbuch Hans Henner Hess
Produktion Thomas Hroch,
Gerald Podgornig
Musik Bernhard Fleischmann
Kamera Michael Schindegger
Schnitt Niki Mossböck
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Blind ermittelt – Das Haus der Lügen

Nachfolger →
Blind ermittelt – Endstation Zentralfriedhof

HandlungBearbeiten

Bei einer Vernissage stirbt der Bankier Romanus Schachner vor den Augen seiner Gäste an Kokain mit einer Spur Zyankalisalz. Zu den Besuchern der Veranstaltung zählen auch Sophie Haller und deren Bruder Alexander. Sophie bringt sich durch Mund-zu-Mund-Beatmung selbst in Lebensgefahr. Nachdem Alex Bittermandelgeruch wahrnimmt wird Sophie ins Krankenhaus eingeliefert.

Alex und Niko ermitteln zunächst auf eigene Faust, bis Alexander Haller von der Staatsanwaltschaft den Status eines externen Beobachters erhält. Die Recherchen führen die beiden zu einem Fiakerunternehmen, das als Drogenumschlagplatz fungieren dürfte. Niko hatte beobachtet, wie ein Fiaker kurz vor Schachners Tod auch diesen beliefert hatte. Falk versucht sich im Unternehmen als Kutscher einzuschleusen um undercover zu ermitteln. Nachdem er im Unternehmen von Kurt Laimer abgelehnt wird, wird er von dessen Mitbewerber Alois Maxeiner als Aushilfe engagiert und lernt dessen Tochter, die frühere Springreiterin Therese, auch Resi genannt, kennen.

Zu den Verdächtigen zählt auch Schachners Witwe Solveig, die das Bankhaus erbt. Haller und Janda vermuten, dass sie mit dem Prokuristen der Bank, Dr. Christian Hohmann, gemeinsame Sache gemacht haben könnte. Zu den Fahrern von Kurt Laimer gehört Marco, er arbeitet für Laimer als Fiaker und Drogenkurier. Allerdings fehlt Alex zunächst das Motiv, warum Laimer seinen guten Kunden Schachner umbringen sollte. Laut Prokurist Hohmann war Laimer Kunde der Bank, Laimer war mit den Raten im Rückstand, Schachner wollte ihm das Darlehen kündigen. Laimer gesteht mit Drogen gehandelt zu haben, den Mord an Schachner habe er allerdings nicht begangen.

Beim nächtlichen Joggen wird Prokurist Hohmann von einem maskierten Reiter mit einer Eisenstange attackiert. Hohmann vermutet, dass dahinter Richard Riedl steckt, der durch die Riedl-Affäre, einen Anlagebetrug in der auch die Bank involviert war, bekannt wurde und im Prozess die Alleinschuld auf sich nahm. Richard Riedl wurde vor Kurzem aus der Haft entlassen. Janda und Haller finden heraus, dass Marco und Richard Riedl dieselbe Person sind. Er bedroht Solveig Schachner mit der Waffe und fordert Geld dafür, dass er die Alleinschuld auf sich nahm.

Nachdem Riedl Solveig schwer verletzt stellt sich Haller als Geisel im Austausch für Solveig zur Verfügung. Der mit Haller flüchtende Riedl wird von Janda und deren Assistenten Lassmann verfolgt. Die beiden spüren Riedl und Haller in der Wiener Kanalisation im Stadtpark auf, wo auf Riedl von Therese Maxeiner geschossen wird. Sie wollte sich an Richard Riedl und Romanus Schachner rächen, weil sie eine der Geschädigten in der Riedl-Affäre war und daher ihre Karriere als Springreiterin aufgeben musste, um ihren Vater zu unterstützen, nachdem ihre Mutter verstorben war. Therese Maxeiner wird schließlich von der Polizei festgenommen.

ProduktionBearbeiten

Die Dreharbeiten fanden gemeinsam mit der Folge Endstation Zentralfriedhof vom 30. Juni bis zum 4. September 2020 statt. Gedreht wurde in Wien und Umgebung.[6][7][8] Drehorte waren unter anderem der Karlsplatz, der Michaelerplatz und der Wiener Stadtpark.

Produziert wurde der Film von der österreichischen Mona Film und deutschen Tivoli Film der Produzenten Thomas Hroch und Gerald Podgornig. Beteiligt waren der Österreichische Rundfunk und die ARD (Degeto Film), unterstützt vom Fernsehfonds Austria und dem Filmfonds Wien.[7][8]

Für das Kostümbild zeichnete Theresa Ebner-Lazek verantwortlich, für das Szenenbild Katharina Haring, Nina Salak und Attila Plangger, für den Ton Wolfgang Wanderer und für das Maskenbild Danijela Brdar und Heike Sekera.[9][6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blind ermittelt: Wiener Kaltblut [E04]. In: Wunschliste.de. Abgerufen am 25. November 2020.
  2. Blind ermittelt Folge 4: Wiener Kaltblut. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 25. November 2020.
  3. Blind ermittelt: Zerstörte Träume [E04]. In: ORF.at. Abgerufen am 25. November 2020.
  4. Tod im Fiaker - Der Wien-Krimi: Blind ermittelt / Blind ermittelt. In: wunschliste.de. Abgerufen am 24. Februar 2021.
  5. Glenn Riedmeier: "Blind ermittelt" kehrt als "Wien-Krimi" zurück. In: wunschliste.de. 23. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021.
  6. a b Blind ermittelt – Wiener Kaltblut bei crew united, abgerufen am 25. November 2020.
  7. a b Drehstart für „Blind ermittelt“ in Wien. 3. Juli 2020, abgerufen am 25. November 2020.
  8. a b "Blind ermittelt": Drehstart für zwei neue Wien-Krimis mit Philipp Hochmair und Andreas Guenther. In: presseportal.de. 3. Juli 2020, abgerufen am 25. November 2020.
  9. Blind ermittelt – Wiener Kaltblut. In: monafilm.tv. Abgerufen am 25. November 2020.