Hauptmenü öffnen

Bistum Shanghai

römisch-katholisches Bistum in China

Das Bistum Shanghai (lat. Dioecesis Sciamhaevensis) ist ein Bistum der römisch-katholischen Kirche in China mit Sitz in Shanghai.

Bistum Shanghai
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Metropolitanbistum Erzbistum Nanking
Diözesanbischof Thaddeus Ma Daqin
Emeritierter Weihbischof Joseph Xing Wenshi
Fläche 10.000 km²
Einwohner 6.000.000 (1950)
Katholiken 150.000 (2008)
Anteil 2,5 %
Diözesanpriester 78 (1950)
Ordenspriester 117 (1950)
Katholiken je Priester 769
Ordensbrüder 226 (1950)
Ordensschwestern 690 (1950)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Chinesisch
Kathedrale Sankt-Ignatius-Kathedrale
Konkathedrale St. Francis Xavier
Sitz des Bischofs von Shanghai
Sankt-Ignatius-Kathedrale in Shanghai

Die Gründung des Bistums liegt zu Beginn des 17. Jahrhunderts, initiiert durch Missionare, darunter der Jesuitenpater Matteo Ricci.[1] Unter Papst Pius XI. wurde am 13. Dezember 1933 das Apostolische Vikariat Shanghai aus dem Apostolischen Vikariat Nanking heraus begründet. Am 11. April 1946 erfolgte die Erhebung zum Bistum, als das es ein Suffragan des Erzbistums Nanking ist. Seine Kathedrale ist die 1906 errichtete Kirche St. Ignatius.

Mit einer Größe von 10.000 km² zählte es 1950 78 Diözesanpriester, 117 Ordenspriester und 690 Ordensschwestern. Erster Bischof war Auguste Haouisée. Der zweite Bischof von Shanghai, Ignatius Kung Pin-Mei, wurde 1979 zum Kardinal erhoben; er starb am 17. März 2000 im Alter von 98 Jahren. Die Nachfolge ist bisher ungeklärt; der seit Längerem unter Hausarrest stehende Monsignore Joseph Fan Zhongliang, SJ, (1918–2014) wurde bis zu seinem Tod als Oberhaupt des Bistums Shanghai angesehen, nicht jedoch von Peking anerkannt.[2]

Bischof der Chinesischen Katholisch-Patriotischen Vereinigung war ab 1985 der Jesuit Aloysius Jin Luxian, der erst 2005 von der Kurie als Apostolischer Administrator für den Alzheimer-kranken Fan anerkannt wurde.[3][4] Thaddäus Ma Daqin wurde am 7. Juli 2012 mit Zustimmung Roms zum Weihbischof und mit Zustimmung der Regierung bzw. der Approbation der offiziellen chinesischen Bischofskonferenz als Koadjutor mit dem Recht der Nachfolge von Bischof Jin Luxian geweiht. Weil er sich nach der Weihe von der Patriotischen Vereinigung lossagte, wurde er unter Hausarrest gestellt und von der Patriotischen Vereinigung für abgesetzt erklärt. Bischof Jin Luxian starb am 27. April 2013.

2008 wurde die Anzahl der Katholiken mit ca. 150.000 geschätzt.[5]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „400 Jahre Bistum Schanghai“, Radio Vatikan, 1. April 2008
  2. „Christen im Reich der Mitte“, Urs Schoettli (Cicero-Multimedia)
  3. Mgr Aloysius Jin Luxian (Profile)
  4. „Aloysius Jin Luxian - Bischof von Shanghai“ (Memento vom 23. März 2012 im Internet Archive), China-Zentrum: China heute 2007, Nr. 4–5, S. 153–155
  5. „400 Jahre Bistum Schanghai“, Radio Vatikan, 1. April 2008