Björgólfur Thor Björgólfsson

isländischer Unternehmer

Björgólfur Thor Björgólfsson (* 19. März 1967 in Island) ist isländischer Unternehmer und als einziger Isländer auf der Forbes-Liste der reichsten Personen der Welt gelistet.[1]

Björgólfur Thor Björgólfsson (2011)

BiografieBearbeiten

Er ist Mehrheitseigentümer der Bank Landsbanki. Im Dezember 2005 erwarb er mit 630 Mio. Euro 65 Prozent der Anteile am bulgarischen Telekommunikationsunternehmen BTK, wobei er das Vermögen von seinem Vater Björgólfur Guðmundsson ererbt hat, der zu Beginn der 1980er Jahre von Island nach Sankt Petersburg ausgewandert war und dort mehrere Unternehmen aufbaute. Den in Familienbesitz stehenden Bierkonzern verkaufte die Familie 2001 an Heineken zu einem Preis von etwa 315 Millionen Euro, wovon er ein Drittel direkt erhielt. Anschließend zog die Familie zurück nach Island und erwarb in weiterer Folge die Anteile an der Landsbanki. Björgólfur hält weitere Anteile an der Finnair und am Generikahersteller Actavis. Im Jahre 2005 äußerte er sein Kaufinteresse für das Mobilfunkunternehmen Telering in Österreich. Im Zuge der Finanzkrise schrumpfte das Vermögen des Isländers von etwa 3,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 auf eine Milliarde Dollar zwei Jahre später. Björgólfur Thor hat in eine Reihe von größeren Unternehmen und kleineren Startups investiert, darunter Play Communications, ein polnisches Telekommunikationsunternehmen, Rebag, ein Marktplatz für Luxus-Handtaschen, und Zwift, eine Online-Plattform für Indoorcycling.[2] Weitere Unternehmen, in die Björgólfur Thor investiert hat, sind Xantis Pharma, Klang und Lockwood Publishing.[3] Als Folge der Finanzkrise von 2007–2010 verlor Björgólfur Thor jedoch fast sein gesamtes Vermögen und stand mit mehr als einer Milliarde US-Dollar Schulden vor dem persönlichen Bankrott.[1][4] Er arbeitete daraufhin einen Deal mit seinen Gläubigern aus, um seine Schulden zu begleichen und gleichzeitig seine wichtigsten Investitionen zu behalten. 2014 veröffentlichte Björgólfur Thor eine Autobiografie über diese Tortur.[5]

LebenBearbeiten

Björgólfur Thor ist der Erbe eines langen Familieneigentums in der isländischen Wirtschaft und Politik. Sein Urgroßvater war der in Dänemark geborene isländische Unternehmer Thor Jensen, der im 20. Jahrhundert dazu beitrug, den industriellen Kapitalismus im Land einzuführen.[6] Björgólfur Thor wuchs in dem Reykjavíker Vorort Vesturbær auf. 1991 lernte er die heutige Filmemacherin Kristín Ólafsdóttir kennen und heiratete sie 2010.[7] Sie haben drei gemeinsame Kinder.[1] Sie leben derzeit hauptsächlich in London, Vereinigtes Königreich.[5][8]

KarriereBearbeiten

Nach seinem Abschluss an der renommierten isländischen Handelshochschule 1987 folgte Björgólfur Thor seinen Geschwistern und zog in die USA. Er begann ein Hochschulstudium an der University of California, San Diego und wechselte später an die Stern School of Business der New York University, wo er 1991 einen Bachelor in Marketing erwarb.[1] Während des Studiums nahm Björgólfur Thor verschiedene Ferienjobs an, unter anderem als Eventmanager in den beiden größten Clubs von Reykjavík: Tunglið und Skuggabarinn.[8]

1991 ging Björgólfur Thor zusammen mit seinem Vater und einem Freund, Magnús Þorsteinsson, nach Russland. Dort gründeten sie zusammen mit russischen Partnern das Abfüllunternehmen Baltic Bottling Plant, welches sie an Pepsi verkauften. Anschließend gründeten sie ein Brauereiunternehmen, das ursprünglich ООО "Торговый дом „РОСА“ und ab Dezember 1997 Bravo International JSC hieß.[9] Für die Gründung von Bravo waren sechs auf Zypern eingetragene Unternehmen verantwortlich. Björgólfur Thor war Präsident dieser Unternehmen.[10] Die Bravo Brauerei wurde damals zu der am schnellsten wachsenden Brauerei in Russland, vor allem durch die Herstellung des Biers Botchkarov. Im Jahr 2002 kaufte Heineken die Brauerei für 325 Millionen US-Dollar auf.[9]

Im Jahr 2000 eröffnete Island ein Honorarkonsulat in St. Petersburg. Björgólfur wurde zum Konsul und Magnús Þorsteinsson zum Vizekonsul ernannt.[10] Die Eröffnungszeremonie fand am 10. März 2000 statt. Er hat die Position am 16. Mai 2006 verlassen.[11] In seinem Buch Milliarden bis zur Pleite und zurück berichtet Björgólfur Thor über seine Zeit in Sankt Petersburg. Nachdem er Russland verlassen hatte, begann Björgólfur Thor im Jahr 2002 in mehrere isländische Unternehmen zu investieren.[12]

Björgólfur Thor erwarb Ende 2002 für 140 Millionen US-Dollar eine beherrschende Beteiligung von 45 % an der zweitgrößten isländischen Bank Landsbanki über seine Holdinggesellschaft Samson.[13] Björgólfur Thor war auch Haupteigentümer und Aufsichtsratsvorsitzender der Straumur Investment Bank.[14]

Björgólfur Thor leitet das von ihm gegründete Private-Equity-Unternehmen Novator Partners LLP mit Sitz in London und Büros in Luxemburg. Novato Partners LLP investiert in Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, generische Arzneimittel, Informationstechnologie, natürliche Ressourcen und Finanzdienstleistungen.[15]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d #1444 Thor Bjorgolfsson. In: forbes.com. 11. Februar 2021, abgerufen am 10. November 2021.
  2. Luxury handbag marketplace Rebag raises $25M to expand to 30 more stores. In: techcrunch.com. 1. Februar 2019, abgerufen am 27. Oktober 2021.
  3. Lockwood Publishing closes funding round led by Novator, CCP Games CEO. In: gamesindustry.biz. 15. August 2019, abgerufen am 5. November 2021.
  4. Billions to Bust – and Back. In: rackcdn.com. Abgerufen am 23. November 2021.
  5. a b #1444 Thor Bjorgolfsson. In: forbes.com. Abgerufen am 25. November 2021.
  6. Leyndarmál Björgólfs. In: dv.is. 29. Oktober 2008, archiviert vom Original am 1. Dezember 2008; abgerufen am 11. November 2021.
  7. Kristín Ólafsdóttir. In: imdb.com. Abgerufen am 30. November 2021.
  8. a b Thor Björgólfsson: Billions to Bust and Back: How I Made, Lost and Rebuilt a Fortunee. Profile Books, London 2015, ISBN 978-1-78125-369-4.
  9. a b Who is Thor Bjorgolfsson, Iceland's top billionaire? In: nvgr.com. 20. Januar 2006, archiviert vom Original am 15. März 2006; abgerufen am 25. Januar 2022.
  10. a b Umfjöllun um tengsl Íslendinga og Rússa úr rússnesku dagblaði. In: eyjan.is. 20. Oktober 2008, archiviert vom Original am 23. Oktober 2008; abgerufen am 1. Februar 2022.
  11. Resignation of Thor as Consul. Abgerufen am 25. März 2022 (englisch).
  12. Björgólfur Thor Björgólfsson. In: timarit.is. 27. August 2006, abgerufen am 9. Februar 2022.
  13. Thor's Saga. In: forbes.com. 28. März 2005, abgerufen am 17. März 2022.
  14. Billionaire Thor Bjorgolfsson in battle for control of investment bank. In: icelandreview.com. 22. Juni 2006, abgerufen am 23. März 2022.
  15. Novator Partners LLP. In: bloomberg.com. Abgerufen am 19. Februar 2022.