Bistum Versailles

römisch-katholisches Bistum in Frankreich

Das Bistum Versailles (lateinisch Dioecesis Versaliensis, französisch Diocèse de Versailles) ist ein Bistum der Römisch-katholischen Kirche in Frankreich. Es untersteht dem Erzbistum Paris als Suffraganbistum.

Bistum Versailles
Karte Bistum Versailles
Basisdaten
Staat Frankreich
Kirchenprovinz Paris
Metropolitanbistum Erzbistum Paris
Diözesanbischof Luc Crépy CIM
Weihbischof Bruno Valentin
Emeritierter Diözesanbischof Jean-Charles Thomas
Éric Aumonier
Gründung 29. November 1801
Fläche 2284 km²
Pfarreien 286 (2017 / AP 2018)
Einwohner 1.405.306 (2017 / AP 2018)
Katholiken 913.449 (2017 / AP 2018)
Anteil 65 %
Diözesanpriester 182 (2017 / AP 2018)
Ordenspriester 22 (2017 / AP 2018)
Katholiken je Priester 4478
Ständige Diakone 47 (2017 / AP 2018)
Ordensbrüder 23 (2017 / AP 2018)
Ordensschwestern 243 (2017 / AP 2018)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Kathedrale Saint-Louis
Anschrift B.P. 655
16 rue Monseigneur Gibier
78008 Versailles CEDEX
France
Website catholique-versailles.cef.fr
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Paris

Kirchenprovinz Paris

GeschichteBearbeiten

Mit der Neuordnung der kirchlichen Strukturen in Frankreich nach der Französischen Revolution durch das Konkordat von 1801 wurde das Bistum Versailles am 29. November 1801 aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Paris und dem Territorium des mit gleichem Datum aufgehobenen Bistums Chartres errichtet. Die zuvor im Jahr 1890 entsprechend der Zivilverfassung des Klerus erfolgte Bildung einer nationalkirchlichen Diözese mit Sitz in Versailles war vom Papst nicht anerkannt worden. Das Bistum umfasste das Département Seine-et-Oise sowie bis 1822 auch das Département Eure-et-Loir. Zum ersten Bischof des Bistums wurde am 9. April 1802 Louis Charrier de La Roche ernannt. Der 1791 zum konstitutionellen Bischof Geweihte erhielt am 9. Mai 1802 die päpstliche Bestätigung und wurde am 27. Mai desselben Jahres in das Amt eingeführt. Charrier de La Roche bemühte sich um die Reorganisation der Seelsorge nach den Revolutionswirren, indem er die Pfarreien neu strukturierte und mit Priestern verschiedener Herkunft besetzte. Er gründete ein Priesterseminar und zwei Knabenseminare. Gegen die rückläufige kirchliche Praxis setzte er auf Gemeindemissionen.[1] An Stelle des Sitzes der konstitutionellen Diözese, der Kirche Notre Dame de Versailles, wurde die Kirche Saint-Louis zur Kathedrale erklärt. In dieser wurde Anfang Januar 1805 Papst Pius VII. empfangen, der sich anlässlich der Kaiserkrönung Napoleons in Paris aufhielt.

Mit der Wiedererrichtung des Bistums Chartres am 6. Oktober 1822 gab das Bistum Versailles die zugehörigen Gebiete ab. Eine Neuumschreibung der Diözesangrenzen nahm Papst Paul VI. am 9. Oktober 1966 vor. Mit der Errichtung der Bistümer Créteil, Nanterre, Saint-Denis, Corbeil und Pontoise verringerten sich die Anzahl der Pfarreien und der Gläubigen um etwa die Hälfte. Das Territorium des Bistums umfasst seither das Département Yvelines.

Bischof Éric Aumonier hielt in den Jahren 2010 und 2011 eine Diözesansynode mit der Orientierung auf Themen wie Nächstenliebe und Mission, Familie und Berufungen ab, die prägend für die Seelsorge der folgenden zehn Jahre sein sollte. Aumonier sorgte auch für die Wiedereröffnung des Priesterseminars und weihte in seiner Amtszeit 90 Priester und 35 ständige Diakone.[2] Im Jahr 2014 beging das Bistum ein Festjahr zum 800. Geburtsjubiläum des heiligen Königs Ludwig IX., der in Poissy auf dem Gebiet des Bistums Versailles geboren wurde und Patron der Kathedrale ist.

Im Jahr 2017 gehörten etwa 917.000 Katholiken in 286 Pfarreien zum Bistum Versailles. Der Katholikenanteil an der Bevölkerung lag bei etwa 65 %.

BischöfeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Dominique Grascœur: Les Evêques de Versailles. SOCEVAL, Châteaufort 2002. 48 Seiten.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bistum Versailles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mgr Louis Charrier de La Roche (1802-1827). Bistum Versailles, abgerufen am 15. Februar 2021 (französisch).
  2. Mgr Éric Aumonier. Bistum Versailles, abgerufen am 15. Februar 2021 (französisch).
 
Kathedrale Saint-Louis zu Versailles