Hauptmenü öffnen

Bischofferode (Spangenberg)

Stadtteil von Spangenberg

Bischofferode ist der östlichste Stadtteil der Stadt Spangenberg im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis. Der Ort ist ein typisches Reihendorf an der alten Landstraße durch die langen Hessen und hat derzeit etwa 230 Einwohner. Die Eingemeindung nach Spangenberg erfolgte, im Zuge der Gebietsreform in Hessen kraft Landesgesetz, am 1. Januar 1974.[3][4]

Bischofferode
Koordinaten: 51° 7′ 21″ N, 9° 45′ 28″ O
Höhe: 301 m ü. NHN
Fläche: 5,28 km²[1]
Einwohner: 229[2]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 34286
Vorwahl: 05663
Schautafel „Bischofferöder Chronik“

Der Ortsbeirat besteht aus fünf Personen. Alle gehören der Gemeinschaftsliste Bischofferode an. Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2011 lag bei 68,2 %. Ortsvorsteher ist Bernd Deist, SPD.[5]

Nachbardörfer sind Pfieffe und Weidelbach, sowie Hetzerode, das zu Waldkappel im Werra-Meißner Kreis gehört. Bischofferode liegt am Fuß des Eisbergs, an dem der Mostebach, ein Nebenfluss der Pfieffe, entspringt.

Ein Haltepunkt der Kanonenbahn lag in Bischofferode.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bischofferode, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 15. März 2016). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Der Ort im Internetauftritt der Stadt Spangenberg, abgerufen im März 2016.
  3. Der Hessische Minister des Innern: Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain (GVBl. II 330-22) vom 28. September 1973. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 356, § 15 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 406.
  5. Ortsvorsteher der Stadt Spangenberg

WeblinksBearbeiten