SaarLorLux Open

Badmintonwettbewerb
(Weitergeleitet von Bitburger Open)
Offizieller Turniername
1987 1. Internationales Jubiläumsturnier
Bischmisheim-Saarbrücken
1988 BMW-Badmintonturnier
1989 BMW-Badminton-Cup
1990–1995 BMW Open
1996 keine Austragung
1997–2002 BMW Open
2003–2005 Bitburger Open
2006–2009 Bitburger SaarLorLux Open
2010–2017 Bitburger Open Grand Prix Gold
seit 2018 SaarLorLux Badminton Open

Die SaarLorLux Open (vormals Bitburger Badminton Open) sind eine hochrangige internationale Badmintonmeisterschaft in der Saarlandhalle von Saarbrücken. Sie gehören dem BWF Grand Prix Gold an und damit zu den sechs höchstdotierten europäischen Turnieren.

Die Badminton Open Saarbrücken entstanden aus einem internationalen Turnier des 1. BC Bischmisheim. Das Turnier wurde erstmals am 13. und 14. Juni 1987 als „1. Internationales Jubiläumsturnier“ ausgetragen. Mit dem wachsenden Erfolg des Vereins in Saarbrücken-Bischmisheim steigerte sich auch die Bedeutung des Turniers. Schon 1988 wurde mit BMW ein Hauptsponsor für den Turniernamen gewonnen. Über BMW-Badmintonturnier und BMW-Badminton-Cup änderte sich der Turniername zu BMW Open International. Von 1990 bis 1997 wurde der Wettbewerb als offizielle DBV-Rangliste mit internationaler Beteiligung ausgetragen. 1996 fand kein Turnier statt, da in Saarbrücken bereits die German Open ausgetragen wurden. Nach dem Ausstieg von BMW präsentiert sich seit 2003 die Bitburger Brauerei als Titelsponsor. 2006 wurden von den Sponsoren 50.000 US-Dollar Preisgeld ausgeschüttet, für die Ausrichtung vom 2. bis 7. Oktober 2007 wurden 70.000 US-Dollar vergeben. Auch wurde der Name, aufgrund einer Kooperation mit den Badmintonverbänden von Frankreich und Luxemburg, von 2006 bis 2009 auf Bitburger SaarLorlux Open geändert. Seit 2010 ist das Turnier mit 120.000 US-Dollar dotiert und wird seitdem Bitburger Badminton Open genannt.

PreisgeldentwicklungBearbeiten

Jahr Preisgeld Turnierkategorie
2003 30.000 USD
2004 15.000 USD IBF Kategorie A
2005 30.000 USD IBF Kategorie 1*
2006 50.000 USD IBF Kategorie 2*
2007 70.000 USD BWF Level 3B
2008 50.000 USD BWF Level 3B
2009 50.000 USD BWF Level 3B
2010 120.000 USD BWF Level 3A
2011 120.000 USD BWF Level 3A
2012 120.000 USD BWF Level 3A
2013 120.000 USD BWF Level 3A
2014 120.000 USD BWF Level 3A
2015 120.000 USD BWF Level 3A
2016 120.000 USD BWF Level 3A
2017 120.000 USD BWF Level 3A

Die SiegerBearbeiten

Jahr Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
1987 Deutschland  Volker Eiber Deutschland  Katrin Schmidt Deutschland  Volker Eiber
Deutschland  Bernd Schwitzgebel
Deutschland  Katrin Schmidt
Deutschland  Andrea Schmid
Deutschland  Stefan Maus
Deutschland  Sigrid Bleymehl-Schley
1988 Danemark  Kim Brodersen Deutschland  Katrin Schmidt Deutschland  Markus Keck
Deutschland  Robert Neumann
Deutschland  Katrin Schmidt
Deutschland  Nicole Baldewein
Deutschland  Markus Keck
Deutschland  Katrin Schmidt
1989 Danemark  Michael Søgaard Deutschland  Katrin Schmidt Deutschland  Stefan Frey
Deutschland  Robert Neumann
Deutschland  Birgitta Lehnert
Indonesien  Monica Halim
China Volksrepublik  Jin Chen
Deutschland  Katrin Schmidt
1990 Danemark  Jens Peter Nierhoff Deutschland  Katrin Schmidt Danemark  Jens Peter Nierhoff
Danemark  Michael Søgaard
Deutschland  Heidi Krickhaus
Deutschland  Petra Dieris-Wierichs
China Volksrepublik  Jin Chen
Deutschland  Katrin Schmidt
1991 Indonesien  Yoseph Phoa Schweden  Margit Borg Deutschland  Michael Helber
Deutschland  Markus Keck
Deutschland  Kerstin Weinbörner
Deutschland  Karen Stechmann
China Volksrepublik  Jin Chen
China Volksrepublik  Cheng Yan
1992 Deutschland  Marek Bujak Deutschland  Nicole Baldewein Deutschland  Michael Keck
Deutschland  Uwe Ossenbrink
Deutschland  Nicole Baldewein
Deutschland  Anne-Katrin Seid
Deutschland  Michael Keck
Deutschland  Karen Stechmann
1993 Indonesien  Hargiono Danemark  Heidi Døssing Indonesien  Yoseph Phoa
Indonesien  Iguh Donolego
Deutschland  Katrin Schmidt
Deutschland  Kerstin Ubben
Deutschland  Michael Keck
Deutschland  Karen Stechmann
1994 Indonesien  Hargiono Osterreich  Irina Serova Indonesien  Dharma Gunawi
China Volksrepublik  Li Ang
Deutschland  Katrin Schmidt
Deutschland  Kerstin Ubben
Deutschland  Michael Keck
Deutschland  Karen Stechmann
1995 Indonesien  Hargiono Niederlande  Monique Hoogland Deutschland  Michael Helber
Deutschland  Michael Keck
Deutschland  Katrin Schmidt
Deutschland  Kerstin Ubben
Deutschland  Stephan Kuhl
Deutschland  Nicol Pitro
1996 nicht ausgetragen
1997 Niederlande  Chris Bruil Danemark  Tine Rasmussen Danemark  Martin Lundgaard Hansen
Danemark  Janek Roos
Danemark  Tine Rasmussen
Danemark  Ann-Lou Jørgensen
Danemark  Janek Roos
Danemark  Ann-Lou Jørgensen
1998 Deutschland  Yong Yudianto Schweden  Karolina Ericsson Deutschland  Michael Keck
Deutschland  Christian Mohr
Niederlande  Erica van den Heuvel
Niederlande  Judith Meulendijks
Deutschland  Michael Keck
Deutschland  Nicol Pitro
1999 Deutschland  Oliver Pongratz China Volksrepublik  Zeng Yaqiong Niederlande  Quinten van Dalm
Niederlande  Dennis Lens
Danemark  Britta Andersen
Danemark  Lene Mørk
Niederlande  Chris Bruil
Niederlande  Erica van den Heuvel
2000 China Volksrepublik  Xie Yangchun Deutschland  Xu Huaiwen Danemark  Michael Søgaard
Danemark  Joachim Fischer Nielsen
Deutschland  Claudia Vogelgsang
Deutschland  Xu Huaiwen
Deutschland  Michael Keck
Niederlande  Erica van den Heuvel
2001 Danemark  Niels Christian Kaldau Frankreich  Pi Hongyan Danemark  Michael Søgaard
Danemark  Michael Lamp
Bulgarien  Neli Boteva
Ukraine  Elena Nozdran
Niederlande  Chris Bruil
Niederlande  Lotte Bruil
2002 China Volksrepublik  Chen Gang Frankreich  Pi Hongyan England  Simon Archer
England  Flandy Limpele
Niederlande  Mia Audina
Niederlande  Lotte Bruil
England  Nathan Robertson
England  Gail Emms
2003 Niederlande  Dicky Palyama Deutschland  Xu Huaiwen Polen  Michał Łogosz
Polen  Robert Mateusiak
Deutschland  Nicole Grether
Deutschland  Juliane Schenk
Schweden  Fredrik Bergström
Schweden  Johanna Persson
2004 Danemark  Niels Christian Kaldau Deutschland  Xu Huaiwen England  Simon Archer
England  Anthony Clark
Polen  Kamila Augustyn
Polen  Nadieżda Kostiuczyk
Danemark  Rasmus Andersen
Danemark  Britta Andersen
2005 Danemark  Kasper Ødum Deutschland  Xu Huaiwen Vereinigte Staaten  Tony Gunawan
Vereinigte Staaten  Halim Haryanto
Deutschland  Nicole Grether
Deutschland  Juliane Schenk
Ukraine  Vladislav Druzchenko
Schweden  Johanna Persson
2006 Singapur  Ronald Susilo Deutschland  Xu Huaiwen Polen  Michał Łogosz
Polen  Robert Mateusiak
Singapur  Jiang Yanmei
Singapur  Li Yujia
Polen  Robert Mateusiak
Polen  Nadieżda Kostiuczyk
2007 China Volksrepublik  Lü Yi China Volksrepublik  Wang Yihan Danemark  Mathias Boe
Danemark  Carsten Mogensen
China Volksrepublik  Yang Wei
China Volksrepublik  Zhang Jiewen
Deutschland  Kristof Hopp
Deutschland  Birgit Overzier
2008 Indien  Chetan Anand Indonesien  Maria Febe Kusumastuti Danemark  Mathias Boe
Danemark  Carsten Mogensen
Danemark  Helle Nielsen
Danemark  Marie Røpke
Indien  Valiyaveetil Diju
Indien  Jwala Gutta
2009 Danemark  Jan Ø. Jørgensen Deutschland  Juliane Schenk Indien  Rupesh Kumar
Indien  Sanave Thomas
Danemark  Helle Nielsen
Danemark  Marie Røpke
Danemark  Mikkel Delbo Larsen
Danemark  Mie Schjøtt-Kristensen
2010 China Volksrepublik  Chen Long China Volksrepublik  Liu Xin Danemark  Mathias Boe
Danemark  Carsten Mogensen
China Volksrepublik  Pan Pan
China Volksrepublik  Tian Qing
China Volksrepublik  Zhang Nan
China Volksrepublik  Zhao Yunlei
2011 Danemark  Hans-Kristian Vittinghus China Volksrepublik  Li Xuerui Thailand  Bodin Isara
Thailand  Maneepong Jongjit
Japan  Mizuki Fujii
Japan  Reika Kakiiwa
Malaysia  Chan Peng Soon
Malaysia  Goh Liu Ying
2012 Chinesisch Taipeh  Chou Tien-Chen Deutschland  Juliane Schenk Deutschland  Ingo Kindervater
Deutschland  Johannes Schöttler
Macau  Wang Rong
Macau  Zhang Zhibo
Danemark  Anders Kristiansen
Danemark  Julie Houmann
2013 Chinesisch Taipeh  Chou Tien-Chen Thailand  Nitchaon Jindapol Danemark  Mads Conrad-Petersen
Danemark  Mads Pieler Kolding
Niederlande  Eefje Muskens
Niederlande  Selena Piek
Deutschland  Michael Fuchs
Deutschland  Birgit Michels
2014 Chinesisch Taipeh  Chou Tien-Chen China Volksrepublik  Sun Yu China Volksrepublik  Wang Yilu
China Volksrepublik  Zhang Wen
China Volksrepublik  Ou Dongni
China Volksrepublik  Yu Xiaohan
China Volksrepublik  Zheng Siwei
China Volksrepublik  Chen Qingchen
2015 Hongkong  Ng Ka Long Japan  Akane Yamaguchi Danemark  Mads Conrad-Petersen
Danemark  Mads Pieler Kolding
China Volksrepublik  Tang Yuanting
China Volksrepublik  Yu Yang
Polen  Robert Mateusiak
Polen  Nadieżda Zięba
2016 China Volksrepublik  Shi Yuqi China Volksrepublik  He Bingjiao Malaysia  Ong Yew Sin
Malaysia  Teo Ee Yi
China Volksrepublik  Chen Qingchen
China Volksrepublik  Jia Yifan
China Volksrepublik  Zheng Siwei
China Volksrepublik  Chen Qingchen
2017 Danemark  Rasmus Gemke Thailand  Nitchaon Jindapol Danemark  Kim Astrup
Danemark  Anders Skaarup Rasmussen
Thailand  Jongkolphan Kititharakul
Thailand  Rawinda Prajongjai
China Volksrepublik  He Jiting
China Volksrepublik  Du Yue
2018 Indien  Subhankar Dey China Volksrepublik  Cai Yanyan England  Marcus Ellis
England  Chris Langridge
Bulgarien  Gabriela Stoeva
Bulgarien  Stefani Stoeva
England  Marcus Ellis
England  Lauren Smith
2019 Indien  Lakshya Sen China Volksrepublik  Li Yun China Volksrepublik  Di Zijian
China Volksrepublik  Wang Chang
China Volksrepublik  Liu Xuanxuan
China Volksrepublik  Xia Yuting
China Volksrepublik  Guo Xinwa
China Volksrepublik  Zhang Shuxian
2020 Frankreich  Toma Junior Popov Schottland  Kirsty Gilmour Danemark  Jeppe Bay
Danemark  Lasse Mølhede
Bulgarien  Gabriela Stoeva
Bulgarien  Stefani Stoeva
Danemark  Mathias Christiansen
Danemark  Alexandra Bøje

WeblinksBearbeiten